Verbindungstechnik

Das war der zehnte Anwenderkongress Steckverbinder

Seite: 3/5

Firmen zum Thema

Warum PCN-Prozesse zu Steckergräbern führen

Warum PCN-Prozesse zu Steckergräbern führen erläuterten Dr. Thomas Sänger (Carl Zeiss AG) und Herbert Endres (Molex) in ihrem Vortrag „PCN-Prozesse und Produktabkündigungen aus Sicht der Anwender und Hersteller“. Veränderungen bei Produkten sind nicht nur für den Endverbraucher ärgerlich. Insbesondere in der weiterverarbeitenden Industrie müssen die eingesetzten Bauteile rückverfolgbar sein. Deshalb sollten Änderungen dem Kunden vom Lieferanten im Voraus angekündigt und in Absprache durchgeführt werden.Das ist nicht immer einfach.

Anwenderkongress Steckverbinder 2016
Bildergalerie mit 342 Bildern

Die Lösung von Molex „PCN“ löst Probleme der Direktkunden und Distributoren, allerdings hat das Unternehmen auf diese Art keinen Einfluss, ob diese Informationen beim Design-in-Kunden ankommen. Da die Informationskette (Hersteller – Distributor – EMS – Carl Zeiss AG) lang ist und Verzögerungen insbesondere bei Produktabkündigungen kritisch sind, regte Sänger an, eine interaktive Datenbank (zum Beispiel IHS, Silicon Expert, Total Part Plus), die von den Lieferanten bedient wird und Informationen zu Produkten im BOM interaktiv an den „Endverbraucher Zeiss“ weiterleitet, zu nutzen.

Die Verteilung dieser Informationen und der Zugriff darauf ist jedoch aus Sicht der Hersteller nicht mehr nachvollziehbar. Das führte zwangsläufig zu großen Diskussionen in der Kaffeepause, da Hersteller sehr viel offenlegen. Sänger postulierte am Schluss, dass Zeiss in Zukunft nicht mehr mit Anbietern zusammenarbeiten würde, die sich nicht an dieser Datenbank beteiligen würden.

Lichtwellenleiter, Hochzeiten und Abendveranstaltung

Die Vorträge „Kriterien zur Auswahl von Lichtwellenleiter-Steckverbindungen“ (Peter Wicht, Metz Connect) und „die Hochzeit von Schneidklemmtechnik und Käfigzugfederanschluss“ von Jaspar van der Krogt (TE Connectivity), der ein eine Anschlusstechnik vorstellte, die beide Verfahren kombiniert und so auch deren Vorteile verbindet, schlossen die Präsentationen des ersten Tages.

Auf der Abendveranstaltung im Weinkeller der Würzburger Residenz konnten die Themen vertrieft und Networking in entspannter Atmoshäre betrieben werden oder einfach nur der Weinprobe Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Der zweite Kongresstag

Simulation und Optimierung mechanischer Eigenschaften von Steckverbindern (Thomas Iberer, CADFEM) war das Thema der Eröffnungspräsentation am zweiten Tag. Daran schloss sich ein Vortrag zur Parameteridentifikation bei der Simulation (René Kallmeyer, Dynardo) an.

(ID:44125043)