Leitersystem Leitersysteme für Offshore-Windpark alpha ventus

Redakteur: Juliana Schulze

Ein wichtiger Bestandteil von Windkraftanlagen sind die Leitersysteme im Inneren der Türme. In allen zwölf Türmen des Offshore-Windparks alpha ventus kommen Leitersysteme von Hailo Professional zum Einsatz.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die leichten und stabilen Aluminiumleitern sind als Einzelelement 5,60 Meter lang und werden mit so genannten Leiterverbindern zusammengesteckt, bis die gewünschte Höhe erreicht ist. Hailo-Leitern erreichen ihre besondere Stabilität durch eine doppelt verwulstete Holm-Sprossen-Verbindung und der Materialbeschaffenheit von Aluminium.

Läufer schützt vor Absturz

Bei allen ortsfesten Leitern an hohen Gebäuden und Anlagen ist ein Steigschutzsystem gesetzlich vorgeschrieben. Bei den Türmen im alpha ventus Offshorepark kommt ein schienenbasiertes Steigschutzsystem zum Einsatz. Über den gesamten Steigweg ist in der Mitte der Leiter eine Schiene montiert, an der die aufsteigende Person seinen persönlichen Steigschutzläufer einfädelt. Dieser Läufer ist sicher mit dem Gurt der Person verbunden und bewegt sich beim Auf- oder Abstieg frei auf der Schiene. Im Falle eines Absturzes hakt sich der Läufer fest und sichert damit die Person vor dem Absturz. Das Steigschutzsystem von Hailo ist zusätzlich mit einem Bandfall-Dämpfer ausgestattet, der das Auffangen der stürzenden Person bremst und dämpft.

Bildergalerie

Teil 2: Leitergeführte Befahranlage schützt vor Sturz

Leitergeführte Befahranlage schützt vor Sturz

Dieses Szenario wird sich im normalen Betrieb einer Windkraftanlage aber nicht ergeben, denn in allen zwölf alpha ventus-Türmen ist das komfortable Liftsystem H 200 SL-L installiert. Diese leitergeführte Befahranlage ist über spezielle Führungsrollen an der installierten Leiter befestigt und besticht durch einen absolut ruckfreien und ruhigen Lauf. Die kompakte Aluminiumkonstruktion ist für zwei Personen, bzw. 250 kg zugelassen. Die Kabine bietet durch ihre rundum geschlossene Bauart dem Benutzer Schutz. Lochblech-Reihen in den Seitenwänden gewähren zudem einen freien Blick in alle Richtungen während der Fahrt.

Mit 18 m/min den Turm hinauf

Die Befahranlage bewegt sich mit bis zu 18 Metern in der Minute und wird über ein Bedienelement in der Kabine gesteuert. Im Automatikbetrieb (Materialtransport) erfolgt die Bedienung durch Taster an der Kabinen-Außenseite. Der Ein- und Ausstieg erfolgt durch die seitliche Rolladentür. In Notfällen ist der sichere Zugang von der Steigleiter in die Kabine oder umgekehrt an jeder Stelle des Turmes möglich. Als Antrieb dient eine elektrische Seildurchlaufwinde, die an einem Tragseil verfährt. Parallel dazu durchläuft ein Sicherheitsseil eine integrierte Fangvorrichtung. Bei Stromausfall ist ein Handablass möglich, bei Übergeschwindigkeit während der Abwärtsfahrt aber auch bei einem Tragseilbruch ist eine Fangvorrichtung installiert.

(ID:317188)