Elektromotor Dyneo-Motorenbaureihe erweitert

Antriebssysteme der Emerson Industrial Automation sollen noch effizienter und ergonomischer werden. Zudem will das Unternehmen bei seinen neuen Motoren mit einem modularen Aufbau überzeugen. Jetzt hat das Unternehmen sein Portfolio der Dyneo-Baureihe um Synchronmotoren mit Permanentmagneterregung erweitert

Firmen zum Thema

Emersons Motoren mit Permanentmagneterregung des Typs Dyneo LSRPM (IP 55) / PLSRPM (IP23) passen genau zu Emersons drehzahlgeregelten Antrieben Powerdrive F300, Powerdrive MD2 und Unidrive M.
Emersons Motoren mit Permanentmagneterregung des Typs Dyneo LSRPM (IP 55) / PLSRPM (IP23) passen genau zu Emersons drehzahlgeregelten Antrieben Powerdrive F300, Powerdrive MD2 und Unidrive M.
(Bild: Emerson)

Emerson Industrial Automation hat sein Portfolio der Dyneo-Lösungen um eine Baureihe von Synchronmotoren mit Permanentmagneterregung erweitert (LSRPM-1500 min-1). Alle mechanischen Teile dieses Motors entsprechen in Bezug auf Rahmengröße, Flansch und Wellenoptionen den Vorgaben der IEC-Norm 60034-30-1. Ohne weitere Anpassungen liefert dieser neue Motortyp Werte, die dem Premium-Wirkungsgrad entsprechen. Der neue Motor soll einfach zu installieren sein und Vorteile aufgrund des effizienten und damit kostengünstigen Betriebs aufweisen.

Bei Dyneo-Motoren wird die Technologie der Permanentmagnetmotoren mit einer drehzahlgeregelten Steuerung kombiniert. Grundlage für diese Entwicklung war eine Technologie, die bereits seit über 15 Jahren in der Industrie im Einsatz ist. Die Dyneo-Motoren sind laut Emerson zuverlässig und robust, sie sind in vielen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und passen zu unterschiedlichen Anwendungen.

Bildergalerie

Motoren noch flexibler einsetzen

Bei der neuen Motorbaureihe stehen neben der Standard-Version kompaktere Geräte zur Verfügung. Durch die kleinere und leichtere Ausführung sollen die Motoren dieses Typs noch flexibler eingesetzt werden können.

Ein Motor mit Permanentmagneterregung muss mit einem drehzahlgeregelten Antrieb gesteuert werden. Daher sollten der Einbau, die Auslegung sowie die Konfiguration des gesamten Antriebssystems so einfach wie möglich gehalten sein. Mit einem Dyneo-Motor sollen sich diese Ziele erreichen lassen. Er eignet sich für den sensorlosen Betrieb, beispielsweise bei Pumpen, Kompressoren, Lüfter, Verstärker, Zentrifugen, Separatoren. Die Motorsteuerung kommt ohne Positionsgeber und Kabelverbindung zum Antrieb aus. Potentielle Störeinflüsse durch den Motor-Encoder oder den Positionsgeber sind somit ausgeschlossen.

Soft- und Firmware für schnelle Konfiguration

Emersons Motoren mit Permanentmagneterregung des Typs Dyneo LSRPM (IP 55) / PLSRPM (IP23) passen genau zu folgenden drehzahlgeregelten Antrieben von Emerson:

  • Powerdrive F300 (Schutzart IP20 für die Integration in Ventilatoren, Pumpen und Kompressoren),
  • Powerdrive MD2 (Komplettlösungen nach Schutzart IP21 oder IP54 für Prozessanwendungen) und
  • Unidrive M (Schutzart IP20 für alle anderen Anwendungen).

All diese Antriebe sind mit der Software und Firmware einfach zu integrieren und schnell zu konfigurieren. Die Tools wurden eigens für die Dyneo-Motor-Lösungen entwickelt.

Mit dem neuen Angebot „Express-Verfügbarkeit“ stehen die kompakten Dyneo-Motoren sowie die Standard IEC-Ausführungen innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung (5 bis 15 Tage je nach Ausführung).

Die Dyneo-Motortechnologie im Detail

Der Dyneo-Motor besteht aus denselben Komponenten wie der Induktionsmotor. Allerdings wird der magnetische Fluss des Dyneo-Motors nicht vom Stator induziert, sondern direkt mithilfe mehrerer im Rotor integrierter Permanentmagneten erzeugt. Beim Asynchronmotor ist die Rotordrehzahl niedriger als die Statorfrequenz. Beim Motor mit Permanentmagneterregung hingegen bleibt der magnetische Fluss synchron zu der vom Stator induzierten Frequenz. Während die Rotorverluste des Asynchronmotors etwa ein Drittel der Gesamtverluste ausmachen, sind die Rotorverluste bei den Dyneo-Motoren zu vernachlässigen. Bei Nenndrehzahl erreichen die Motoren der Baureihe Effizienz-Werte, die der NEMA-Effizienzklasse IE4 entsprechen. Damit besitzen die Motoren höhere Wirkungsgrade als hoch effiziente Induktionsmotoren. Dieser Effizienzunterschied wird noch deutlicher, wenn der Motor unterhalb der Nenndrehzahl betrieben wird, eine Betriebsart, die bei drehzahlgeregelten Antrieben an der Tagesordnung ist. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Lösung ist die Amortisierungszeit in der Regel sehr kurz.

Für große Drehmomente bei hohen Drehzahlen geeignet

Dadurch dass der Stator stets im 90°-Winkel zum magnetischen Fluss gehalten wird, soll die Dyneo-Lösung ein konstantes Drehmoment im gesamten Drehzahlbereich sichern. Eine Abstufung des Drehmoments oder eine Fremdbelüftung erübrigen sich. So können im Gegensatz zu herkömmlichen Technologien Drehzahlen im Bereich von bis zu 5500 min-1 erreicht werden. Der Synchronmotor mit Permanentmagneterregung eignet sich insbesondere für Anwendungen, die große Drehmomente bei hohen Drehzahlen erfordern.

Die Motoren der Dyneo-Baureihe können mit höherer Drehzahl betrieben werden als Induktionsmotoren. Dadurch kann die Motordrehzahl an die Drehzahl der angetriebenen Maschine angepasst werden. Übertragungselemente wie Getriebe entfallen.

Unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten

Der Dyneo-Motor LSRPM verfügt über einen modularen Aufbau. Er ist in Fuß- oder Flanschausführung, mit Durchgangs- oder Gewindebohrungen sowie zahlreichen anderen Optionen in unterschiedlichen Kombinationen erhältlich. (sh)

(ID:43534002)