Suchen

Euromold 2014 Die Gestaltungsfreiheit des 3D-Druckes voll ausschöpfen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Altair zeigt auf der Euromold 2014 in Frankfurt seine neuesten Lösungen für die virtuelle Produktentwicklung. Mit Hyperworks 13.0, Solid Thinking Inspire 2014, Solid Thinking Evolve 2014 und dem Angebot der Altair Partner Alliance bietet das Unternehmen ein breitgefächertes Portfolio an Computer-Aided Engineering (CAE) Software für Konstruktion und Entwicklung.

Firmen zum Thema

Altair zeigt auf der Euromold 2014 Lösungen, um die Gestaltungsfreiheit des 3D-Druckes voll auszunutzen.
Altair zeigt auf der Euromold 2014 Lösungen, um die Gestaltungsfreiheit des 3D-Druckes voll auszunutzen.
(Bild: Altair)

Darüber hinaus ist Altair während der Euromold Gastgeber des Additive Manufacturing Design & Engineering Symposiums. Das Symposium ist Teil des CAE Forums, einer der Simulationsmethoden und Ansätzen gewidmeten Vortragsreihe, und findet statt am 26. November in Halle 8/G 161.

Ziel: Simulationsgetriebenes Produktdesign

Zudem heißen Altair und Solid Thinking die Besucher auch an ihrem Stand in Halle 8/G 159 willkommen. Der gemeinsame Auftritt der Unternehmen soll die Botschaft eines grundlegenden Paradigmenwechsels in der Produktentwicklung in den Mittelpunkt stellen und legt den Schwerpunkt auf simulationsgetriebenes Design, Design Optimierung und Design für die additive Fertigung. An ihrem Stand und während des Symposiums werden Altair und Solid Thinking Methoden und Prozesse für die Bauteilkonstruktion präsentieren, mit denen man die Möglichkeiten, die die additive Fertigung bietet, vollständig ausschöpfen kann.

Bildergalerie

Topologieoptimierung als Basis effizienten 3D-Drucks

Dank des 3D-Druckes können heute auch komplexe Strukturen gefertigt werden, die früher mit traditionellen Fertigungsmethoden gar nicht oder nur mit enormem Aufwand und unter hohen Kosten produziert werden konnten. Um das Potenzial des 3D-Druckes vollständig auszuschöpfen, ist es wichtig, das Bauteildesign mittels Topologieoptimierung schon sehr früh in der Entwicklung zu optimieren. Heute profitieren alle Designer und Konstrukteure von intuitiven Werkzeugen wie Inspire und Evolve, indem Sie sich von der Topologieoptimierung inspirieren lassen und zu effizienten Designs gelangen.

Gemeinsam bilden die Topologieoptimierung und die additive Fertigung die perfekte Technologiesymbiose, die es Ingenieuren und Konstrukteuren ermöglicht, die Vorteile des 3D-Druckes voll auszuschöpfen und in der Produktentwicklung neue Wege zu gehen. So ist es heute dank der Designfreiheit der additiven Fertigung möglich, das hinsichtlich Gewicht, Leistung, Material und Festigkeit optimale Bauteil zu erstellen.

Symposium thematisiert innovative Prozesse

„Unabhängig davon, ob das Designziel Leichtbau, Leistungssteigerung oder Betriebsfestigkeit ist, man muss immer mit den Gegebenheiten und Randbedingungen der jeweiligen Fertigungsmethode arbeiten“, sagt Mirko Bromberger, Marketing Director, Altair Engineering GmbH. „3D-Druck unterbricht dieses Paradigma und Altair leistet dazu mit seiner Erfahrung im Bereich Optimierung und seinen Softwarelösungen einen wichtigen Beitrag. Wir freuen uns darauf, das Additive Manufacturing Design & Engineering Symposium auf der Euromold 2014, zusammen mit unseren Partnern und Kunden: Ruag Space, EOS, Institute of Laser and System Technologies of the Technical University Hamburg-Harburg (Ilas TUHH) und Materialise NV, zu präsentieren. Es erwarten Sie Präsentationen von innovativen Entwicklungs- und Designprozessen, außerdem zeigen wir unseren exemplarischen Produktdesignprozess für die additive Fertigung, der auch für andere Fertigungsmethoden vielversprechende Lösungen bietet.“ (mz)

Altair und Solid Thinking auf der Euromold: Halle 8/G 159

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43059001)