Suchen

Oberflächenbeschichten Leistungsfähiger Korrosionsschutz

| Redakteur: Dorothee Quitter

Windturmbolzen und hochfeste geschraubte Verbindungselemente zur Rotorblattbefestigung erhalten mit den Korrosionsschutz-Systemen von Dörken einen multifunktionalen Schutz im Mikroschicht-Bereich.

Firmen zum Thema

Verbindungselemente bis zu einer Größe von M64 werden mit den DELTA-MKS Systemen sicher vor Korrosion geschützt. (Bild: Dörken)
Verbindungselemente bis zu einer Größe von M64 werden mit den DELTA-MKS Systemen sicher vor Korrosion geschützt. (Bild: Dörken)

Bewährte und spezifizierte Problemlösungen wie der Systemaufbau aus dem Basecoat Delta-Tone und dem Topcoat Delta-Seal werden dabei seit über 15 Jahren vor allem bei der Rotorblattverschraubung eingesetzt. Für den Offshore-Einsatz, bei dem es neben hohen Korrosionsschutzanforderungen vor allem auf optimale Verschraubbarkeit auf der Baustelle ankommt, wurden spezielle Systeme der Delta-Protekt-Serie entwickelt. Die Delta-MKS Systeme verleihen den tragenden Verbindungen einer Windenergieanlage, wie Schrauben und Windturmbolzen mit den Abmessungen M30 bis M64, einen multifunktionalen Oberflächenschutz im Mikroschichtbereich.

Breites Anforderungsprofil an Schraubverbindungen in WEAs

Alle in einer Windkraftanlage verbauten Schraubverbindungen sind zum Teil extremen klimatischen und somit korrosiven Beanspruchungen, aber auch dynamischen Belastungen durch Windlast und den Betrieb der Anlage selbst ausgesetzt. Deshalb werden dort meist hochfeste Befestigungselemente eingesetzt, die bei falscher Auswahl des Oberflächenschutzes jedoch eine gewisse Anfälligkeit für Sprödbrüche haben. Dieses Sprödbruchversagen ist oft die Folge eines Wasserstoffeintrags während der Oberflächenbehandlung, was bei der Auswahl des Korrosionsschutzes zu berücksichtigen ist. Darüber hinaus muss die schützende Beschichtung bestimmte Reibungszahlen einhalten, um eine problemlose Verschraubung auf der Baustelle auch bei meist hohem Termindruck und schwierigen Rahmenbedingungen zu gewährleisten. Nicht zuletzt aber muss die Beschichtung einen hoch wirksamen und dauerhaften Korrosionsschutz bieten, um einen zuverlässigen Betrieb der WEA im vorgegebenen Nutzungszeitraum sicherzustellen. Dies gilt ganz besonders an Offshore-Standorten.

Abgestimmte Chrom(VI)-freie Systemlösung

Die Chrom(VI)-freien Beschichtungen der Dörken MKS-Systeme erfüllen diese Anforderungen als abgestimmte Systemlösung. Der Basecoat Delta-Tone bietet dabei den aktiven kathodischen Schutz und erreicht bei einer Schichtdicke von nur 10 µm - abhängig von Schichtaufbau, Geometrie der Teile und Applikationsform - Korrosionsstandzeiten von mehr als 1.200 Stunden gem. DIN EN ISO 9227 und erfüllt damit auch die erhöhten Anforderungen im Offshore-Einsatz. Aufgebracht wird die Beschichtung für große Bauteile wie zum Beispiel Windturmbolzen durch Spritzen oder Tauch-Schleudern. Da im Beschichtungsprozess kein Wasserstoff angeboten wird, kann die Gefahr einer durch den Beschichtungsvorgang verursachten Wasserstoffversprödung sicher ausgeschlossen werden. Im Anschluss wird die Beschichtung bei 180 - 220 °C 30 - 60 Minuten lang eingebrannt.

(ID:28274540)