Suchen

Engineering-Plattform Cloud-Konzept sorgt für mehr Flexibilität im Engineering

| Redakteur: Jan Vollmuth

Auf der SPS IPC Drives 2017 stellt die Aucotec AG erstmals ihr Cloud-Konzept vor. Damit ist es nicht nur möglich, Maschinen, Anlagen und mobile Systeme ohne eigene Server-Hardware und mit beliebiger Skalierbarkeit in der Cloud zu planen.

Firmen zum Thema

Mit der Engineering-Plattform kooperativ und sicher in der Cloud planen. Das System ist zudem unabhängig von Hardware und Client-Installationen an jedem Endgerät nutzbar.
Mit der Engineering-Plattform kooperativ und sicher in der Cloud planen. Das System ist zudem unabhängig von Hardware und Client-Installationen an jedem Endgerät nutzbar.
(Bild: Aucotec)

Die kooperative Plattform Engineering Base (EB) lässt sich zudem unabhängig von Hardware und Client-Installationen an jedem Endgerät nutzen. Das erlaubt den Kunden, EB unternehmensintern als Software as a Service (SaaS) anzubieten. So lässt sich das global verteilte Engineering weiter flexibilisieren. Die Lösung basiert auf der von T-Systems betriebenen Microsoft-Cloud Azure Deutschland.

Apps erleichtern mobilen Zugang zum Engineering

Zum Cloud-Konzept gehören auch bestellbare Apps für bestimmte Anwendungsbereiche. Sie erleichtern zusätzlich den mobilen Zugang zum Engineering sowie die mobile Datenerstellung für spezielle Aufgaben. Die Apps basieren auf HTML5, passen sich jedem Display an (responsive) und sind mit Android, Windows, IOS oder im Browser nutzbar.

Cloud- und App-Einsatz sind aufgrund der Architektur von EB möglich, die mit dem separaten Application Server zwischen Datenbank und Client einen Webservice-basierten Zugriff auf die Engineering-Daten erlaubt. Der sogenannte Web-Communication-Server sorgt dabei mit globalen Web-Standards für direkten, sicheren Zugang zu den gewünschten Informationen.

Anlagenwartung via App

Für zwei Anwendungen sind bereits Apps verfügbar. Zum einen für die Wartung. Hier ist Mobilität entscheidend. Ob weitläufige Ölraffinerie oder weit verteilte Windkraftanlagen: Schnell vor Ort zu sein und alle nötigen Daten ohne Vorbereitung zur Hand zu haben ist elementar, um teure Stillstandszeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Der Zugang von mobilen Geräten zu den Engineeringdaten beschleunigt geplante Services ebenso wie das Agieren im Notfall.

Die Maintenance-App erlaubt Service-Mitarbeitern überall Zugriff auf alle freigegebenen Anlagen-Dokumente, von P&ID bis Arbeitsblatt. Oft sehen sie erst vor Ort, welche Daten sie brauchen. Per App ziehen sie alle nötigen Unterlagen aufs mobile Gerät und geben dort die Änderungs-Informationen ein, eventuell mit Fotos zur Dokumentation. Der As-built-Stand der Anlage ändert sich aber erst, wenn ein Planungsingenieur die Daten geprüft und freigegeben hat. So bleiben Sicherheit und Qualität gewährleistet.

App zur mobilen Anlagen-Bestandsaufnahme und Datenübertragung

Die zweite App dient der mobilen Bestandsaufnahme direkt beim Kunden sowie der Datenübertragung an EB. Ziel ist, aus den Informationen neue, auf den Kunden zugeschnittene Dienstleistungen oder Anlagenerweiterungen abzuleiten und anzubieten.

(ID:45020366)