Suchen

Servicerobotik Effizientes Teamwork von Mensch und Roboter

| Redakteur: Jan Vollmuth

Im Rahmen der 9. Schunk Expert Days on Service Robotics erläuterte Ralf Steinmann, Geschäftsbereichsleiter Greifsysteme bei Schunk, aktuelle Entwicklungen und Trends in der Servicerobotik.

Firmen zum Thema

(Bild: Schunk)

Herr Steinmann, die Schunk Expert Days finden in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt. Wie hat sich die Servicerobotik in dieser Zeit verändert?

Die Servicerobotik wurde in den zurückliegenden neun Jahren zu einem rasant wachsenden Markt mit hoher Dynamik. Ich erinnere mich noch gut an die ersten Schunk Expert Days on Servicerobotics. Das Interesse der Industrie an neuartigen Roboterlösungen war damals noch recht verhalten. Serviceroboter existierten fast ausschließlich im universitären Bereich und selbst dort wurden sie vielfach belächelt. Heute investieren Technologiekonzerne wie Google, Händler wie Amazon und Staaten sowie Staatenverbünde, wie die Europäische Union, Milliardenbeträge in die Entwicklung und den Ausbau der Servicerobotik. Jüngste Prognosen des internationalen Robotikverbands IFR erwarten für den Zeitraum 2015 bis 2018 über 150.000 neue Serviceroboter im professionellen und rund 35 Millionen neue Serviceroboter im privaten Einsatz. Die Servicerobotik ist heute für viele unterschiedliche Branchen relevant, angefangen von der Verteidigungsindustrie und der Landwirtschaft über die Automotiveindustrie und die Medizintechnik bis hinein in den Konsumgütersektor. Dort sind mit Staubsauger- und Rasenmäher-Robotern innerhalb weniger Jahre vollkommen neue Marktsegmente entstanden.

Welche Trends werden die Entwicklung der Servicerobotik in den kommenden zehn Jahren prägen?

Zunächst gilt es zu unterscheiden zwischen Servicerobotern für den häuslichen Gebrauch und jenen für den industriellen Einsatz. Gerade die einfachen Haushaltsroboter breiten sich rasant aus. Sie erfordern kaum technisches Know-how, arbeiten in ihrem definierten Aufgabengebiet ausgesprochen zuverlässig und sind aufgrund der großen Stückzahlen für viele Privathaushalte erschwinglich. Bei diesen Servicerobotern wird es künftig vor allem um eine möglichst effiziente, sprich hoch automatisierte Produktion gehen. Hingegen weisen Serviceroboter für den industriellen Einsatz eine wesentlich höhere Komplexität auf, sowohl in Bezug auf die konkrete Aufgabe als auch in Bezug auf die Einsatzumgebung. Wir gehen davon aus, dass autonom operierenden CoBots, also Roboter, die barrierefrei im unmittelbaren Umfeld des Menschen eingesetzt werden, mittel- bis langfristig über den kompletten Produktionsprozess zu finden sein werden. Innerhalb der Industrie 4.0 werden sie zu einem wichtigen Bestandteil der Smart Factory. Vor allem in Montageanwendungen wird die Zahl robotergestützter Assistenzsysteme schon bald sprunghaft ansteigen. Die Sensorik, die durchgängige Vernetzung bis auf Komponentenebene sowie die Safety-Funktionalität gelten in diesem Segment als Entwicklungsschwerpunkte. Um diese zu schultern, geht der Trend zu interdisziplinären, unternehmensübergreifenden R&D-Kooperationen.

Bildergalerie

(ID:43929642)