Suchen

Formnext 2016 Die Zukunft der Fertigung erleben

| Redakteur: Dorothee Quitter

Durch die Kombination von Additive Manufacturing und konventionellen Technologien zeigt die formnext powered by tct die nächste Generation intelligenter industrieller Produktion. Die Messe fokussiert vom Design über die Herstellung bis zur Serie die effiziente Realisierung von Produktideen. Sie findet vom 15. bis 18.11. 2016 in Frankfurt/M. statt.

Firma zum Thema

(Bild: D.Quitter/konstruktionspraxis)

272 Aussteller aus allen Bereichen der modernen Produktentwicklung und -herstellung zeigen Besuchern aus aller Welt, wie industrielle Produkte schnell und kosteneffizient hergestellt werden können. Sowohl bei der Zahl der Aussteller als auch bei der Ausstellungsfläche legt die formnext im zweiten Jahr deutlich zu und belegt auf rund 18.500 Quadratmetern die komplette Halle 3.1 auf zwei Ebenen.

Die Highlights

Auf der Sonderschau „AM meets Aerospace“ erfahren Besucher, wie durch additive Fertigung und moderne Produktentwicklung Innovationen in der Luft- und Raumfahrt Einzug finden. Führende Unternehmen wie die Zivil-Sparte von Airbus, der Triebwerkshersteller MTU, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Raumfahrt-Unternehmen Airbus Safran Launchers, das Laser Zentrum Nord sowie das Netzwerk „Aerospace Factory Additive Manufacturing“ präsentieren ihr Know-how und aktuelle Anwendungen und bieten auch Besuchern aus anderen Industriebereichen einen echten Mehrwert.

Die Sonderschau „Werkstoffe“ zeigt neueste Entwicklungen im Bereich Werkstoffe für die konventionelle und additive Fertigung. Die Sonderschau thematisiert auch, welchen Einfluss Materialien für die additive Serienfertigung haben können. Dabei werden sowohl konventionell und additiv gefertigte Bauteile aus unterschiedlichen Industrien und Werkstoffen gegenübergestellt.

Auf der Fläche der Start-up Challenge präsentieren die jungen Sieger des gleichnamigen Wettbewerbs ihre Ideen und Innovationen. Offiziell prämiert werden die fünf Gewinner am ersten Messetag. Unter dem Motto „3D Druck für den mobilen Menschen“ zeichnet zudem die Purmundus Challenge 2016 auf der formnext zukunftsweisende Produktideen aus.

Zudem erfahren Besucher, wie sich die Additiven Technologien weiter in Richtung Serienfertigung entwickeln. Dazu zählen neue und schnellere Drucktechnologien zum Beispiel von XJET oder HP aber auch zahlreichen kleineren innovativen Unternehmen. Darüber hinaus stellen Branchenführer wie Additive Industries, Concept Laser, EOS, Renishaw oder SLM Solutions ganzheitliche Produktionskonzepte einschließlich Job-Vorbereitung, Fertigung, Qualitätskontrolle, Entpacken und Weiterverarbeitung vor.

Der Kongress

Auf der formnext powered by tct Konferenz laden internationale Experten dazu ein, an den neuesten Entwicklungen der generativen Fertigung teilzuhaben. Die erfolgreiche Paraolympionikin Denise Schindler erzählt in ihrer Keynote, wie Additive Technologien sportliche Höchstleistungen ermöglichen. Der weltbekannte Marktanalytiker Terry Wohlers beschreibt die aktuelle Situation und zeichnet ein Bild der Zukunft. Vertreter bedeutender Anwender wie zum Beispiel BMW, Deutsche Bahn, Procter & Gamble oder dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zeigen konkrete Anwendungen, zum Beispiel in der Ersatzteilversorgung, im Sport, im Konsumgüterbereich oder in der Luft- und Raumfahrt. Teilnehmer der Konferenz erhalten umfangreiches Know-how und zahlreiche Anregungen, wie sie diese Technologie selbst erfolgreich einsetzen können. (qui)

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44359963)