Ventilinsel

Mit Apps Zeit und Energie sparen bei der Reifenherstellung

| Redakteur: Ute Drescher

Einsparpotenziale bei den Be- und Entladevorgängen in Heizpressen: jetzt mit dem Festo-Motion-Terminal VTEM.
Einsparpotenziale bei den Be- und Entladevorgängen in Heizpressen: jetzt mit dem Festo-Motion-Terminal VTEM. (Bild: Festo)

Beim Festo-Motion-Terminal VTEM fusioniert die Digitalisierung mit der Pneumatik. Auch die Reifenherstellung profitiert davon, wie der Einsatz in Reifen-Heizpressen zeigt.

Das Festo-Motion-Terminal VTEM soll die Pneumatik ins Zeitalter von Industrie 4.0 katapultieren – mit Apps, die es ermöglichen, über 50 Einzelkomponenten zu ersetzen. Wie das Smartphone vor zehn Jahren den Markt der Mobilfunk-Endgeräte durcheinandergewirbelt hat, so wird das Motion-Terminal die Automatisierungstechnik auf den Kopf stellen, ist man sich bei Festo sicher. Die neue Art der Funktionsintegration – kombiniert mit Software-Apps – vereinfacht die komplette Wertschöpfungskette, denn es wird nur noch eine Hardware benötigt. Daher spricht Festo von einer Revolution in der Automatisierungstechnik.

Durch schnelles Zuschalten neuer Funktionen über Apps können Maschinenentwickler so nun einen Basis-Maschinentyp erstellen und je nach Auswahl der Apps diese Maschine mit unterschiedlichen Funktionen und Ausprägungen je nach Kundenwunsch ausstatten.

Neues zur intelligenten Fluid- und Antriebstechnik

Hannover Messe 2018

Neues zur intelligenten Fluid- und Antriebstechnik

19.03.18 - Von intelligenten Hydraulikaggregaten bis zu einem gläsernen Fahrrad – wir zeigen, was es dieses Jahr auf der Sonderschau „Intelligente Fluid- und Antriebstechnik“ auf der Hannover Messe zu sehen gibt. lesen

Die Funktionszuweisung per Software bringt noch weitere Vorteile, nämlich Manipulationssicherheit und Know-how-Schutz. Denn von außen ist den Ventilen nicht anzusehen, welche Funktionen sie ausführen. Außerdem vereinfacht sich das Thema Wartung, da lange Ersatz- und Verschleißteillisten überflüssig werden.

Funktionen über Apps zuschalten

Übertragen auf die Reifenherstellung ergeben sich Einsparpotenziale bei den automatisierten Be- und Entladevorgängen in den Heizpressen: Die App „Wählbares Druckniveau“ des Festo-Motion-Terminals sorgt für das sanfte Einfahren des sogenannten Grünlings in die Presse.

Ein Grünling ist im Fachjargon der rohe Reifen ohne Profil. In dieser Presse erhält der Reifen sein Profil. Wenn das Handling-System zum Be- und Entladen weniger schwankt, lässt sich die Einfahrgeschwindigkeit steigern. Dies beschleunigt den Prozess für jeden Reifen um mehrere Sekunden. Das klingt zunächst nach nicht sehr viel, aber bei weltweit rund 1,5 Mrd. produzierten Pkw-Reifen jährlich können für jeden Reifenhersteller beträchtliche Summen zusammenkommen.

Weniger Druck = weniger Energie

Praktisch dabei: Die Be- und Entladevorgänge werden nicht nur schneller, sie benötigen auch weniger Energie, weil der Druck vermindert werden kann und damit der Luftverbrauch im pneumatischen System sinkt. Berechnungen ergaben sogar Luftverbrauch-Einsparungen gegenüber der Standardpneumatik von fast einem Drittel pro Bewegung des horizontal eingesetzten Pneumatikzylinders DSBC und von fast drei Vierteln beim vertikal eingesetzten Zylinder desselben Typs. Für diese Be- und Entladevorgänge ergeben sich Energieeinsparungen allein für die Steuerung der vertikalen und horizontalen Zylinder von etwa 60 %.

Leckagen frühzeitig aufspüren

Die App „Leckage-Management“ ermöglicht die vorausschauende Instandhaltung, indem sie Leckagen innerhalb der kompletten pneumatischen Steuerkette mit Ventilen, Schläuchen, Verbindungen und Antrieben aufspürt. Ziel dabei ist, fehlerhafte Komponenten frühzeitig zu entdecken und auszutauschen, bevor diese die Produktion lahmlegen oder gar die Maschine beschädigen.

Zusätzlich kann das Festo-Motion-Terminal den fehlerhaften Luftkanal verschließen, so dass im Falle einer Leckage nicht immer noch mehr Druckluft nachgeliefert wird. Damit unterbindet die Automatisierungsplattform darüber hinaus unnützen Luftverbrauch. (ud)

Potenziale erkannt, aber zu selten umgesetzt

Studie zu Predictive Maintenance

Potenziale erkannt, aber zu selten umgesetzt

09.03.18 - Laut einer Studie der Unternehmensberatung Bearing Point setzt sich bereits ein Großteil der 74 befragten Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum mit den Potenzialen der vorausschauenden Instandhaltung auseinander. Jedoch habe nur jedes vierte Unternehmen erste Projekte zum Thema durchgeführt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45289120 / Fluidtechnik)