Suchen

Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung bricht alle Rekorde

| Redakteur: Jan Vollmuth

Die europäische Branche der Industriellen Bildverarbeitung bricht alle Rekorde. Laut der aktuellen Marktbefragung des VDMA stieg der Umsatz in diesem Sektor 2014 um 16 % an. Für 2015 gehen die befragten Unternehmen von einem weiteren Wachstum in Höhe von 11 % aus.

Firmen zum Thema

(Bild: Sensopart)

Die Nachfrage nach europäischer Bildverarbeitung stieg außerhalb von Europa um 20 % an. Der Exportanteil lag bei 37 %. Nordamerika (mit einem Anteil von 14 % am Gesamtumsatz und einem Umsatzwachstum von 21 % im Vergleich zum Vorjahr) sowie Asien (20 % am Gesamtumsatz, +19 %) waren die Wachstumstreiber. China mit einem Anteil von 7 % am Gesamtumsatz (+13 %) bleibt der drittwichtigste Markt für die europäische Bildverarbeitungsindustrie.

Deutschland wieder wichtigster Markt

Die inländische Nachfrage nach europäischer Bildverarbeitung erholte sich in fast allen Ländern und wuchs um 14 %. Deutschland war wieder der wichtigste Markt: 34 % des europäischen Bildverarbeitungsgeschäfts findet in Deutschland statt.

Starke Nachfrage nach industriellen und nicht-industriellen Anwendungen

Die europäischen Hersteller von Bildverarbeitung haben von der starken Nachfrage sowohl im industriellen als auch im nicht-industriellen Umfeld profitiert. Industrielle Anwendungen machten nahezu 76 % der gesamten Anwendungen aus und verzeichneten 2014 ein Umsatzplus von 16 % im Vergleich zum Vorjahr. Die Automobilindustrie war 2014 mit einem Anteil von 21 % am Gesamtumsatz und Umsatzwachstum in Höhe von 17 % erneut die größte Kundenbranche für die Industrielle Bildverarbeitung, gefolgt von der Elektronik- und Elektroindustrie einschließlich Halbleiter (14,6 %), der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie (6,5 %) und der Metallindustrie (5,7 %).

Nicht-industrielle Anwendungen verzeichneten 2014 ein Umsatzplus von 17 % und machten bereits 24 % des gesamten Umsatzes aus. Dabei ging der größte Impuls von den Bereichen Logistik und Postsortierung aus.

Rekordumsatz von Kameras

2014 wuchs das Systemgeschäft stärker als der Komponentenbereich. Die europäischen Hersteller anwendungsspezifischer und konfigurierbarer Systeme steigerten ihren Umsatz um 19 %, die Hersteller von Komponenten um 14 %. Kameras, die größte Produktkategorie unter den Komponenten, steigerten ihren Umsatz um 14,5 % und erreichten einen gemeldeten Rekordumsatz in Höhe von über 411 Millionen Euro.

Die deutsche Bildverarbeitungsindustrie steigerte 2014 ihren Umsatz um 16 % auf eine Rekordsumme von 1,9 Milliarden Euro. Die Wachstumsimpulse kamen hauptsächlich aus dem Export: Während die Inlandsumsätze um „nur“ 12 % zulegten, wuchsen die Exporte aus Deutschland um 19 %. Der Exportanteil stieg von 57 % auf ein Allzeithoch von 59 %. Für 2015 wird ein Umsatzanstieg von zehn % erwartet, der den Branchenumsatz auf über 2 Milliarden Euro ansteigen lassen wird. (jv)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43514219)