Laserschneiden Kompaktes Kraftpaket: 2-D-Laserschneidanlage

Redakteur: Juliana Pfeiffer

Trumpf hat mit der Tru-Laser 2030 fiber eine neue 2-D-Laserschneidanlage im Programm, die die Vorteile einer Kompaktmaschine mit der Leistungsfähigkeit höherer Maschinenserien kombiniert.

Firmen zum Thema

Die Tru-Laser Serie 2000 kombiniert die Vorteile einer Kompaktmaschine mit der Leistungsfähigkeit höherer Maschinenklassen.
Die Tru-Laser Serie 2000 kombiniert die Vorteile einer Kompaktmaschine mit der Leistungsfähigkeit höherer Maschinenklassen.
(Bild: Trumpf)

Die Tru-Laser 2030 fiber ist standardmäßig mit dem Tru-Disk 3001 mit 3 kW Laserleistung ausgestattet und optional mit dem Tru-Disk 4001, der 4 kW-Variante. Damit bietet die Maschine die Vorteile des Festkörperlaserschneidens. Ihre Stärke ist der Blechdickenbereich bis 12 mm, hier arbeitet sie hochproduktiv. Zusätzlich bietet sie die Flexibilität, auch größere Materialstärken zu bearbeiten. Bei 3 kW Leistung schneidet sie Baustahl bis 20, Edelstahl bis 16 und Aluminium bis 12 mm. Bei 4 kW erhöht sich die Leistungsgrenze auf 20 mm Edelstahl und Baustahl sowie 16 mm Aluminium. Auch Buntmetalle sind im Programm. Je nach gewählter Laserleistung trennt die Anlage Kupfer und Messing bis 6 oder 8 mm. Alle Materialien und Blechdicken lassen sich mit der gleichen Schneideinheit bearbeiten. Das spart Rüstzeiten, denn ein Umrüsten von Linsen oder Schneidköpfen ist nicht notwendig. Der Kollisionsschutz des Schneidkopfs und ein automatischer Düsenwechsler mit Platz für bis zu acht Düsen reduzieren die Nebenzeiten weiter.

Automatisierung zum Be- und Entladen

Wer die Leistungsfähigkeit der Maschine noch weiter erhöhen möchte, kann sie künftig mit dem Lift Master Shuttle, einer Automatisierung zum Be- und Entladen, kombinieren. Dieser ermöglicht in verschiedenen Aufstellvarianten zusätzliche Wachstumsperspektiven für die Fertigungskapazität und ist auch als Nachrüstung verfügbar. Eine weitere Möglichkeit, die Anlage bestmöglich auszulasten, ist, den Tru-Disk in einem Laser-Netzwerk zu betreiben. In die Maschine integriert, verfügt er optional über einen weiteren Abgang. Der Laser kann so neben der TruL-aser 2030 fiber eine weitere Maschine oder eine Roboterzelle versorgen. Das spart die Anschaffungskosten für einen zweiten Laser und ermöglicht beispielsweise einen günstigen Einstieg ins Laserschweißen. Steht der Tru-Disk 3001 außerhalb des Maschinenkörpers, kann er bis zu zwei weitere Anlagen versorgen.

Bildergalerie

(ID:43694689)