Gesponsert

Digitalisierung im Maschinenbau CAD-Alternative für standardisierte Konstruktionsaufgaben

Nicht immer ist CAD-Software die beste Lösung. Mit der Alternative zu CAD-Programmen von item Industrietechnik lassen sich bei Standardaufgaben Zeit und Kosten einsparen.

Gesponsert von

CAD-Programme sind für den Betriebsmittelbau überdimensioniert – daher empfiehlt sich eine CAD-Alternative wie das item Engineeringtool.
CAD-Programme sind für den Betriebsmittelbau überdimensioniert – daher empfiehlt sich eine CAD-Alternative wie das item Engineeringtool.
(Bild: item)

Computer-Aided Design (CAD) ist als Hilfsmittel bei der Konstruktion im Maschinenbau, in der Architektur und in anderen Branchen etabliert. CAD-Programme sind für Unternehmen die erste Wahl, wenn es um freies und flexibles Konstruieren sowie den Entwurf individueller Produkte geht. Mithilfe von CAD-Software lassen sich räumliche und realitätsgetreue Modelle entwerfen, die bei Simulationstests, als Fertigungsgrundlage oder zur Visualisierung von Konstruktionen gute Dienste leisten. Auch im Betriebsmittelbau finden CAD-Systeme Einsatz – etwa wenn es um die Entwürfe von Regalen, Tischen, Beistellwagen und weiteren technische Komponenten für betriebliche Prozesse geht. Die meisten CAD-Programme sind für solche Aufgaben im Betriebsmittelbau jedoch eindeutig überdimensioniert. Für Unternehmen lohnt es sich daher, bei standardisierten Konstruktionsaufgaben eine Alternative für CAD-Systeme zu verwenden.

Einfach und intuitiv konstruieren und von überall am nächsten Projekt arbeiten – das macht das item Engineeringtools aus. Als digitaler Arbeitsplatz für Konstruktionsaufgaben beschleunigt und erleichtert die CAD-Alternative die tägliche Arbeit von Konstrukteuren. Hier finden Sie weitere Informationen zum item Engineeringtool und zu den Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen:

Eine CAD-Alternative, die man direkt nutzen kann

Hoher administrativer IT-Aufwand und die dadurch entstehenden Kosten sind ein Nachteil von CAD-Software. Zudem sind CAD-Systeme meist ausgesprochen komplex, sodass Mitarbeiter umfangreiche Schulungen absolvieren müssen, um die Programme in vollem Umfang bedienen zu können. Dieses Know-how muss bei Programm-Updates in der Regel erneuert werden. Wer Betriebsmittel konstruieren möchte, verfügt mit dem item Engineeringtool über eine bedienungsfreundliche und kostenfreie CAD-Alternative. Dank der intuitiven Bedienung erlernen Mitarbeiter die Schritte zur Konstruktion einfacher Grundgestelle schnell. Zur Verwendung des item Engineeringtools ist kein detailliertes Fachwissen nötig. Auf der großen Arbeitsoberfläche der CAD-Alternative wird online direkt im Browser in 3D konstruiert. Nutzer können für ihre Projekte dabei auf den gesamten Produktkatalog des MB Systembaukastens und des Lean Production Systembaukastens und viele weitere Komponenten von item zurückgreifen. Für jede Komponente können die gewünschten Eigenschaften einfach festgelegt oder noch nachträglich angepasst werden. Auch passende Verbindungstechnik und das dazugehörige Zubehör lassen sich schnell auswählen. Auf diese Weise erfolgt die Konstruktion einfacher Gestelle in kurzer Zeit.

CAD-Alternative übernimmt zahlreiche Arbeitsschritte automatisch

Ein weiterer Nachteil beim Einsatz von CAD-Programmen im Betriebsmittelbau ist, wie bereits erwähnt, ihre Überdimensionierung. Möchte ein Konstrukteur eine Konstruktion aus item Komponenten in einem CAD-System erstellen, sieht der Workflow folgendermaßen aus: Die einzelnen Produkte müssen in das System geladen und um Meta-Daten ergänzt werden, beispielsweise Lieferant und Artikelnummer. Anschließend werden Verknüpfungen zur Positionsbestimmung der Produkte im dreidimensionalen Raum angelegt. Dieser Arbeitsschritt muss für jedes einzelne Profil durchgeführt werden. Aus Zeitdruck wird dabei auf die Definition von Anschlussbearbeitungen wie Bohrungen und Gewinden häufig verzichtet. Alle diese Aufgaben erledigt das item Engineeringtool von selbst: Das Anlegen von Produkten entfällt somit für den Nutzer, zudem werden Bohrungen und notwendige Profilbearbeitungen automatisch eingefügt und passend zum jeweiligen Verbinder platziert.

Wirtschaftliche Vorteile des item Engineeringtools

Für die Anwender von CAD-Programmen fallen in der Regel hohe Kosten an. Zudem sind Lizenzen häufig an einzelne Rechner gebunden und müssen rechtzeitig verlängert werden. Das item Engineeringtool dagegen ist komplett kostenfrei. Auch die integrierte Datenverwaltung ist ein wirtschaftlicher Vorteil dieser CAD-Alternative. Bei CAD-Software wird häufig ein Produktdatenmanagementsystem für das Abspeichern und den Abruf von CAD-Daten benötigt. Daraus ergeben sich weitere Kosten für Anschaffung und Wartung. Das item Engineeringtool basiert auf Web-Technologie und ist somit auf jedem PC, Tablet und Smartphone einsetzbar. Während CAD-Systeme häufig auf Workstations beschränkt sind, verlangt die Software des item Engineeringtools weder eine Installation noch Plug-ins oder eine App. Projekte lassen sich deshalb ortsunabhängig und flexibel weiterbearbeiten, wenn das Endgerät gewechselt wird.

Nutzer eines CAD-Programms müssen dagegen aufwendige Konvertierungsschritte durchführen, wenn sie ihre Ergebnisse auf einem anderen Endgerät ansehen wollen. Weiterer Aufwand entsteht durch die Nutzung eines CAD-Viewers oder bei manuell exportierten Step-Daten, etwa zur Verbreitung von Konstruktionsergebnissen und dem Austausch mit Kollegen und Geschäftspartnern. Beim item Engineeringtool ist das anders – die hiermit konstruierten Projekte erhalten jeweils eine individuelle Projektnummer und können dadurch bequem per E-Mail geteilt werden. Aufgrund der hohen Verfügbarkeit der Komponenten aus dem item Engineeringtool sowie kurzer Lieferzeiten zu jedem Zeitpunkt lassen sich die geplanten Konstruktionen ausgesprochen schnell realisieren. Daraus ergeben sich für Unternehmen weitere Vorteile – wie reduzierte Lagerbestände und eine Senkung der Lagerhaltungskosten.

Zeit sparen mit dem der CAD-Alternative von item

Bei der Zeitersparnis handelt es sich um einen besonders auffälligen Vorteil des item Engineeringtools. Wird ein CAD-System verwendet, muss der Nutzer Ansichten, Schnitte und Detaildarstellungen, die für für die Zeichnungsableitung benötigt werden, im CAD-System manuell erzeugen. Dabei werden auch Bemaßungen, Toleranzen und weitere Informationen wie die Position und Größe der Bearbeitungen eigens eingetragen. Auch die Stückliste muss häufig manuell aufbereitet werden: „Eine Bearbeitungszeit von zwei Stunden und mehr ist nicht ungewöhnlich, um eine Zeichnung mit Bemaßung, die Stückliste sowie den Bearbeitungsplan zu erstellen. Diese Zeit kann sinnvoller genutzt werden – nämlich für den reinen Konstruktionsprozess“, erklärt Christian Thiel, Produktmanager und Experte für Online Tools bei item. Genau das ermöglicht das item Engineeringtool. Überzeugen Sie sich in diesem Video selbst vom Zeitvorteil der CAD-Alternative:

Auch die zeitsparende Projektdokumentation spricht für das item Engineeringtool. So erstellt die Software auf Knopfdruck eine Stückliste, einen detaillierten Bearbeitungsplan, eine Dreitafelprojektion, eine isometrische Darstellung mit vollständiger Bemaßung, eine Explosionsdarstellung sowie eine Montageanleitung. Letzterer lässt sich der Aufbau der Konstruktion Schritt für Schritt entnehmen. Auf diese Weise lässt sich mit der CAD-Alternative von item auch im Anschluss an den Konstruktionsprozess Zeit einsparen.

3D-Aufbauanleitung zeigt die Montage Schritt für Schritt

Zusätzlich gibt es mit der 3D-Aufbauanleitung im item Engineeringtool eine neue Funktion speziell für Monteure: Damit wird die Montage zum Kinderspiel! Auf jedem gelieferten Profil befindet sich ein QR-Code. Scannt man diesen, öffnet sich das Projekt im Projectviewer des Engineeringtools und das entsprechende Profil wird rot hervorgehoben. Im Projectviewer lässt sich dann die 3D-Aufbauanleitung öffnen, die den Monteur Schritt für Schritt bei der Montage an die Hand nimmt.

CAD-Alternativen wie das item Engineeringtool zeigen die Innovationskraft des digitalen Maschinenbaus. Als Pioneer im Digital Engineering geht item hier aktiv voran. Doch wie weit ist die Digitalisierung im Maschinenbau insgesamt vorangeschritten? Welche Aspekte werden hier in den nächsten Jahren besonders wichtig? Die Neuauflage der Studie zur Digitalisierung im deutschen Maschinenbau von item gibt präzise Antworten. Sichern Sie sich jetzt die kostenfreie Studie:

(ID:47594332)