Wälzlager im Einsatz

Hart im Nehmen – Rillenkugellager für die Härtefälle

30.04.2008 | Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier

1 Unverwüstlich: Ob Schmutz, Vibrationen, Feuchtigkeit oder Klimaschwankungen – die Rotamag-Drehgeber mit magnetischer Abtasttechnologie wurden für Heavy-Duty-Anwendungen entwickelt.
1 Unverwüstlich: Ob Schmutz, Vibrationen, Feuchtigkeit oder Klimaschwankungen – die Rotamag-Drehgeber mit magnetischer Abtasttechnologie wurden für Heavy-Duty-Anwendungen entwickelt.

SIKO, der Spezialist für Winkel- und Längenmesssysteme setzt Rillenkugellager von Findling Wälzlager in Drehgebern für Heavy-Duty-Anwendungen ein. Denn die Mechanik ist neben der Technologie ein wichtiges Kriterium für die Funktionalität, da das Kugellager die Laufeigenschaften und damit die Dynamik des Drehgebers maßgeblich bestimmt.

Mit rund 140 Mitarbeitern am Standort Buchenbach im Schwarzwald sowie 36 Vertriebs-firmen in 33 Ländern bietet SIKO heute eine breite Produktpalette mit optimalen Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen – darunter ist die Produktgruppe Drehgeber ein wichtiges Standbein.

Nach dem Prinzip der optischen oder magnetischen Abtastung arbeitend, werden hierbei inkrementale Teilungen einer Codescheibe von einer opto-elektronischen oder magnetischen Abtasteinheit erfasst und in elektronische Impulse umgesetzt. Die gemessenen Ausgangs-signale dienen der Berechnung des Drehwinkels. In Kombination mit passenden Folgeelektroniken können so Winkel, Wege und Geschwindigkeiten gemessen werden.

Drehgeber, Drehgeber, Drehgeber und mehr

Zum Angebotsspektrum der Buchenbacher gehören neben den Drehgebern auch die Produktgruppen Positionsanzeigen, Lineargeber, Messanzeigen, Driveline-Stellantriebe sowie Magline mit Messsystemen für die berührungslose Weg- und Winkelmessung.

Dabei überzeugen die Vielfalt und Wirtschaftlichkeit des Lagerangebots von Findling Wälzlager. Auch die Driveline-Stellantriebe und die Seilzuggeber realisiert das Unternehmen ausschließlich mit Lagern der Karlsruher.

Rotamag - Absolutwerte mit dem richtigen Dreh

In Industrieanwendungen mit raueren Umgebungsbedingungen haben sich magnetische Drehgeber bewährt. Denn die Geräte sind nicht nur robust und verfügen in der Regel über höhere Schutzklassen, sie sind zudem resistenter gegen starke Temperaturschwankungen als optische Drehgeber, denn diese können im Heavy-Duty-Einsatz fehlerbehaftete Ergebnisse liefern.

Ob in der Blechbearbeitung mit Stanz- und Verformungstechnik, in der Hub- und Aufzugtechnik, für Offshore-Einsätze, in der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie sowie der pharmazeutisch-chemischen Industrie – für Applikationen mit extremen Rahmen-bedingungen hat SIKO die Drehgeberfamilie Rotamag entwickelt.

Alle ‚Rotamags’ zeichnen sich durch besonders hohe Schock-, Vibrations- und Temperaturfestigkeit aus. Sie sind vollkommen unempfindlich gegenüber Öl, Schmierstoffen, Schmutz und Wasser und verfügen über eine verschleiß- und wartungsfreie Sensorik. Optionaler Verguss der Elektronik ermöglicht selbst den Einsatz im Ölbad. Aufgrund unterschiedlicher Hohl- und Vollwellenausführungen sind Rotamag-Drehgeber universell einsetzbar. Last but not least überzeugen sie dank hochintegrierter Sensortechnik durch eine besonders kompakte Bauform.

Zuverlässige Lagerung ist entscheidend

Neben sieben Inkrementalgebern gehören zur Rotamag-Reihe auch zwei Winkelkodierer, die dank der unverwüstlichen magnetischen Abtasttechnologie gleichermaßen ‚hart im Nehmen’ sind. Für zuverlässige, präzise und hochauflösende Messergebnisse selbst unter schwierigsten Bedingungen spielen die verbauten Komponenten eine wichtige Rolle.

„Nicht zu unterschätzen ist dabei die Lagerung, denn das Kugellager bestimmt maßgeblich die Laufeigenschaften und damit auch die Dynamik des Drehgebers“, weiß Jürgen Schuh, Vertriebsleiter und Projektleiter Elektronik bei SIKO. „Wenn hier etwas nicht stimmt, kann es zu Messfehlern kommen.“

Hohe Anforderungen an die Dichtigkeit des Lagers

Den extremen Rahmenbedingungen, denen die Drehgeber ausgesetzt sind, muss schließlich auch die Lagertechnik dauerhaft standhalten. Hohe Anforderungen werden an die Dichtigkeit des Lagers und die Befettung gestellt, denn es darf kein Schmierstoff in die Elektronik gelangen. Die Leichtgängigkeit und die geringe Verlustleistung dürfen darunter jedoch nicht leiden.

Vor diesem Hintergrund ist Findling Wälzlager ein kompetenter Partner mit einem besonders vielfältigen Angebotsspektrum an Lagertechnik: In allen Rotamag-Produkten werden zur Lagerung der Wellen, welche die Drehbewegungen aufnehmen, Lager der ABEG-Leistungsklassen des Karlsruher Spezialisten eingesetzt.

„Der Quickfinder professional, die Auswahl- und Berechnungssoftware von Findling Wälzlager, bietet das technisch und wirtschaftlich optimale Lager für den jeweiligen Anwendungsfall. Das spart dem Konstrukteur reichlich Zeit“, so Edgar Reisacher, Konstruktionsleiter der Firma SIKO.

Dünnring-Rillenkugellager – da läuft’s

Als besonders zuverlässig und unempfindlich haben sich Dünnring-Rillenkugellager erwiesen. Der Radius der Laufrillen ist nur geringfügig größer als der Kugelradius, was eine optimale Schmiegung der Kugeln an die Laufbahnen gewährleistet und die Aufnahme hoher radialer als auch axialer Kräfte ermöglicht. Wegen ihres geringen Reibmoments eignen sie sich für hohe und höchste Drehzahlen von bis zu 6.000 min-1, durch die sich einige Inkremental- bzw. die Absolutwertgeber der Rotamag-Reihe auszeichnen.

Die Rillenkugellager sind mit einer beidseitigen Gummilippendichtung ausgestattet. Das dient einerseits zum Schutz vor Schmutzpartikeln von außen, verhindert aber auch ein eventuelles Austreten von Schmierstoff, der insbesondere bei hohen Betriebstemperaturen in das Innere des Drehgebers zu gelangen droht.

Wenn besonders gute Dichteigenschaften bei hohen Umdrehungsgeschwindigkeiten gefragt sind, kommen nichtberührende Labyrinthdichtungen zum Einsatz. Diese bewirken eine besonders geringe Verlustleistung des Drehgebers und sind damit besonders Energie sparend.

Immer eine passende Lösung parat

Sonderfette und reduzierte Schmierstoffmengen kommen bei kundenindividuellen Lösungen zum Einsatz. Auch in Kühlhäusern müssen die Drehgeber ein geringes Anlaufmoment aufweisen, und in Trocknungsöfen oder Pulverlackierstraßen ist bei hohen Temperaturen der Fettaustritt zu verhindern. Mit einer „For-Life“-Schmierung sollte das Lager bei hohen wie niedrigen Temperaturen eine optimale Viskosität aufweisen.

Auch wenn es um höchste Präzision geht, kann Findling Wälzlager mit einer passenden Lösung dienen: Um höchste Rundlaufgenauigkeit und präzise kalkulierbare Lagerluft zu gewährleisten, wird ein Sonderlager mit eingeschränkten Lagertoleranzen geliefert.

 

ABEG-Quickfinder – einmaliger (Er-)Finder

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 254464 / Antriebstechnik)