Hannover Messe 2017

"Die Datenanalyse wird ein großes Thema sein"

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ein weiteres Highlight auf dem Messestand wird das Thema Additive Manufacturing sein. Anhand der Rekonstruktion eines Knies zeigt Siemens auch hier den durchgängigen Prozess vom Produktdesign bis zur Fertigung auf einem EOS-Drucker.

Zu den Neuvorstellungen aus der diskreten Fertigung gehören

  • eine erweiterte Version des Engineering-Frameworks TIA Portal V14, die sich durch Offenheit zu anderen Systemen auszeichnet
  • neue Basic-Industrie-PCs in Box- und Panel-Format
  • ein neues Antriebssystem aus Sinamics S210 und Simotics S-1FK2 Motoren
Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Das Pferd von hinten aufzäumen

In der Prozessindustrie spielen Bestandsanlagen mit langen Laufzeiten und unterschiedlihen Systemen und Komponenten eine wesentliche Rolle. "Hier fragen wir uns: Wie können wir aus einer alten Anlage eine neue machen?", erklärt Dr. Jürgen Brandes, CEO der Process Industries und Drives Division bei Siemens. "Hier zäumen wir das Pferd von hinten auf". Denn um eine bestehende Anlage zu modernisieren, sei es wichtig, ihren digitalen Zwilling effizient aufzubauen und aktuell zu halten. Dabei setzt Siemens auch auf Partnerschaften wie die Kooperation mit Bentley Systems. So wird es möglich, realitätsgetreue 3D-Modelle in das Engineering System Comos zu integrieren – eben auch bei bestehenden Anlagen.

Grundsätzlich gilt, so Brandes: "Alles fängt mit den Daten an!". Daher wird Siemens in Hannover auch ein Smart Motor Concept präsentieren. Die von integrierten Sensoren erfassten Daten (etwa Temperatur- oder Vibrationsdaten) lassen sich in Cloud-Umgebungen wie Mindphere schnell und einfach auslesen und analysieren. Dadurch können Anwender sowohl die Effizienz und Anlagenverfügbarkeit erhöhen als auch Wartung- und Serviceaktivitäten optimieren.

Weitere Produktvorstellungen werden sein:

  • neue, kompakte Hochspannungsmotoren (Simotics HV C) mit einem innovativeN Kühlsystem
  • neue Generation des Sinamics Perfect Harmony GH180, die um 20 % schmaler als vergleichbare Umrichter sind

Ganz wesentlich für das Gelingen dieser Konzepte ist die Daten-Security, da sind sich Jan Mrosik und Jürgen Brandes einig. Das Security-Konzept von Siemens lasse sich mit drei Punkten beschreiben: es sei ganzheitlich, Security werde in jedes Geräte ein-designt mit End-to-end-Verschlüsselung und klaren Berechtigungen. Darüber hinaus führt Siemens auch Security-Beratungen durch und überprüft die Sicherheit der Kundennetze.

(ID:44579236)

Über den Autor

 Ute Drescher

Ute Drescher

Chefredakteurin, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht