Denkfabrik

Lenze eröffnet Innovationslabor für Digitalisierungsideen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Zu den ersten Projekten der Denkfabrik gehört unter anderem eine Virtual-Reality-Brille für die Konfiguration von Produkten.
Zu den ersten Projekten der Denkfabrik gehört unter anderem eine Virtual-Reality-Brille für die Konfiguration von Produkten. (Bild: Lenze)

Lenze hat in Bremen sein Innovationslabor Dock One eröffnet. In kreativem Ambiente sollen hier neue Digitalisierungsideen für Industrie-4.0-Projekte entstehen. Erste Projekte hat das Unternehmen bereits vorgestellt.

Lenze erweitert seine Aktivitäten für digitale Lösungen in Bremen mit der Eröffnung des digitalen Innovationslabs Dock One. Angesiedelt ist das Labor in den Räumlichkeiten des Tochterunternehmens Encoway. Die IT-Experten vertreiben Software zur Produktkonfiguration, Preiskalkulation und Angebotserstellung.

Kreative Umgebung soll innovative Ideen fördern

Das digitale Innovationslab dient dem Unternehmen zur internen Entwicklungsarbeit. Dazu kommen gemeinsame Projekte mit Kunden, Partnern und Forschungseinrichtungen. Das Dock One fungiert als Denkfabrik mit der Zielsetzung, Digitalisierungsideen für Industrie-4.0-Projekte sowie digitale Geschäftsmodelle und Produkte umzusetzen.

Wie arbeiten wir morgen?

Innovationslabor

Wie arbeiten wir morgen?

06.02.17 - Wohin entwickelt sich unsere Arbeit? Der Fragestellung will der Fraunhofer-Campus in Stuttgart nachgehen, der Anfang Februar das Future Work Lab eröffnet hat. In dem Labor soll die Zukunft der Arbeit erforscht, erlernt und erlebt werden können. lesen

Um neue Ideen und Lösungen zu fördern, wurde ein kreatives Ambiente geschaffen. In der lichtdurchfluteten Lounge können Teams außerhalb des gewohnten Arbeitsplatzes frei und flexibel agieren. „Vor dem Hintergrund der massiv fortschreitenden Digitalisierung in der Industrie brauchen wir unkonventionelle Denkräume, in denen mit hoher Geschwindigkeit Prototypen entstehen sowie neue Ideen und Trends erprobt werden können“, erläutert Frank Maier, Vorstand bei Lenze SE.

Erste Projekten gibt es bereits: Neue Blickwinkel eröffnen sich beispielsweise mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille, wenn es um die Konfiguration und Entwicklung von Produkten geht. Ein anderes Exponat betrifft die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Die Sprachanfrage „Hi Alexa, wie geht es dem Motor?“ könnte schon bald in vielen Bereichen Wirklichkeit sein.

Aktuell beschäftigt die Lenze-Gruppe über 200 Mitarbeiter am Standort Bremen und geht davon aus, dass die Zahl in den kommenden zwölf Monaten um weitere 40 Mitarbeiter ansteigen wird.

Intelligent konstruieren

Kompendium Maschinenkonstruktion

Intelligent konstruieren

Angesichts zunehmender Digitalisierung, Vernetzung von Maschinen und Anlagen oder neuer Software-Tools ändert sich das Aufgabengebiet des Konstrukteurs entscheidend. Grund genug, relevante Artikel für Sie zusammen zu fassen. weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45296509 / Beruf & Karriere)