Suchen

CAD-Software Iron-CAD Design Collaboration Suite in neuer Version verfügbar

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Ab sofort steht die neue Iron-CAD Design Collaboration Suite 2015 mit den Produkten Iron-CAD, Inovate, Draft, Compose und Trans einer aktualisierten Version zum Download bereit.

Firma zum Thema

Erleichtert Anwendern in Entwurf, Design und Konstruktion die tägliche Arbeit:
Erleichtert Anwendern in Entwurf, Design und Konstruktion die tägliche Arbeit:
(Bild: Iron-CAD)

Viele neue Funktionen und Verbesserungen machen deutlich, was bei der Entwicklung von Iron-CAD im Vordergrund steht, nämlich den Anwendern in Entwurf, Design und Konstruktion die tägliche Arbeit möglichst einfach zu gestalten. Beispielhaft nur einige wesentliche Neuerungen:

  • Die Gesamtperformance wurde deutlich gesteigert. Das Öffnen großer Dateien erfordert nun ca. 20 % weniger Zeit.
  • Die Geometriemodifikation mittels „Ziehen mit der Maus“ wurde erweitert. So können jetzt mehrere Flächen und Formfeatures gleichzeitig verschoben werden. Das spart viel Zeit bei der Modellierung.
  • Das 3D-Drag-&-Drop-Katalogsystem wurde um Kataloggruppen und Zwangsbedingungen erweitert. Das macht alle Iron-CAD-Varianten als Planungssystem und Produktkonfigurator noch leistungsfähiger.
  • Ein neues Werkzeug ermöglicht die einfache Generierung und Modifikation von parametrischen Stahlstrukturen.
  • Neue Anmerkungen im 3D-Modul vereinfachen die Kommunikation. Zusätzlich zu Maßen und Toleranzen können nun fertigungsspezifische Angaben zu Schweißnähten und Oberflächenbearbeitung in der 3D-Arbeitsumgebung angebracht werden.
  • Mit KeyShot 5 for Iron-CAD steht neben den beiden Standard-Renderengines eine realistische 3D-Visualisierung (3D-Renderings, 3D-Animationen) – extrem einfach, leistungsstark und präzise – zur Verfügung.
  • Das FEM-Werkzeug MPIC (Multi-Physics für Iron-CAD) unterstützt eine Vielzahl von linearen und nichtlinearen Berechnungen.

Mit Catia, Inventor, Pro-E/Creo, Rhino, Siemens/Unigraphics NX, Sketch Up und Solidworks werden die gebräuchlichen nativen Formate unterstützt. Neben Acis, Parasolid und Step sind viele weitere neutrale Formate serienmäßig integriert. Auch der Import von Punktewolken ist möglich.

Universell einsetzbare CAD-Software

Die Design Collaboration Suite bietet als modular aufgebautes System mit durchgehend einheitlicher Benutzeroberfläche universell einsetzbare Werkzeuge für nahezu alle Branchen. Mit einer einzigen Lösung lassen sich die Anforderungen von Entwurf, Design, virtueller Produktentwicklung, Detailkonstruktion und Simulation bis hin zur Fertigung abdecken. Aufgrund der einfachen Handhabung sowie der ausgezeichneten Visualisierungstools wird die Suite auch gern als Produktkonfigurator und Planungssystem in Produktmanagement, Marketing und Vertrieb genutzt.

Anwender profitieren von diesen Vorteilen:

  • Sie modellieren mit virtuellem Material per Drag & Drop – ähnlich, wie Sie es aus der Werkstatt kennen. Sie fügen also Material hinzu oder entfernen es wie beim Bohren, Drehen, Fräsen und Erodieren.
  • Weitere Bauteile oder Baugruppen werden per Drag & Drop aus Katalogen hinzugefügt. Über intelligente Magnetpunkte finden diese Komponenten automatisch die richtige Einbauposition.
  • Bedingt durch das einfache, intuitive Handling benötigen Sie nur wenig Zeit für Schulung und Einarbeitung. Für 3D-Einsteiger empfehlen wir 3 Schulungstage – für Umsteiger reicht ein Tag in der Regel aus.
  • Sie erreichen Ihr Ziel mit deutlich weniger Mausklicks und steigern so Ihre Produktivität.
  • Sie erhalten die Software in 4 Leistungsstufen und nutzen an jedem Arbeitsplatz nur die Funktionalität, die Sie tatsächlich benötigen. Für viele Aufgaben reichen die beiden Lowcost-Varianten oder auch das kostenlose Compose vollkommen aus. Daraus ergeben sich niedrige Anschaffungs- und Folgekosten.
  • Vergessen Sie den theoretischen Ansatz und das umständliche Handling anderer Lösungen und entdecken Sie wieder die Freude am Design.

Die Software steht unter www.lobocad.de zum Download bereit. (mz)

(ID:43117565)