Deutscher Zukunftspreis 2016

Mehr Licht, mehr Flexibilität, weniger Kraftstoff

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Licht ist nicht gleich Licht, das weiß jeder Autofahrer. Und auch die Automobilhersteller. Deshalb haben sich Osram und BMW zusammengefunden und ein neues Fernlicht entwickelt, dass bei Dunkelheit eine ebenso gute Sicht auf die Straße ermöglicht wie bei Tageslicht. Das Ergebnis: eine Laserlichtquelle mit scharf gebündeltem weißem Lichtstrahl mit hoher Intensität.

Deutscher Zukunftspreis 2016: Laserlicht im Auto
Bildergalerie mit 10 Bildern

Aber zuerst galt es ein Paradoxon zu lösen: Ein Laserstrahl ist eine fast punktförmige, aufgrund einer bestimmten Frequenz nur einfarbige Lichtquelle, weißes Licht besteht aber aus mehreren Farbe. Die Forscher lösten es mit einem noch nicht industriell realisierten Trick, indem sie das ein Licht eines blau leuchtenden Lasers auf eine spezielle Keramik fokussierten, die ein Teil davon in gelbes Licht umwandelt. Durch das Mischen von blauen und gelben Lichtanteilen konnten sie einen engen weißen Lichtpunkt erzeugen, dessen Durchmesser dem des ursprünglichen Laserstrahls beinahe entsprach.

Die spezielle Keramik für die Luftumwandlung wird bei 2000 °C gebrannt und wurde von Osram entwickelt. Diese hält nun auch dem intensiven blauen Laserstrahl stand, ohne zu stark zu erhitzen und so die nötige Lichtwandlung unmöglich zu machen. Außerdem wurden sämtliche Prozess und Anlagen zur Herstellung der Lichtquelle nach den Automobil-Standards entwickelt und validiert.

Erfolgreiche Markteinführung

Im Juni 2014 kam die Lichtquelle dann im BMW i8 auf den Markt – ergänzt durch ein Sicherheitssystem, welches das Laserlicht bei Störungen oder einem Unfall automatisch abstellt, um das menschliche Auge durch das schädliche blaue Laserlicht nicht zu verletzen. Das erste Großserienfahrzeug mit der neuen Scheinwerfertechnik wurde dann auf der IAA im September 2015 vorgestellt, der neue 7er. Zum Vergleich: Der intensiv leuchtende Laser-Scheinwerfer reicht rund 600 Meter weit und ergänzt ein konventionelles LED-Fernlicht, das die Straße bis zu 300 Meter ausleuchtet. Der blendfreie Fernlichtassistent sorgt dafür, dass entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge aus dem Lichtkegel ausgeblendet und nicht durch den Lichtstrahl geblendet werden.

(ID:44378860)