Strukturklebstoffe

Britische Elektrotaxis mit geklebter Aluminium-Karosserie unterwegs

| Redakteur: Dorothee Quitter

Das elektrische TX5 London Black Taxi besitzt eine vollverklebte Karosseriestruktur, die stabiler und wesentlich leichter ist als eine vergleichbare Stahlkonstruktion.
Das elektrische TX5 London Black Taxi besitzt eine vollverklebte Karosseriestruktur, die stabiler und wesentlich leichter ist als eine vergleichbare Stahlkonstruktion. (Bild: LEVC)

Bei der Konzeption und Entwicklung der neuen elektrischen TX-Taxis von LEVC spielte die Expertise von Dow Automotive Systems im Bereich Struktur- und Glasverklebung eine entscheidende Rolle.

Die in Coventry ansässige London Electric Vehicle Company (LEVC), ehemals London Taxi Company, ist für seine schwarzen Taxis bekannt. 2017 hat das zum chinesischen Autohersteller Geely gehörende Unternehmen das elektrische Taxi LEVC TX auf den Markt gebracht. Das neue TX Modell bietet eine komfortable Fahrt mit Sitzgelegenheiten für sechs Personen, nach vorne gerichtetem Rollstuhlzugang, Klimaanlage, Steckdosen für Laptops, Wifi an Bord, Telefonladeeinrichtungen und ein weitläufiges Panoramadach. Aktive und passive Sicherheitssysteme sind Standard. Das Taxi kann bis zu 129 Kilometer mit einer einzigen Batterieladung zurücklegen und ist außerdem mit einem 1,5-Liter-Benzinmotor ausgestattet, der bei längeren Fahrten hilfreich ist und die Reichweite des Fahrzeugs auf bis zu 607 Kilometer erhöht.

Geklebte Aluminium-Karosserie

Die strukturellen Klebetechnologien sowie auch Dichtungslösungen von Dow waren ausschlaggebend für die Erfüllung der Designanforderungen der neuen, leichten Aluminium-Karosseriestruktur des Taxis. "Die Hochleistungslösungen von Dow trugen dazu bei, eine leichtgewichtige, geklebte Aluminium-Monocoque Karosserie aus stranggepresstem Verbundaluminium herzustellen und machten dadurch mechanische Verbindungselemente überflüssig", erklärt Christophe Van Herreweghe, Marketing Manager, Adhesives der Dow Automotive Systems. "Das Ergebnis ist eine vollverklebte Karosseriestruktur, die stabiler und wesentlich leichter ist als eine vergleichbare Stahlkonstruktion. Neben der erhöhten Sicherheit für die Insassen trägt die Gewichtsersparnis auch zu einer größeren Reichweite im Elektrobetrieb bei".

Antala, ein technischer und chemischer Spezialist und langjähriger Dow Automotive Distributor in Großbritannien und Irland, leitete die Klebstoffauswahl und das Applikationsdesign der neuen Fahrzeuge. "Unsere technischen Experten unterstützten LEVC bei der Konstruktion der neuen Kabinen, lieferten umfassende Lösungen und optimierten die Effizienz und Zuverlässigkeit der Fertigungsprozesse", bestätigt Richard Wollaston, Technical Account Manager bei Antala Ltd UK.

Kleb- und Dichtungslösungen von Dow

Die Karosserie wurde mit den allerneuesten Strukturklebstoffsystemen der Betamate- und Betaforce-Produktfamilie von Dow verklebt, wodurch die Flexibilität und Sicherheit des Designs verbessert und die schwer schweißbaren Substrate gegen Umwelteinflüsse abgedichtet wurden. Betaseal-Klebelösungen für die Glasklebeanwendungen in den Fahrzeugen sind mit allen Fahrzeugherstellungsprozessen kompatibel, einschließlich kalter wie auch warmer Applikation, und erfüllen die Anforderungen der OEMs an die Haltbarkeit sowie die internationalen Standards für die Fahrzeugsicherheit.

Betafill-Nahtabdichtungen bieten dauerhafte Elastizität und gute Hafteigenschaften für eine Vielzahl von Substraten und sind daher für Herstellungs- und Reparaturanwendungen wie Plattenabdichtungen, Spaltfüllungen und -veredelungen ideal, sowie zur Verhinderung von Luftfeuchtigkeitseintritt, der zu Korrosion führen kann. Die Dichtstoffe bieten auch Vorteile im Bereich vom akustischem und thermischem Management.

Die Taxis wurden unter Berücksichtigung der neuen Vorschriften zur Emissionsfreiheit entwickelt und werden in LEVCs neuem Werk in der Nähe von Coventry hergestellt (Investition von 325 Millionen Pfund) – dem ersten neuen Automobilwerk in Großbritannien seit über einem Jahrzehnt und auch dem ersten Werk in Großbritannien, das sich der Produktion von Elektrofahrzeugen widmet. (qui)

Das könnte Sie auch interessieren:

Hybride Klebeverbindung für Konstruktionsbauteile

Kleben

Hybride Klebeverbindung für Konstruktionsbauteile

04.04.18 - An der Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine des KIT wurde eine hybride Klebverbindung für Steck- und Überlappverbindungen entwickelt. lesen

Stückverzinkte Komponenten kleben

Kleben

Stückverzinkte Komponenten kleben

20.03.18 - Damit neben bandverzinktem Material auch stückverzinkte Bauteile fundiert geklebt werden können, hat die RWTH Aachen zusammen mit der Firma Zinq Technologie in einem vom BMWI geförderten Projekt die Beanspruchbarkeit des Fügeverbundes Zinkschicht – Klebstoff – Zinkschicht untersucht. lesen

Flexibler Acrylat-Klebstoff zum Verkleben von PEEK-Bauteilen

Kleben

Flexibler Acrylat-Klebstoff zum Verkleben von PEEK-Bauteilen

21.02.18 - Panacol hat mit Vitralit UV 4802 einen besonders flexiblen Klebstoff entwickelt, der speziell für das Verkleben von PEEK geeignet ist. Der einkomponentige Acrylat-Klebstoff härtet unter Lichteinwirkung extrem schnell aus. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45213632 / Verbindungstechnik)