Faserverbundwerkstoff Karbon-Räder als Massenprodukt

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Huntsman Advanced Materials hat für ein Hybridrad sein Araldite Struktursystem mit CFRP-Rand (mit Karbonfaser verstärktes Polymer) eingesetzt.

Firmen zum Thema

(Bild: Huntsman)

Die Nabe im Zentrum besteht aus einer Aluminiumlegierung. Bei der Herstellung kam ein Hochdruck-Harzinjektionsverfahren zum Einsatz, wodurch das Rad die notwendige thermische und mechanische Festigkeit erhält und dennoch aufgrund der Gewichtsreduktion zusätzliche Einsparungen bei Kraft oder Energie freisetzt. Huntsman arbeitete in der Vergangenheit bereits mit mehreren Tier-One-Lieferanten zusammen und kann auf jahrelange Erfahrung mit Hochleistungs-Verbundwerkstoffen bei dieser Art von Projekten zurückgreifen. Jeder Lieferant hat seine eigenen speziellen Anforderungen für jede Anwendung und so kombiniert Huntsman dieses Wissen mit einer Vielzahl seiner Produkte, um für seine Kunden die bestmögliche Lösung zu erzielen. So wurde die Herstellung eines Rades möglich, das einen Leistungszuwachs, Einsparungen im Bereich der Energie und einen höheren Komfort durch Vibrationsdämpfungen bietet wie auch durch ein Design überzeugt, das ästhetisch ansprechend ist. Die Vorteile des Hybrid- oder Vollkarbon-Rads sind zahlreich. Mit einer Verminderung der Rotationsmasse und einer niedrigeren ungefederten Masse beinhalten die Vorteile ebenso eine Reduzierung des Benzinverbrauchs, weniger Straßengeräusche und geringere Bremswege wie eine größere Beschleunigung, eine verbesserte mechanische Griffigkeit, eine bessere Lenkung und insgesamt ein besseres Handling. (qui)

(ID:43954810)