EMO 2013 Kältemaschinen passgenau verfügbar

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Die Anforderungsprofile für den Einsatz von Rückkühlanlagen (Chillern) sind vielfältig. Um noch stärker auf die Belange einzelner Industriebranchen eingehen zu können und die Verfügbarkeit zu erhöhen, hat Rittal eine neue Generation seiner Toptherm Chiller in den Leistungsklassen von 8 bis 40 kW entwickelt. MIt umfangreichen Optionspaketen lassen sich Kundenanforderungen flexibler realisieren.

Firma zum Thema

Um noch stärker auf die Belange einzelner Industriebranchen eingehen zu können und die Verfügbarkeit zu erhöhen, hat Rittal eine neue Generation seiner Toptherm Chiller entwickelt.
Um noch stärker auf die Belange einzelner Industriebranchen eingehen zu können und die Verfügbarkeit zu erhöhen, hat Rittal eine neue Generation seiner Toptherm Chiller entwickelt.
(Bild: Rittal)

Mit dem Toptherm Chiller bietet Rittal eine standardisierte Rückkühler-Lösung auf Basis des TS-8-Schaltschranksystems. Die Baureihe ist aus wenigen modularen Einheiten wie Wasser- und Kältemodulen sowie einem Elektromodul mit Steuerung aufgebaut. Sie ist aber trotzdem so flexibel, dass mit sieben Leistungsgrößen die gängigen Kühlleistungsbereiche von 8 bis 40 kW abgedeckt sind. Um die Chiller auch in bestehende Schaltanlagen integrieren zu können, bietet der Hersteller seine neue Rückkühler-Generation – statt in bisher 800 mm – jetzt in 600 mm tiefen Schränken im Industriestandard an.

Optimierte Thermodynamik

Eine optimierte Thermodynamik erzielten die Entwickler von Rittal durch den Aufbau des Verflüssigerlüfters auf das Schrankdach statt wie bisher durch den Einbau im Schrankinneren. Dadurch lässt sich die Wärme nach außen abführen und eine Wärmebelastung des Elektronikmoduls im Inneren des Schranks vermeiden. Zur Standardausführung gehören die Einstellung der Temperaturregelung über Festwert oder Differenzwert sowie eine Microcontroller-Regelung. Die neue Controller-Logik verringert dabei die An/Aus-Schaltzyklen der Hauptkomponenten wie Kompressor, Verflüssigerlüfter und Mediumpumpe – und steigert damit die Energieeffizienz.

Überwachungsfunktion erhöht Verfügbarkeit

Um die Sicherheit und Verfügbarkeit der Anlage zu erhöhen, wurden eine Überwachungsfunktion zum Vereisungsschutz am Plattenwärmetauscher sowie ein Berührungsschutzgitter am Lufteintritt integriert. Die CE-Konformität sowie eine bifrequente Ausführung in 400V/50Hz und 460V/60 Hz sind eine wichtige Voraussetzung für den weltweiten Einsatz.

Mit weiteren umfangreichen Optionspaketen lassen sich Kundenanforderungen jetzt noch flexibler realisieren:

  • So erfüllt etwa eine 24-V-DC-Steuerspannung die Anforderungen der Automobilindustrie.
  • Der Einsatz eines wassergekühlten Verflüssigers mit Wassermengenregler verbessert die Energieeffizienz der Kälteanlage und vermeidet zudem die thermische Belastung der Umgebungsluft.
  • Muss bei Werkzeugmaschinen-Anlagen zudem die Temperatur der Kühlflüssigkeit präzise geregelt werden, bietet Rittal als zusätzliches Optionspaket eine Heißgas-Bypass-Regelung an.
  • Zur Auswahl stehen darüber hinaus verstärkte Pumpen mit 4 und 6 bar, Strömungswächter, Wasserstandüberwachung, buntmetallfreie Verrohrung, Medium-Bypass, raumgeführte Temperaturregelung, vormontierte Sockel sowie RAL-Standardfarben für die Schrank- und Gehäuseteile außen. Weitere Optionen sind Anlagen für Umgebungstemperaturen von bis zu -5 bzw. -20°C mit drehzahlgeregelten Verflüssigerlüftern sowie elektrische Komponenten in UL-Ausführung.

(mz)

Rittal auf der EMO 2013: Halle 25, Stand F32

(ID:42269820)