Frequenzumrichter Kompakter Frequenzumrichter, große Wirkung

Der Yaskawa-Vertriebspartner Spörk Antriebssysteme hat für den österreichischen Aufzugsbauer Ascendor ein neues Antriebspaket für einen schachtlosen Vertikal-Kabinenaufzug entwickelt. Herzstück der Lösung ist ein Kompakt-Frequenzumrichter V1000 von Yaskawa.

Firmen zum Thema

Der Platz unterhalb der Aufzugs-Konstruktion ist voll nutzbar – zum Beispiel als Garagenzufahrt. Yaskawa-Vertriebspartner Spörk Antriebssysteme hat das Antriebspaket für den schachtlosen Vertikal-Kabinenaufzug entwickelt.
Der Platz unterhalb der Aufzugs-Konstruktion ist voll nutzbar – zum Beispiel als Garagenzufahrt. Yaskawa-Vertriebspartner Spörk Antriebssysteme hat das Antriebspaket für den schachtlosen Vertikal-Kabinenaufzug entwickelt.
(Bild: Yaskawa)

Die Ascendor GmbH mit Sitz in Niederwaldkirchen, Oberösterreich gehört zu Österreichs führenden Herstellern von Plattform- und Treppenliften. Die jüngste Neuentwicklung des Unternehmens ist der Kabinenaufzug „Quattroporte“, der im Laufe des Jahres 2015 auf den Markt kommt. Als schachtloses System lässt sich der Aufzug im Außen- wie im Innenbereich ohne größere Eingriffe in die vorhandene Baustruktur integrieren. Die nach allen vier Seiten öffnenden Türen sollen höchste Flexibilität gewährleisten. Der Platz unterhalb der Konstruktion ist voll nutzbar – zum Beispiel als Garagenzufahrt. Mit Konzeption und Umsetzung des Antriebspakets für das neue Modell betraute Ascendor die Spörk Antriebssysteme GmbH in Kottingbrunn bei Wien.

Kombination leistungsfähiger Komponenten

Die von Spörk Antriebssysteme entwickelte Lösung kombiniert mehrere exakt aufeinander abgestimmte Komponenten zu einem leistungsfähigen Paket. Dieses umfasst im Einzelnen zwei Schneckengetriebebremsmotoren und einen Frequenzumrichter V1000 von Yaskawa mit einer von Spörk programmierten Sondersoftware. Die Software überwacht zum einen die Drehzahl der ausgegebenen Umrichter-Frequenz sowie die tatsächliche Drehgeschwindigkeit. Zum anderen kontrolliert sie die Spannung und stellt den Notbetrieb im Störungsfall sicher.

Die Entscheidung für das Frequenzumrichter-Modell V1000 fiel vor allem wegen seiner hohen Flexibilität. So erlaubt der Umrichter laut Hersteller, diverse Funktionen nach individuellen Kundenanforderungen anzupassen und Softwaretools einfach zu implementieren. Darüber hinaus zeichnet sich das Gerät durch einen sehr geringen Platzbedarf aus. Der Umrichter soll so problemlos in den Schaltschrank passen, der abgesetzt vom Kabinenaufzug montiert ist. Die beiden Bremsmotoren sind unsichtbar in der Antriebsleiste des Aufzugs verbaut. (sh)

konstruktionspraxis auf der Hannover Messe 2015
Bildergalerie mit 117 Bildern

(ID:43322243)