Kabel IP65-Kabeleinführungssystem für konfektionierte Leitungen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Um den steigenden Anforderungen an die Schutzart von Kabeleinführungssystemen Rechnung zu tragen, hat Icotek sein System weiterentwickelt: Das Kabeleinführungssystem erfüllt jetzt die Schutzart IP65.

Firmen zum Thema

Weil die Anforderungen permanent steigen, hat Icotek sein Kabeleinführungssystem weiterentwickelt.
Weil die Anforderungen permanent steigen, hat Icotek sein Kabeleinführungssystem weiterentwickelt.
(Bild: Icotek)

Die Anforderungen bezüglich der IP-Schutzart steigen in vielen Bereichen, so z.B. im Fahrzeugbau, bei Windkraft- und Outdoor-Anlagen oder bei Verpackungsmaschinen für Lebensmittel. Diese Anforderungen müssen auch die Kabeleinführungssysteme erfüllen, damit es nicht zu Ausfällen in der Elektronik bzw. Elektrik kommt.

Zudem werden in Bezug auf eine effektive Montage und Demontage sowie Wartungsfreundlichkeit immer höhere Maßstäbe gesetzt. Leitungen müssen schnell und mit minimalem Aufwand getauscht oder ersetzt werden können.

Bildergalerie

Teilbare Kabeleinführung weiterentwickelt

Icotek bietet seit Jahren die Kabeleinführungssysteme der Serie KEL an, die Anforderungen bis IP54 erfüllen und in den unterschiedlichsten Branchen erfolgreich eingesetzt werden. Um den höheren Anforderungen gerecht zu werden, hat das Unternehmen das System jetzt zum neuen KEL-ER-Kabeleinführungssystem weiterentwickelt.

Das teilbare Kabeleinführungssystem zum Einführen konfektionierter Leitungen erfüllt die Schutzart IP65, bietet eine Vielfalt an Baugrößen und überzeugt durch Montage- und Wartungsfreundlichkeit.

Anpressdruck erzeugt IP65

Das System besteht aus einem Rahmen, Tüllen und einer Verschlussleiste. Durch das Anschrauben der Verschlussleiste wird der benötigte Anpressdruck für die Schutzart IP65 erzeugt. Die Kabeleinführungsleiste ist rundum mit einer eingespritzten Dichtlippe versehen.

Mit KEL-ER können alle Arten von Kabeln, Schläuchen, Pneumatik- und Hydraulikleitungen oder auch Glasfaserleitungen von 3 bis 14 mm Durchmesser eingeführt, abgedichtet und zugleich nach DIN EN 50262 zugentlastet werden. Dies geschieht ohne weitere Hilfsmittel wie z.B. Kabelbinder.

Herstellergarantie sicheren

Durch die konsequente Teilbarkeit des Systems können vorkonfektionierte Leitungen eingeführt werden, ohne dass Stecker ab- und wieder angelötet werden müssen. Dadurch bleibt die Herstellergarantie auf die vorkonfektionierten Leitungen erhalten.

Die erforderlichen Ausbrüche sowie die Bohrbilder entsprechen den Normausschnitten und Bohrbildern für herkömmliche 10-, 16- und 24-polige schwere Steckverbinder. (mz)

(ID:39590400)