Emobility

Elektroautos als mobiler Zwischenspeicher

| Redakteur: Monika Zwettler

Das Elektroauto Mitsubishi i-MiEV als Energiespeicher für das Einspeisen von Strom in Hausnetze.
Bildergalerie: 4 Bilder
Das Elektroauto Mitsubishi i-MiEV als Energiespeicher für das Einspeisen von Strom in Hausnetze. (Bild: FHWS)

Nach einem Jahr Entwicklungszeit hat das Technologie-Transfer-Zentrum für Elektromobilität (TTZ) der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in enger Zusammenarbeit mit den Firmen Jopp und A.Eberle, den Überlandwerken Rhön und dem Unternehmen Mitsubishi den Prototyp einer „Powerbox“ zur bidirektionalen Anbindung (Energieübertragung in beide Richtungen) eines Elektrofahrzeugs an das Energienetz entwickelt.

Mit diesem System der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt FHWS können elektrisch betriebene Serien-Elektrofahrzeuge wie der Mitsubishi „i-MiEV“ oder der Mitsubishi Outlander PHEV (Plugin Hybrid) als mobile Pufferspeicher im Stromnetz genutzt werden. Der Prototyp ermöglicht das bidirektionale und gesteuerte Laden und Entladen der Elektrofahrzeuge und sorgt für die effektive Einbindung von Serienfahrzeugen in Smart-Grids (intelligente Stromnetze).

Tanken in 30 Minuten

In Japan bietet Mitsubishi Motors bereits seit April 2012 ein Gerät an, mit dem der „i-MiEV“ als Notstromversorgung eingesetzt werden kann. Eigenproduzierter Strom aus erneuerbaren Energiequellen wird im Fahrzeug zwischengespeichert und kann bei Stromausfall mit maximal 1,5 kW genutzt werden. Das in der FHWS unter Leitung von Professor Dr. Ansgar Ackva entwickelte System ermöglicht mit bis zu 20 kW eine deutlich höhere Entladeleistung, sodass beispielsweise der Einsatz in Firmen-Smart-Grids zur Lastspitzenreduzierung möglich ist. Zusätzlich beschleunigt die „Powerbox“ das Laden: Die Tankzeit liegt bei rund einer halben Stunde.

Elektroauto als Stromversorger

Voraussetzung für eine erfolgreiche Energiewende ist die Speicherung von erneuerbarer Energie zu Produktionszeiten und die Rückführung ins Netz zu Lastspitzen. Wenn das Ziel unserer Bundesregierung erreicht wird, bis 2020 eine Million Elektroautos auf unseren Straßen zu haben, könnten diese fast zwei Millionen Haushalte täglich mit Strom versorgen. (mz)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42541297 / Elektrotechnik)