Steuerung Kompaktsteuerung mit Ethernet

Redakteur: Jan Vollmuth

Die bewährten, für kompakte Maschinen ausgelegten Steuerungen der CP1L-Serie von Omron kommunizieren jetzt serienmäßig über Ethernet.

Anbieter zum Thema

(Bild: Omron)

Der integrierte Ethernet-Anschluss kann sowohl für die Kommunikation als auch für die Programmierung genutzt werden. Socket-Services machen eine flexible Netzwerkverbindung möglich.

Unterstützt werden die üblichen Ethernet-Protokolle einschließlich UDP, TCP und Modbus/TCP und damit die Anbindung an eine Vielzahl von Geräten. Durch die Implementierung von Ethernet in die CP1L-Steuerung lassen sich bis zu drei Protokolle gleichzeitig über ein einziges Kabel realisieren.

Die CP1L mit integrierter Ethernet-Schnittstelle ist in drei Versionen mit 20, 30 oder 40 E/A verfügbar und kann auf bis zu 160 E/A erweitert werden. Zusätzlich sind die neuen Geräte neben den Puls E/A mit 100 kHz serienmäßig mit zwei 0 bis 10 Volt Analogeingängen ausgestattet. Weitere Analogmodule können auf die freien Optionports gesteckt werden. (jv)

(ID:34147330)