Windpark-Optimierung Leistungsstarke, flexible computergesteuerte Wartungssysteme sind gefragt

Redakteur: M.A. Bernhard Richter

Die Wartung von Windenergieanlagen ist komplex und muss sorgfältig und effizient erfolgen. Deshalb sind vor allem leistungsstarke und modulare IT-Lösungen gefordert. Das Instandhaltungs-, Planungs- und Steuerungssystem (IPSS) SI/PAM von Steag Energy Services bietet dafür eine Lösung.

Firmen zum Thema

CMMS bieten durch den Einsatz mobiler Lösungen wie Tablet-PCs die Möglichkeit zu effizienteren Workflows, bspw. in einem Windpark in Ungarn mit 36 WEA vom Typ Vestas V112 mit je 3 MW Leistung.
CMMS bieten durch den Einsatz mobiler Lösungen wie Tablet-PCs die Möglichkeit zu effizienteren Workflows, bspw. in einem Windpark in Ungarn mit 36 WEA vom Typ Vestas V112 mit je 3 MW Leistung.
(Bild: Steag)

Die Betriebsführung und Instandhaltung von Windenergieanlagen (WEA) sind komplexe Aufgaben, die mit der erforderlichen Sorgfalt und Effizienz bewältigt werden müssen. Zumeist führt daher kein Weg mehr an CMMS (Computerized Maintenance Management Systems) vorbei, wobei vor allem leistungsstarke und modulare IT-Lösungen gefordert sind. Solche Lösungen lassen sich sehr flexibel an spezifische Windpark-Standorte anpassen, liefern eine Fülle an zentralisierter Daten zur technischen Verfügbarkeit von Anlagen und unterstützen darüber hinaus deren gezielte Analyse sowie Auswertung.

Ein Beispiel für eine solche Lösung ist das Instandhaltungs-Planungs- und Steuerungssystem (IPSS) SI/PAM von Steag Energy Services, das auf jahrzehntelange Erfahrungen in der Betriebsführung und Instandhaltung von komplexen Anlagen zur Energieerzeugung basiert. Einer der jüngsten Einsatzorte von SI/PAM im Bereich der erneuerbaren Energien ist der Windpark Süloglu im Nordwesten der Türkei. Das IPSS wird seit März dieses Jahres in dem 66-MW-Windpark mit insgesamt 20 Anlagen vom Typ Vestas V126 genutzt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Zentrale Plattform für alle Informationen

Für den Windpark ist aufgrund von regionalen gesetzlichen Bestimmungen eine Anlagenüberwachung nur unmittelbar am Standort zulässig. Daher muss ständig ein Betriebsführer in einer Warte vor Ort anwesend sein, der u. a. die Instandhaltungsmaßnahmen mit Hilfe von SI/PAM koordiniert. In diesem Zusammenhang werden außerdem alle relevanten Daten zur technischen Verfügbarkeit der WEA im CMMS als übergeordnete, zentrale Plattform hinterlegt und zusammengeführt.

Eine Besonderheit von SI/PAM ist der modulare Systemaufbau, sodass sich die IT-Lösung sehr bedarfsspezifisch einsetzen und erweitern lässt. In dieser Anwendung werden u. a. die über eine Schnittstelle zum SCADA-System des Windparks erfassten Fehlermeldungen von Anlagen, die entsprechenden Zuständigkeiten sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Fehlerbehebung vom Betriebsführer im Modul „Schichtbuch“ des IPSS protokolliert.

Gezielte Planung und lückenlose Dokumentation

Ist ein Serviceeinsatz in einer WEA erforderlich, erstellt er im Vorfeld im Modul „Aufgaben“ von SI/PAM einen Arbeitsauftrag und erteilt dem Servicetechniker hierzu die entsprechende Arbeitserlaubnis in papiergestützter Form. Nach Abschluss der erforderlichen Arbeiten, erhält der Betriebsführer die Arbeitserlaubnis vom Techniker zurück und protokolliert hierbei in SI/PAM die Zeit und Durchführung der Arbeiten. Detailliertere Informationen zu den abgeschlossenen Arbeiten in den Anlagen bezieht der Betriebsführer indes über ein Downloadportal des Anlagenherstellers. Diese Informationen werden im Modul „Dokumentenverwaltung“ abgespeichert. Die in strukturierter Form im zentralen IPSS hinterlegten Informationen (z. B. die Bezeichnung der WEA-Komponenten, an denen Serviceeinsätze erfolgten, die Beschreibung der Arbeiten, die Ersatzteile, die für die Instandsetzung erforderlich waren, etc.) bilden eine entscheidende Datenbasis für regelmäßige Analysen und Auswertungen zur technischen Verfügbarkeit der einzelnen Anlagen respektive des gesamten Windparks. Solche Daten sowie alle weiteren relevanten Informationen zum Windpark werden im Wind-Center von Steag in Essen ausgewertet, u. a. für die Monatsberichte an verschiedenste Institutionen.

Systematiken für eine gezieltere Datenanalyse

Mit Blick auf eine hohe Datenkonsistenz auch im Sinne einer gezielten Rückverfolgbarkeit von besonderen verfügbarkeitsrelevanten Ereignissen ist es wichtig, dass ein CMMS in der Lage ist, Systematiken bereitzustellen, um die Informations- und Datenfülle, die sich in sehr kurzer Zeit in einem Windpark ansammeln kann, zu bewältigen. Auch hierzu bietet SI/PAM eine konkrete Lösung. So kann der Betriebsführer des Windparks Süloglu bereits im zentralen IPPS vor Ort Schichtbucheinträge und/oder Einträge im Modul „Aufgaben“ markieren, um sie als relevant für spätere Auswertungen zu kennzeichnen.

Detaillierte Daten zur technische Verfügbarkeit

Schon kurze Zeit nach Implementierung des CMMS erleichterte SI/PAM die tägliche Arbeit aller Verantwortlichen im Windpark durch optimierte Abläufe. Das IPSS lieferte, wie im Windpark Süloglu, von Beginn an Daten zur technischen Verfügbarkeit aller WEA. Auf diese Weise ließ sich bereits in einer frühen Phase des Windparkbetriebs feststellen, ob spezifische Störungen an WEA häufiger auftreten und diese möglicherweise vergleichbaren Ursprungs sind, um hierauf ganz konkret reagieren zu können. (br)

Wind Energy Hamburg 2016: Halle B2.EG, Stand 216

(ID:44239747)