Spektrometer

Infrarot-LED im Smartphone analysiert Frische von Lebensmitteln

| Redakteur: Hendrik Härter

Wie frisch sind meine Lebensmittel? Mithilfe einer IR-LED im Smartphone lässt sich die Qualität messen.
Wie frisch sind meine Lebensmittel? Mithilfe einer IR-LED im Smartphone lässt sich die Qualität messen. (Bild: Osram Opto Semiconductors)

Wer Wert auf frisches Gemüse und Obst legt, kann künftig mit seinem Smartphone die Qualität von Lebensmitteln messen. Möglich macht das eine spezielle Infrarot-LED.

Mit infrarotem Licht in Wellenlängen zwischen 650 und 1050 nm lassen sich beispielsweise Lebensmittel analysieren. Eine gute Nachricht für Verbraucher: Diese könnten damit bereits im Supermarkt erkennen, wie frisch das angebotene Gemüse ist oder ob die Erdbeeren noch genießbar sind. Das alles soll sich künftig mit dem Smartphone überprüfen lassen.

Möglich machen soll das eine breitbandige Infrarot-LED (IR-LED), die ein breites Spektrum erzeugt. Mit der Nahinfrarot-Spektroskopie kann der Anwender unter anderem Wasser-, Fett-, Zucker- und Proteingehalt von Lebensmitteln messen. Die Technik macht sich das charakteristische Absorptionsverhalten bestimmter Molekülverbindungen zunutze.

Mithilfe eines definierten Lichtspektrums wird die Probe bestrahlt und aus der Wellenlängenverteilung des reflektierten Lichts lässt sich ableiten, ob bestimmte Inhaltsstoffe vorhanden sind und in welcher Menge. Als Lichtquelle für das Spektrometer dient beispielsweise die IR-LED Synios SFH 4776 von Osram Opto Semiconductors.

IR-LED basiert auf blau emittierenden Chip

Für Entwickler eines Spektrometers interessant sind die Maße: 0,6 mm x 2,75 mm x 2,0 mm. Damit kann das Bauteil auch in einem Smartphone eingebaut werden. Die IR-LED basiert auf einen blau emittierenden ThinGaN-Chip und der UX:3-Technologie. Dank eines speziell für die Spektroskopie entwickelten Phosphorkonverters wird das Licht in Infrarotlicht mit einem breiten Wellenlängenbereich von 650 bis 1050 nm umgewandelt.

Dank des verbesserten Phosphormaterials ist es den Entwicklern bei Osram Opto Semiconductors gelungen, die Lichtintensität im Vergleich zum Vorgängerbauteil um 60% zu steigern. Für den Systemhersteller bedeutet das ein verbessertes Signal-Rausch-Verhältnis und damit eine einfachere Analyse der Stoffe.

SEMINARTIPPDas Seminar „LED-Beleuchtung in der elektrotechnischen Praxis“ vermittelt Basiswissen zu elektrotechnischen Erfordernissen von LED-Leuchten.
Weitere Informationen

In drei Jahren sollen OLED in Textilien erhältlich sein

OLED

In drei Jahren sollen OLED in Textilien erhältlich sein

11.09.18 - Spätestens in drei Jahren soll es möglich sein, die OLED in Kleidung tragen zu können. Dazu arbeiten Fraunhofer-Forscher aktuell in einem Projekt und haben mit dem O-Button einen funktionalen Knopf entwickelt. lesen

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Partnerportal Elektronikpraxis.de.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45493341 / Konstruktionsbauteile)