Suchen

Software

CAD-Daten per App aufs Smartphone laden

| Redakteur: Katharina Juschkat

3D-Daten sind normalerweise zu groß und komplex, um sie auf ein Smartphone oder Tablet mitzunehmen und müssen aufwändig heruntergerechnet werden. Eine Software von CAD Schroer ermöglicht es jetzt ohne Aufwand, die Daten auf dem mobilen Gerät mitzunehmen.

Firmen zum Thema

CAD-Daten per App aufs Handy – das ermöglicht jetzt CAD Schroer.
CAD-Daten per App aufs Handy – das ermöglicht jetzt CAD Schroer.
(Bild: CAD Schroer GmbH)

Die 3D-Planung ist eines der wichtigsten Tools für viele Konstrukteure und Maschinenbauer heutzutage. Wird eine neue Maschine geplant, profitiert aber auch der Vertrieb, der die Maschine verkaufen will, oder der Projektleiter, der sie richtig positionieren muss, von der 3D-Planung.

3D-Daten zu groß für mobile Geräte

Das Problem an den Daten ist allerdings, dass sie oft bei der Planungsabteilung bleiben. Das liegt an der hohen Performance, die ein PC für die Darstellung solch großer 3D-Daten benötigt. Denn sowohl die Grafikkarte als auch die Speicherkapazität eines normalen Bürorechners reichen für eine optimale Darstellung der erforderlichen 3D-Daten nicht aus.

Bildergalerie

Der Vertrieb und der Projektleiter bekommen daher die großen 3D-Daten nicht, sondern häufig die 2D-Pläne und einige Screenshots von der 3D-Planung. Anhand dieser muss der Projektleiter auf der Baustelle überprüfen, ob die Fabrik der tatsächlichen Planung entspricht.

CAD-Daten für mobile Nutzung

Eine Lösung dafür will jetzt CAD Schroer mit der Software MPDS4 bieten: Das Unternehmen nutzt hierzu eigens generierte automatisierte Prozesse, um umfangreiche 3D-Daten aus den unterschiedlichen CAD-Systemen für die mobile Nutzung zu verarbeiten. Nach der Verarbeitung können die Daten performant auf mobilen Endgeräten wie einem Iphone, Ipad oder einem Android-Gerät genutzt werden. Dabei können auch eine komplette Fabrik oder einzelne Maschinen auf dem Smartphone ohne Verzicht auf die Details visualisiert werden.

Die komprimierten CAD-Daten nutzt CAD Schroer zur Erstellung von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) Applikationen für mobile Endgeräte und Computer. Hat der Projektleiter eine solche App auf seinem Smartphone, kann er die Planungsdaten seiner Fabrik mit auf die Baustelle und zum Kunden nehmen. Die Apps bieten dabei auch die Möglichkeit eines VR-Rundganges, indem das Smartphone in eine VR-Brille eingelegt wird.

Projektleiter kann große Maschinen via AR einblenden

Mit Hilfe der AR-Applikationen können große Maschinen auf der Baustelle an die entsprechende Position in die Fabrik eingeblendet werden. So kann der Projektleiter umgehend feststellen, ob die Positionierung keine unvorhergesehenen Probleme mit sich bringt. Große oder umfangreiche Maschinen können bei Verkaufsgesprächen in den Raum eingeblendet und via Animationen im Detail erklärt werden.

Auf diese Weise werden Bewegungsabläufe simuliert und der Kunde kann die Bewegungen einzelner Teile der Maschinen virtuell betrachten. So kann der Projektleiter mit seinem Smartphone und den Apps für Augmented und Virtual Reality durch eine komplette Fabrik gehen und diese inspizieren.

SEMINARTIPP In dem Seminar „Design-to-Cost-Methoden“ vermittelt der Referent wirkungsvolle Anwendung und Kombination der wesentlichsten DTC-Methoden – basierend auf seiner jahrelangen Erfahrung als Kostenmanager und Unternehmensberater.
Weitere Informationen

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45483657)