Suchen

Präzisionswerkzeug Mapal wächst um sechs Prozent

| Redakteur: M.A. Bernhard Richter

Der Hersteller von Präzisionswerkzeugen Mapal setzt den Trend der vergangenen Jahre auch 2016 fort. Der konsolidierte Gruppenumsatz stieg von 540 Millionen Euro im Jahr 2015 um über sechs Prozent auf 575 Millionen Euro im Jahr 2016.

Firmen zum Thema

Dr. Dieter Kress, Geschäftsführender Gesellschafter (links) und Dr. Jochen Kress, Mitglied der Geschäftsleitung sehen die Firma Mapal für die Zukunft gut gerüstet.
Dr. Dieter Kress, Geschäftsführender Gesellschafter (links) und Dr. Jochen Kress, Mitglied der Geschäftsleitung sehen die Firma Mapal für die Zukunft gut gerüstet.
(Bild: Mapal)

Geschäftsführer Dr. Dieter Kress zeigt sich mit dem Ergebnis auf der Pressekonferenz am Hauptsitz des Unternehmens in Aalen (Baden-Württemberg) zufrieden. Mit dem Umsatz ist auch die Zahl der Mitarbeiter um vier Prozent gestiegen – von 4800 auf knapp 5000 Mitarbeiter weltweit. In Deutschland sind inzwischen rund 3400 Mitarbeiter für die Mapal Gruppe tätig.

Mapal setzt auf Open Cloud Plattform

„Wir gehen davon aus, dass sich der Trend fortsetzen wird“, ist sich Kress sicher. Mit der Open-Cloud-Plattform C-Com, will sich Mapal für die Zukunft rüsten. „Wir werden unseren Kunden noch in diesem Jahr unter anderem ein umfassendes, digitales Toolmanagement auf Basis von C-Com anbieten können“, kündigt Kress an. Mapal hat Mitte des Jahres die C-Com GmbH gegründet. Damit ist C-Com nicht länger ein Bereich bei Mapal, sondern agiert als eigenes Unternehmen innerhalb der Gruppe. Mapal ist damit ein Kunde beziehungsweise ein Lieferant der C-Com GmbH.

Inzwischen sind neben Mapal weitere Werkzeughersteller auf der Plattform C-Com aktiv oder werden es bald sein. Projekte mit den Firmen Bass und Emuge-Franken sind in Vorbereitung. Seit Juni 2017 werden Werkzeugdaten des Schweizer Werkzeugherstellers Schnyder und der Italienischen Firma Vergnano im Rahmen eines Toolmanagement-Projekts bei einem namhaften Tier1-Hersteller gepflegt und geteilt. Andere Werkzeughersteller werden bis zur EMO 2017 auf der Plattform sein. Weitere Pilotprojekte, beispielsweise im Bereich der Luftfahrtindustrie, sollen erfolgreich laufen.

Investitionen

Neben den Investitionen in Forschung und Entwicklung will das Unternehmen in diesem Jahr mehrere Bauvorhaben an internationalen Standorten in die Tat umsetzen. Dazu erläutert Dr. Jochen Kress: „Wir investieren in diesem Jahr verstärkt in unsere Infrastruktur in den USA, in China und Mexiko.“ Darüber hinaus hat Mapal die Mehrheit an Adico, einem südkoreanischen Hersteller von PKD und PcBN, übernommen. Die Anteile an der Becker Diamantwerkzeuge GmbH hingegen wurden an die Ceratizit-Gruppe verkauft. (br)

(ID:44763876)