Suchen

Feldverteiler Flexibel, steckbar, dezentral: Neue Feldverteiler haben Premiere

| Redakteur: Ute Drescher

Nord Drivesystems präsentiert auf der SPS IPC Drives 2016 zum ersten Mal seine neu entwickelte Feldverteilerbaureihe Nordac Link.

Firmen zum Thema

Mit steckbaren Anschlüssen und zahlreichen Schnittstellen ermöglichen die Feldverteiler flexible Anlagendesigns und eine schnelle Installation.
Mit steckbaren Anschlüssen und zahlreichen Schnittstellen ermöglichen die Feldverteiler flexible Anlagendesigns und eine schnelle Installation.
(Bild: Getriebebau Nord)

Nord Drivesystems hat seine neu entwickelte Feldverteilerbaureihe Nordac Link mit einer Reihe von Merkmalen ausgestattet, die Installation und Inbetriebnahme erleichtern. Dazu gehören kodierte steckbare Anschlüsse für Leistung, Kommunikation sowie Sensoren und Aktoren. LEDs zeigen Schalt-, Betriebs- und Signalzustände an, so dass Bediener Fehler direkt vor Ort diagnostizieren können. Wartungsschalter und Bedienschalter am Gerät erleichtern den Anlagenservice und Einrichtbetrieb. Die Versorgungsspannung kann von einem Antrieb zum nächsten durchverbunden werden, was bei langen Strecken mit oft Hunderten Antriebsachsen für einen stark verminderten Verkabelungsaufwand und entsprechend reduzierte Kosten sorgt. Die Antriebe lassen sich flexibel für Anwendungen speziell in der Fördertechnik sowie in anderen Maschinen und Anlagen konfigurieren. Die umfangreiche Funktionsausstattung reicht von Drehgeberauswertung über Bremsenmanagement bis hin zu PI-Regelung und Ablaufsteuerungen über eine integrierte PLC.

Die Feldverteiler integrieren umfangreiche Schutzmechanismen für Netz (Strombegrenzung), Gerät (Über- und Unterspannungsschutz), Motor (PTC/I²t, Motorphasen) und Anlage (Momentbegrenzung, Überlast). Dadurch sparen sie Aufwand und Kosten für Schaltschrankkomponenten wie Motorschutzschalter und Wendeschützschalter. Zugleich sind die Antriebe äußerst robust mit einer Überlastbarkeit von 150 % für eine Minute und kurzzeitig bis zu 200 %.

Antrieb erreicht hohe Regelgüte

Wie alle Frequenzumrichter von Nord arbeiten die Modelle der neuen Baureihe Nordac Link mit Stromvektorregelung und erreichen dadurch eine hohe Regelgüte. Die Antriebe liefern selbst bei starken Lastschwankungen zuverlässig die vorgegebenen Drehzahlen und stellen das volle Drehmoment bis zum Stillstand bereit.

Ein integrierter Lastmonitor verhindert, dass im Fall einer Blockade die Arbeitsmaschine beschädigt wird. Selbst die Sicherheitsfunktionen STO und SS1 stehen mit den Umrichtern für jede Antriebsachse zur Verfügung – die elektronischen Baugruppen sind vom TÜV zertifiziert.

Serienproduktion startet Anfang 2017

Die Feldverteiler der Baureihe Nordac Link eignen sich zum Betrieb von Asynchron- und Synchronmotoren und sind mit zahlreichen Zertifizierungen weltweit einsetzbar. Neben Profibus, Canopen, Devicenet und AS-I unterstützen sie auch die Industrial-Ethernet-Protokolle Profinet, Ethernet Powerlink, Ethercat und Ethernet/IP. Anwender, die in ihren Anlagen bereits Antriebselektronik von Nord Drivesystems verwenden, können bei Erweiterungen oder Erneuerungen ohne weiteres auch die neuen Einheiten einsetzen, die mit allen bestehenden Modellen kompatibel sind und dieselbe nutzerfreundliche Parameterstruktur haben.

Feldtests für weitere Geräte laufen

Motorstarter und Frequenzumrichter mit der Leistungsklasse 0,55 kW bis 3 kW sind seit mehreren Monaten im Feldtest und gehen Anfang 2017 in die Serienproduktion. Im Frühjahr laufen Feldtests für die Umrichterbaugröße 2 kW bis 7,5 kW an. Sie sollen ab dem 3. Quartal 2017 verfügbar sein. (ud)

SPS IPC Drives 2016: Halle 3, Stand 218

(ID:44331775)