InnoTrans 2014 InnoTrans 2014 – Weltleitmesse der Schienenverkehrstechnik

Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier

Die InnoTrans ist die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik in Berlin. Zu den Messesegmenten der 2014er Ausführung zählen Railway Technology, Railway Infrastructure, Tunnel Construction, Interiors, Public Transport, sowie Travel Catering & Comfort Services.

Anbieter zum Thema

(Bild: Messe Berlin/Sandra Wildemann)

Wer die Stille mag, der geht, bei der Bahn, in ein Ruheabteil. Ja, das gibt es tatsächlich. Dort ist laut sprechen, laut Musik hören und mit dem Handy telefonieren und sich anrufen lassen nicht angesagt. Ehrlich. In vier Sprachen ist dort überall „Ruheabteil“ angeschrieben und mit Symbolen hübsch untermalt. Und in vier Sprachen wird gequasselt. „Ach, guck mal, wir sitzen ja in einem Ruheabteil. Eigentlich sollten wir ja still sein. Bla, bla, bla, bla.“

Ach ja der Super-Gau ist es, wenn gerade ein Säugling seine akustischen Mitteilungsfähigkeiten unter Beweis und Ihre Nerven auf die Probe stellt. Aber man ist ja tolerant. Wäre der Urmensch Ötzi in der Nähe einer Bahnlinie aufgefunden worden, so müsste man nicht so lange über dessen Todesursache spekulieren.

Und doch: immer mehr Menschen fahren mit der Bahn. Immer mehr Güter werden über die Schiene transportiert. So erlebt die Eisenbahn den größten Aufschwung ihrer Geschichte – das wird auch die 2014er InnoTrans zeigen. Der globale Eisenbahnmarkt wird bis 2017 stetig wachsen. Das ist das Ergebnis der „World Rail Market Study“, die Roland Berger Strategy Consultants für den Verband der europäischen Eisenbahnindustrie (UNIFE) durchgeführt hat.

Die Ergebnisse der "UNIFE World Rail Market Study" basieren auf einer Erhebung in den 50 größten Eisenbahnmärkten weltweit. Sie enthält eine aktuelle Übersicht des Marktpotentials sowie kurz- und langfristige Prognosen zur Entwicklung des globalen Marktvolumens aufgeteilt nach Produktsegmenten und Regionen. Sie ist damit die umfassendste Studie auf ihrem Gebiet.

Um die wirtschaftliche Zukunft und die Lebensqualität in Europas Städten zu sichern, sind intelligent vernetzte und umweltfreundliche Transportsysteme nötig. So lautet die Botschaft des Internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen (International Association of Public Transport – UITP). Die InnoTrans 2014 wird es zeigen.

Auf der Leitmesse für Verkehrstechnik stehen vor allem die Neu- und Weiterentwicklungen bei den Produkten der Bahnindustrie im Zentrum des Besucher- und Medieninteresses. Zu den Messesegmenten der 2014er Ausführung zählen Railway Technology, Railway Infrastructure, Tunnel Construction, Interiors, Public Transport, sowie Travel Catering & Comfort Services. Die zehnte InnoTrans findet vom 23. bis 26. September 2014 statt.

InnoTrans 2014: Travel Catering & Comfort Services

Im Wettbewerb um Passagiere macht der Wohlfühlfaktor oft den kleinen Unterschied: Catering für die Schiene genau wie Bordkomfort sind dabei der Schlüssel zum Erfolg. Catering-Dienstleister sowie Hersteller von Küchentechnik und Komfortartikeln stellen auf der InnoTrans 2014 ihre auf die Bahnbranche zugeschnittenen Services und Produkte vor. Mit einer neuen Themenroute für den Bereich Travel Catering & Comfort Services rücken diese internationalen Aussteller vom 23. bis 26. September 2014 in Berlin noch stärker in den Blickpunkt der Fachbesucher.

Neuigkeiten in, um und mit der Bahn

  • Die ersten im Siemens-Werk in Sacramento, Kalifornien, gebauten elektrischen Lokomotiven vom Typ Amtrak Cities Sprinter (ACS64) werden derzeit in einem umfassenden Testprogramm im Transportation Technology Center (TTC) des U.S. Department of Transportation (DOT) in Pueblo im US-Bundesstaat Colorado auf Herz und Nieren geprüft. Die Typtests umfassen Testfahrten mit Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigungs- und Bremsvorgängen. Überprüft werden auch das Bordrechnersystem mit der Software sowie der Fahrkomfort durch Messungen der Geräuschentwicklung und Radschwingungen. Zusätzlich zu den Testreihen im TTC wird in diesem Sommer eine dritte Lokomotive in Feldtests auf dem Northeast Corridor (NEC) und dem Keystone Corridor erprobt, wo die Reihe ab Herbst vor Regional- und Fernzügen eingesetzt werden soll. Eine vierte Lokomotive wird in einer Klimakammer getestet
  • Endspurt beim Redesign ICE 2: Am 12.07.2013 hat der 43. modernisierte ICE 2 das Werk der DB Fahrzeuginstandhaltung in Nürnberg verlassen. Damit ist das Redesign der der ICE-2-Flotte bis auf den letzten Zug, dessen Modernisierung bereits begonnen wurde, abgeschlossen. Über 100 Mio. EUR investiert die Deutsche Bahn in diese Grunderneuerung. Neben einer neuen Inneneinrichtung wurde besonderes Augenmerk auf die Überarbeitung der Klimaanlagen gelegt: Alle Steuerwagen wurden mit Windleitblechen zur besseren Versorgung des Kühlaggregats mit Frischluft ausgerüstet und die Energieversorgung von Verflüssiger und Verdichter der Klimaanlage getrennt. Außerdem wurden unter anderem die Kanäle und Lüfter gereinigt und auffällige Bauteile erneuert. Mit dem Redesign der ICE-2-Züge hat die DB Anfang 2011 begonnen. Ein Redesign der 64 ICE 3 ist ab 2016 geplant.
  • Panorama-S-Bahn droht das Aus: Die Chancen für eine Wiederinbetriebnahme der unter dem damaligen Berliner S-Bahn-Chef Axel Nawrocki angefertigten Panorama-S-Bahn sind gering. Dies geht aus der Antwort des Verkehrs-Staatssekretärs Christian Gaebler auf eine Anfrage des Abgeordneten Ole Kreins (17/12403) im Berliner Abgeordnetenhaus hervor.Der Panoramazug wurde in den Jahren 1996 bis 1999 für ca. 3,5 Mio. EUR umgebaut und hat in den zehn Jahren seines Einsatzes ca. 150 000 Fahrgäste befördert. Während der S-Bahn-Krise wurde er unter dem Kapazitätsmangel der Werkstätten abgestellt. Erste Schätzungen für eine Ertüchtigung gehen von über 2 Mio. EUR aus, so dass die S-Bahn Berlin GmbH keine finanzielle Möglichkeit sähe, den Zug eigenwirtschaftlich wieder in Betrieb zu nehmen. Der Senat wiederum sieht den touristischen Aspekt des Zuges positiv, er sei aber nicht Teil der Daseinsvorsorge und könne nicht vom Aufgabenträger bestellt werden
  • Fahrplankonzept auf der Gotthard-Strecke bis 2020: Die SBB haben jetzt das Fahrplankonzept für die Zeit nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels vorgelegt. Dabei ist der Gotthard-Tunnel nur der erste Schritt, 2020 soll der Cenerie-Tunnel eröffnet werden. Dann sind die Züge laut SBB eine Stunde schneller als derzeit. Neben dem Basistunnel wird es auch künftig ein Angebot auf der Bergstrecke über Göschenen geben. Zudem soll bis 2016 Bellinzona einen komplett modernisierten Bahnhof erhalten.
  • Im Januar war es genau 150 Jahre her, dass die Londoner U-Bahn erstmalig ihre Fahrt aufnahm. 1863 wurden der Streckenabschnitt zwischen Paddington und Farringdon, damals als Metropolitan Railway bekannt, eröffnet – und einen Tag nach der Zeremonie die ersten Fahrgäste befördert. Damit war die London Tube die erste Untergrundbahn der Welt.

Die Messe-Fakten der InnoTrans 2014

  • Dauer: 23.-36.Sept. 2014, Publikumstage 27.+28.Sept.2014.
  • Öffnungszeiten. 9:00 bis 18:00 Uhr.
  • Eintrittspreise: Online: 40 Euro/ Vor-Ort: 50 Euro/Dauerkarte Vor-Ort: 70 Euro. (Eintrittskarten sind gültig für den ÖPNV im Tarifbereich Berlin ABC)

(hö)

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:40354750)