Suchen

Kunststoff-Komponenten Fahrassistenzsysteme zuverlässig verbauen

| Redakteur: Dorothee Quitter

Mit Funktionsteilen wie Trägerplatten und Halterungen aus Kunststoff ist Pöppelmann K-Tech ein innovativer Entwicklungspartner der Automobilindustrie.

Firmen zum Thema

In die Trägerplatte für die Kamera wurde ein Heizpad integriert.
In die Trägerplatte für die Kamera wurde ein Heizpad integriert.
(Bild: Pöppelmann)

Pöppelmann K-Tech aus Lohne ist für verschiedene Hersteller aus der Automobilproduktion ein wichtiger Partner im Hinblick auf die aktive Fahrsicherheit. So liefert das Unternehmen zum Beispiel Funktionsteile zur Befestigung und zum Abdecken bzw. Verkleiden von Fahrassistenzsystemen. Ein solches Funktionsteil kann beispielsweise Assistenzsysteme wie Regen-Licht-Sensoren oder Mono- und Stereokameras verkleiden. Es kann aber auch als Halter und Trägerplatte für Bremsassistenten oder die Rückfahrkamera dienen.

Trägerplatte für eine Kamera

Ein Beispiel für eine erfolgreiche Lösungsentwicklung im Bereich der aktiven Fahrsicherheit ist eine Trägerplatte, die Pöppelmann K-Tech jüngst für das Fahrassistenzsystem von Daimler entwickelt hat. Fast jedes der PKW, die Daimler in diesem Jahr bisher gebaut hat, verfügt über Fahrassistenzsysteme, die – mit einer Trägerplatte fixiert – an der Windschutzscheibe angeklebt werden. Damit die Kamera immer freie Sicht hat und verlässliche Ergebnisse liefert, wird in der Trägerplatte ein Heizpad eingebracht, das über einen elektrischen Widerstand aufgeheizt wird, damit die Windschutzscheibe nicht beschlägt oder einfriert.

Applikationen wie diese stellen die Ingenieure vor verschiedene technische Herausforderungen. Beispielsweise muss das Material dauerhaft hohen Temperaturen standhalten: Beim Einsatz in Wüstenregionen heizt sich die Scheibe bei Sonneneinstrahlung auf bis zu 100 °C auf, die Kamera sogar auf bis zu 105 °C. In diesem Fall muss die Technik genauso zuverlässig funktionieren, wie bei einer Fahrt im schwedischen Winter bei Temperaturen unter -30 °C.

Halterung für ein Radarsystem

Ein weiteres Projektbeispiel ist eine Halterung für ein Radarsystem zur Abstandsregelung. Es soll nachträglich passgenaue im Bereich des Frontends des Fahrzeugs befestigt werden. Die Herausforderung in diesem Fall: Da bei kleinsten Abweichungen der Radarposition die Angaben über den Abstand des Fahrzeugs zu einem Objekt verfälschen, weil der Sensor nicht weit genug bzw. zu weit reicht, ist die Passgenauigkeit bzw. das Einhalten der Toleranzen bei dem Halter sehr wichtig. Zusätzlich sollte sich der Halter einfach und schnell an Radar und Karosserie montieren lassen und für unterschiedliche Fahrzeugmodelle einsetzbar sein.

Von Beginn an war hier klar, dass die schnellste und kostengünstigste Variante in einem Halter aus zwei Bauteilen bestehen würde: einem gleichbleibenden Adapterrahmen für das Radar und einem variablen Stützwinkel, der je nach Modell angepasst werden kann. „Die beiden Bauteile müssen immer exakt im gleichen Winkel zueinander montiert werden. Um dieses Problem zu lösen, integrierten unsere Ingenieure eine Schraube, die den gewünschten Winkel fixiert“, erzählt Projekt Manager Reinhard Thobe. „Zur Montage wurde an beiden Bauteilen eine Clip- bzw. Rastfunktion vorgesehen.“ Für eine sichere und dauerhafte Positionierung verstärkten die Konstrukteure die Befestigungsbereiche mit Metallbuchsen. Resultierend aus FEM-Berechnungen und Füllsimulationen integrierten sie zudem eine belastungsorientierte Verrippung.

„Dank der zweiteiligen Bauweise des Halters sind nur wenige Iterationsschleifen im Werkzeug nötig, um eine passende Lösung für eine andere Schnittstelle zu liefern. Das Abstandsradar liefert zudem verlässliche Ergebnisse, da der Halter passgenau sitzt und die Toleranzen nicht übersteigt“, erklärt Thobe weiter. Der Halter lässt sich sicher und störungsfrei mit Radar und Karosserie verbauen.

Projektbeispiele wie diese zeigen, dass Pöppelmann K-Tech mit seinen langjährigen Erfahrungen, den vielfältigen zur Verfügung stehenden Tools sowie der schnellen Entwicklungsarbeit und straffen Projektabläufen sich als zuverlässiger und zukunftsorientierter Entwicklungspartner im Bereich der Fahr- assistenzsystemen auszeichnet. Die Orientierung an den Anwendungsanforderungen und die Nähe zum Kunden helfen dabei, in kürzerer Zeit eine ganzheitliche Lösung zu finden, die optimal auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten ist. (qui)

Das könnte Sie auch interessieren:

Tipp: Anwendertreff Leichtbau Auf dem Anwendertreff Leichtbau, der vom 4. bis 5. Dezember 2018 in Würzburg stattfindet, können sich Teilnehmer über den Material-, Struktur- und Fertigungsleichtbau informieren. Im Mittelpunkt dieses Jahr steht unter anderem die Topologieoptimierung, die Additive Fertigung und Verbundwerkstoffe.
Mehr Informationen: Anwendertreff Leichtbau

(ID:45424159)