Suchen

Sensorik

Die Roboter der Zukunft sollen haarig sein

| Redakteur: Katharina Juschkat

Ein Forscherteam aus China arbeitet daran, elektronische Haut mit feinen Härchen-Sensoren auf Kobaltbasis auszustatten. Mithilfe der feinen Härchen sollen Roboter feinfühliger agieren können.

Firmen zum Thema

Die Haare auf unserer Haut helfen uns, die kleinste Bewegung und den leichtesten Druck zu erfühlen – das soll auch bald für Roboter möglich sein.
Die Haare auf unserer Haut helfen uns, die kleinste Bewegung und den leichtesten Druck zu erfühlen – das soll auch bald für Roboter möglich sein.
(Bild: gemeinfrei, pixabay.com / CC0)

Etwa 95 Prozent des menschlichen Körpers sind mit feinen Härchen bedeckt, die selbst kleinste Luftzüge und leichten Druck melden. Diese Fähigkeit zur Feinfühligkeit fehlt Robotern bisher – chinesische Forscher arbeiten aber bereits daran, elektronische Haut mit feinsten Härchen-Sensoren auszustatten. Die Forschungsarbeit von Rongguo Wang und Lifeng Hao vom Harbin Institute of Technology sowie Kollegen erschien jetzt im Journal „ACS Applied Materials & Interfaces”.

Elektronische Haare verbessern den Tastsinn

Um den Tastsinn der Roboter zu verbessern, haben die Forscher feine, künstliche Haare hergestellt. Die Mikrodrähte auf Kobaltbasis sind von einer dünnen Glasschicht überzogen und wurden für die ersten Tests in einen robusten, gummiartigen Hautsensor eingebettet und zu einem einzigen Gerät verarbeitet. „Der Sensor zeigt einige außergewöhnliche Fähigkeiten und kann Luftzüge aufspüren, Materialeigenschaften charakterisieren und ist sehr robust gegenüber Schäden”, erklären die Autoren.

In mehreren Versuchen konnte das Forscherteam aus China zeigen, dass die haarige Roboterhaut sehr gut darin war, verschieden starke Druckempfindungen zu verspüren. Diese umfassten etwa das Landen einer Fliege, einen leichten Windstoß oder ein fünf Kilogramm schweres Gewicht. Wenn der neuartige Sensor in Kombination mit einem Roboter verwendet wurde, der mit zwei Fingern nach einem Plastikklotz griff, konnte der Sensor auch fühlen, wenn dieser rutschte oder an den Härchen rieb. (kj)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44464557)