Suchen

Leitung

Einadrige Motoranschlussleitungen für den Schleppketteneinsatz

| Redakteur: Sandra Häuslein

TKD hat die neuen Kaweflex-Serien 5178 und 5278 SC (Single Core) vorgestellt. Dahinter verbergen sich Motoranschlussleitungen für Schleppanwendungen mit UL/CSA-Zulassung.

Firmen zum Thema

Die neuen einadrigen Motoranschlussleitungen der Kaweflex-Serien 5178 und 5278 SC sind für eine Betriebstemperatur von 90 °C zugelassen.
Die neuen einadrigen Motoranschlussleitungen der Kaweflex-Serien 5178 und 5278 SC sind für eine Betriebstemperatur von 90 °C zugelassen.
(Bild: TKD)

TKD hat sein Portfolio an einadrigen Motoranschlussleitungen erweitert. Jüngster Zuwachs im Systembaukasten des Kabelspezialisten sind die Kaweflex-Serien 5178 und 5278 SC (Single Core). Die 5178-SC-Serie ist die ungeschirmte Ausführung, erhältlich mit schwarzer oder grüngelber Ader. Die 5278-SC-Serie ist die geschirmte Variante für EMV-gerechte Anwendungen.

Mehradrige Leitungen ersetzen

Diese einadrigen, doppelt isolierten PVC-Leitungen sind so konzipiert, dass sie in vielen Fällen mehradrige Leitungen ersetzen können – etwa wenn der Platz in vorhandenen Schlepp- bzw. Energieführungsketten und Schlauchpaketen knapp wird oder minimale Biegeradien Probleme bereiten. Mit Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 120 m/min, Beschleunigungen von max. 20 m/s², Verfahrwegen bis zu 25 m und einem Rating bis zu fünf Millionen Biegezyklen sind die hochverlitzten Leitungen, die mit unterschiedlichen Querschnitten angeboten werden, für hochflexible Anwendungen bei normalen elektrischen und mechanischen Anforderungen geeignet.

Parallelverlegung mit anderen Leitungen möglich

Die Leitungen sind für eine Betriebstemperatur von 90 °C zugelassen. Laut Hersteller zeichnen sie sich durch geringere Verlustleistung, höhere Strombelastbarkeit und kleinere Außendurchmesser trotz 1kV UL/CSA Zulassung aus.

Da sämtliche Typen der neuen einadrigen Kabel-Serien über eine UL/CSA-Zulassung verfügen, ist der Export nicht nur in Richtung Nordamerika sondern auch global vereinfacht. Aus der spezifischen 1 kV-UL/CSA-Approbation resultiert die Zulassung zur unmittelbare Parallelverlegung mit anderen Leitungen, die ebenfalls eine Betriebsspannung bis 1000 V führen. „So können Platzbedarf, Montageaufwand und Kosten noch einmal reduziert werden“, erklärt unmittelbare Parallelverlegung mit anderen Leitungen. Zudem sind die Leitungen auch UV-beständig.

SPS 2019: Halle 2, Stand 460

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46091713)