Suchen

Leichtbau Kunststoff-Oscar an BMW Werk Landshut verliehen

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Das BMW Group Werk Landshut hat erneut seine Position als innovativer und hochwirtschaftlicher Komponentenstandort unter Beweis gestellt: Bei den 16. europäischen „SPE Automotive Division Awards“ in Düsseldorf gingen der erste und der dritte Preis in der Kategorie „Body Interior“ an den Produktionsbereich Cockpit und Ausstattung.

Firmen zum Thema

Ulrich Dahmen, Leiter Einkauf, Produktion und Technologie Cockpit und Ausstattung, (Mitte) nahm zusammen mit weiteren Projektbeteiligten im Rahmen der diesjährigen SPE Automotive Division Awards die Auszeichnungen für das BMW Group Werk Landshut entgegen.
Ulrich Dahmen, Leiter Einkauf, Produktion und Technologie Cockpit und Ausstattung, (Mitte) nahm zusammen mit weiteren Projektbeteiligten im Rahmen der diesjährigen SPE Automotive Division Awards die Auszeichnungen für das BMW Group Werk Landshut entgegen.
(Bild: BMW Group)

„Für das BMW Group Werk Landshut als Komponentenstandort sind Innovationen der entscheidende Schlüssel zum Erfolg. Unsere Doppel-Auszeichnung bei den „Oscars“ der Kunststoffbranche zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Standortleiter Ralf Hattler.

Tragstruktur aus thermoplastischen Kunststoffen

Der erste Preis in der Kategorie „Body Interior“ ging an ein neues Leichtbaukonzept für die Cockpits künftiger BMW Modelle. „Die Tragstruktur dieser Cockpits besteht aus thermoplastischen Kunststoffen. Dadurch sparen wir zwei Kilogramm Gewicht gegenüber einer herkömmlichen Tragstruktur aus Stahl. Dieses Konzept ist in der Automobilbranche bislang einzigartig“, so Ulrich Dahmen, Leiter Einkauf, Produktion und Technologie Cockpit und Ausstattung. „Weniger Gewicht bedeutet gleichzeitig weniger Verbrauch. Wir leisten so einen wichtigen Beitrag in punkto Nachhaltigkeit.“ Auch die Herstellkosten werden durch das neue Verfahren reduziert.

Der dritte Preis ging ebenfalls an den Bereich Cockpit und Ausstattung des BMW Group Werks Landshut. Das innovative Konzept zur Herstellung des Warmluftkanals für die Klimafunktion überzeugte die Fachjury. Die Kunststoff-Spezialisten kombinieren dabei verschiedene technologische Verfahren, um an bestimmten Stellen die Bauteildichte auf ein Minimum zu reduzieren. "Auf diese Weise wurde das Bauteilgewicht um ein Drittel reduziert und die Wirtschaftlichkeit erhöht“, so Dahmen. (jup)

(ID:43507093)