Suchen

Energiemanagement Energie-Messlösung für die Abfallverwertung

Autor / Redakteur: Steffen Breiter / Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Um mehr Effizienz beim Energieeinsatz in der Abfallverwertung zu erzielen, hat die Alba Group Messsysteme von Socomec in den Verwertungsanlagen installiert.

Firmen zum Thema

Sortieranlage der Alba Group
Sortieranlage der Alba Group
(Bild: Socomec)

Durch die Recyclingaktivitäten der Alba Group konnten im Jahr 2015 fast 5,9 Millionen Tonnen Treibhausgase im Vergleich zur Primärproduktion und rund 51,8 Millionen Tonnen Primärrohstoffe eingespart werden. Dass die Unternehmensgruppe noch mehr für die Umwelt tut, als sich aus dem Kerngeschäft Recycling ergibt, zeigt das optimierte Energiemanagement beim Betrieb der Sortier- und Verwertungsanlagen innerhalb der Alba Group. Dazu rief die Unternehmensgruppe ein interdisziplinär arbeitendes Energiemanagement-Team ins Leben, zu dessen Aufgaben es gehört, die Verbrauchswerte der Anlagen und Gebäude an den einzelnen Standorten zu erfassen und aus diesen Daten das Einsparpotenzial zu ermitteln – meist zwischen 10 % und 30 % an den einzelnen Standorten. Das Team unterstützt die Mitarbeiter vor Ort dabei, effizienzsteigernde Maßnahmen zu entwickeln und diese technisch umzusetzen. Das bedeutendste Projekt des Teams ist die Zertifizierung des Energiemanagement-Systems nach DIN ISO 50001.

Bildergalerie

Die betriebsinterne Überwachung des täglichen Verbrauchs und des Verlaufs der Lastspitzen liegt dabei im eigenen Interesse industrieller Unternehmen, die stromintensive Anlagen einsetzen, da sich dadurch Energiefresser identifizieren und Verbrauch und Kosten senken lassen. Zudem verpflichtet das Gesetz über Energiedienstleistungen (EDL-G) Unternehmen seit dem 5. Dezember 2015 dazu, ihren Energieverbrauch zu überwachen, Potenzial für Einsparungen und Effizienzsteigerungen zu ermitteln und ihre Anstrengungen regelmäßig mit Energieaudits nachzuweisen. Von der Audit-Pflicht befreit sind Großunternehmen, die bis Ende 2016 ein Energiemanagement- oder Umweltmanagementsystem implementiert haben, das den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

Nur wer misst, kann sparen

Zu diesen Unternehmen gehört die Alba Group mit der Einrichtung und der Zertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001. Als wichtigster Meilenstein der angepeilten gruppenweiten Zertifizierung erhielten die größten Standorte, die zusammengenommen rund 90 % der gesamten Energie innerhalb der Unternehmensgruppe verbrauchen, im Jahr 2015 diesen Nachweis. An allen weiteren Standorten wurde ein Energiemanagement-System eingeführt, wie es das EDL-G vorsieht. Dort erfolgte die Zertifizierung sukzessive.

Die Grundlage der Optimierung ist die fortlaufende und möglichst exakte Erfassung der Verbrauchsdaten. Nur wenn transparent wird, welche Anteile des Verbrauchs auf die einzelnen Systeme und Prozesse, Gebäudeteile oder Kostenstellen entfallen und wie die Lastgänge verlaufen, können gezielt Einsparmaßnahmen für die Verbraucher oder Verbrauchergruppen entwickelt und ihre Wirksamkeit nachverfolgt werden. Deshalb ist der Auf- oder Ausbau einer Messstellen-Infrastruktur erforderlich, die den Verbrauch der Systeme genau erfasst. Die Herausforderung dabei ist die Installation der Messtechnik in Bestandsanlagen, ohne dass ihr Betrieb durch das Abklemmen und Wiederverbinden der Leitungen unterbrochen werden muss.

Einfaches, qualitativ hochwertiges Messsystem

Bei der Suche nach eine geeigneten Messlösung fiel die Wahl auf das System Diris Digiware von Socomec, bestehend aus Strommessmodulen, Spannungsmessmodulen, Stromwandlern und Anzeigegeräten in kompakter Bauweise. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war, dass die Kombination der Module ein relativ einfaches und dennoch qualitativ hochwertiges Messsystem ergibt, mit einer Messgenauigkeit nach IEC 61557-12 von Klasse 0,5 für die gesamte Messkette bei 2 % bis 120 % des Primärstroms und von Klasse 0,2 für die Messgeräte allein. Die Lösung von Socomec lässt sich ohne großen Aufwand in bestehende Anlagen implementieren, da teilbare und flexible Sensoren die Nachrüstung erheblich vereinfachen. Dass die Module und Kabel mit Klickverschlüssen verbunden werden, vermeidet darüber hinaus Anschluss- und Installationsfehler.

Ergänzendes zum Thema
Socomec präsentiert neues MID-zertifiziertes Messgerät auf SPS IPC Drives 2017

Socomec bietet das MID-zertifizierte Multifunktionsmessgerät Diris A14 für die Erfassung und Anzeige aller elektrischen Größen in Niederspannungsnetzen an. Es eignet sich für die Anwendung in ein- und dreiphasigen Netzwerken in Industrie, Infrastruktur und Rechenzentren, bei denen garantierte Messgenauigkeit für die Unterabrechnung der verbrauchten elektrischen Energie erforderlich ist. Die bidirektionale Zählung ermöglicht die Messung im Erzeuger-Modus oder im Verbrauchs-Modus. Das Gerät kann in der Schaltschranktür oder auf die DIN-Schiene montiert werden. Es ist gegen Phase-/ Neutralleiter-Verpolung geschützt und erkennt Verdrahtungsfehler. Die intern von den Spannungsanschlüssen abgeleitete Stromversorgung soll die MID-Zählung in Echtzeit gewährleisten, sobald die Netzspannung anliegt.

Das MID-zertifizierte Multifunktionsmessgerät Diris A14 erfasst alle elektrischen Größen in Niederspannungsnetzen.
Das MID-zertifizierte Multifunktionsmessgerät Diris A14 erfasst alle elektrischen Größen in Niederspannungsnetzen.
( Bild: Socomec )

Mit Diris A14 rundet Socomec den Ausbau des Messgeräte-Portfolios ab. In der ersten Jahreshälfte hatte das Unternehmen das Hochleistungsmess- und Netzanalysegerät Diris Q800 sowie die ebenfalls MID-zertifizierte Wirkleistungs-Energiezählerfamilie Countis E vorgestellt, die in Verbindung mit den Impuls-Konzentratoren Countis ECI die Zusammenführung der Verbrauchsdaten verschiedener Energiequellen wie Elektrizität, Wasser, Gas und Druckluft ermöglichen.

Zur Vorbereitung auf die Zertifizierung wurden seit 2012 nach und nach Energiezähler von Socomec in die mehr als 40 der stromintensivsten Standorte eingebaut. In komplexen Anlagen lassen sich im ersten Schritt häufig der Gesamtenergieverbrauch sowie der Verbrauch einzelner Bereiche oder Anlagenteile erfassen, um Transparenz zu schaffen und erstes Verbesserungspotential aufzudecken. Oft erfolgt in einem zweiten Schritt die Erweiterung der Messtechnik für ausgewählte Anlagenbereiche beziehungsweise Aggregate, was durch die modulare Bauweise des Messsystems relativ einfach und kostengünstig umgesetzt werden kann. Bei vorhandener Netzwerkanbindung kann das System zudem aus der Ferne konfiguriert und angepasst werden.

Die Entscheidung für Diris Digiware hat sich bewährt. Bei weiteren internen Projekten will die Alba Group ebenfalls wieder Energiemesstechnik von Socomec einsetzen. (sh)

SPS IPC Drives 2017: Halle 7A, Stand 600

* Steffen Breiter, Socomec GmbH Mannheim

(ID:44929998)