Fahrzeugkommunikation

Das Fahrzeug der Zukunft ist vollständig vernetzt

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Vernetzung ist Basis der Fahrsicherheit von morgen

Über die Umfeldsensorik hinaus könnte Vernetzung zu anderen Fahrzeugen und der Cloud schon in naher Zukunft direkt zur Fahrsicherheit beitragen. So könnte der Regensensor nicht nur weiteren Systemen im Fahrzeug sondern auch anderen Verkehrsteilnehmern und der Cloud in Echtzeit mitteilen, ob und wie stark der Niederschlag auf der Strecke ist.

Continental sieht hier gemäß des Car2Car-Communication-Konsortiums erste Serienanwendungen ab dem Jahr 2016. „Im Grunde erweitern wir mit der Fahrzeug-zu-X-Kommunikation die Sichtweite der fahrzeugeigenen Sensoren, um einen Cloud-basierten 7. Sinn. So machen wir das Fahrzeug zum Teil des 'Internet of Everything' und schaffen die Basis für ein Intelligentes Transportsystem mit einer ganz neuen Welt an Funktionen“, so Lenninger.

Bildergalerie

Online-Diagnose-Dienste, Parkplatzreservierung oder genau angepasste Versicherungstarife sind nur einige Beispiele, die hier angeführt werden können. Auch für vollautomatisierte Fahrzeuge ist ein Echtzeitdatenteppich aus der Cloud mit exakten Informationen zur aktuellen Verkehrslage auf der vorausliegenden Strecke eine der noch zu entwickelnden Grundlagen. „Um die Anforderungen des vernetzten Fahrzeugs für vollautomatisiertes Fahren zu realisieren, wird Continental verschiedene Industrien miteinander vernetzen und setzt auf eine hochskalierende IT-Infrastruktur“, so Lenninger. (jv)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42233031)