Suchen

Bildverarbeitung Bildverarbeitungsmesse steht ganz im Zeichen der dritten Dimension

Redakteur: Jan Vollmuth

Mit über 400 Ausstellern und einem Rahmenprogramm, so vielfältig wie nie zuvor, geht die internationale Leitmesse Vision für Bildverarbeitung vom 4. bis 6. November 2014 nach dem ersten Zweijahresturnus wieder an den Start. Die Innovationen stehen dieses Jahr vor allem im Zeichen der 3D-Bildverarbeitung.

Firmen zum Thema

Stemmer Imaging zeigt auf der Vision 2014 ein Demosystem mit unterschiedlichen Ansätzen zur Oberflächeninspektion von Bahnware: Eine Zeilenkamera zeigt hochauflösende Flächeninspektion in Farbe, eine andere nimmt in Kombination mit einer Dunkelfeld-Zeilenbeleuchtung eine Oberflächenanalyse vor. Das CIS-System detektiert Unregelmäßigkeiten der Oberfläche und inspiziert Hologramme, während die Triangulationskamera Höhenprofile ermittelt, die für eine 3D-Auswertung verwendet werden.
Stemmer Imaging zeigt auf der Vision 2014 ein Demosystem mit unterschiedlichen Ansätzen zur Oberflächeninspektion von Bahnware: Eine Zeilenkamera zeigt hochauflösende Flächeninspektion in Farbe, eine andere nimmt in Kombination mit einer Dunkelfeld-Zeilenbeleuchtung eine Oberflächenanalyse vor. Das CIS-System detektiert Unregelmäßigkeiten der Oberfläche und inspiziert Hologramme, während die Triangulationskamera Höhenprofile ermittelt, die für eine 3D-Auswertung verwendet werden.
(Bild: Stemmer)

Auf der Vision 2014 trifft sich die geballte Kompetenz internationaler Bildverarbeitungssystem-Hersteller und -Integratoren mit aktuellsten Produkten, Systemen und kompletten Lösungen für industrielle sowie nicht-industrielle Applikationen. Neben Innovationen vor allem im Zeichen der 3D-Bildverarbeitung gibt es weitere spannende Entwicklungen bei CMOS-Bildsensoren/-Kameras, bei der einfachen Integration von Systemen mittels-USB3 Vision- oder CoaXPress-Schnittstelle und vielem mehr. Einige Highlights werden hier beispielhaft vorgestellt:

5D-Time-of-Flight-Kamera

Die nächste Generation von Sensorsystemen, die für Roboter-, Automationsanwendungen oder zum Zählen von Personen genutzt werden kann, hat Bluetechnix entwickelt. Argos-3D-P320 ist ein neuer Tiefensensor, der auf dem Time-of-Flight (ToF)-Prinzip basiert. Er ist ausgerüstet mit einem smarten Tiefensensor-IC und einem hochauflösenden 2D-CMOS-Sensor. Der IC liefert Tiefeninformation und Grauwerte simultan für jeden einzelnen Pixel, der integrierte 2D-CMOS-Bildsensor hingegen fängt Szenen mit einer Auflösung von bis zu 1080p ein. Dadurch ist es also möglich, Aufnahmen nur aufgrund der 3D-Tiefeninformation zu analysieren oder in Kombination mit den 2D-Daten. Durch aktives Infrarotlicht ist der Sensor fähig, 3D- und 2D-Informationen zu liefern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Mobile Roboter mit 3D-Panorama-Rundsicht

Um die Fähigkeiten von mobilen Robotern zu verbessern und einen sicheren Einsatz zum Beispiel bei der Situationserkennung, Navigation oder Erkundung zu gewährleisten, entwickelte das AIT Austrian Institute of Technology einen sogenannten Dynamic-Vision-Sensor. In Kombination mit einer rotierenden Kamera bildet der innovative Sensor das Herzstück für eine High-Dynamic-Range-Panorama-Stereokamera, die eine Erfassung von 360-Grad-Stereopanoramaaufnahmen in Echtzeit ermöglicht und bis zu zehn Panoramaaufnahmen pro Sekunde in 3D erstellen kann. Durch den hohen Dynamikbereich ermöglicht der Sensor auch Aufnahmen bei schwierigen Lichtverhältnissen. Die Technologie wird auf der Vision 2014 erstmals präsentiert.

3D-Kleberaupeninspektion

Beim vollautomatischen Einsetzen von Glasscheiben verwendet die Automobilindustrie Klebeverbindungen. Sie müssen hundertprozentig fehlerfrei sein. Die 360°-Inspektion von Isra Vision erlaubt es, auch kurvig verlaufende Kleberaupen hochgenau zu prüfen. Hierfür hat der Integrator einen Sensorkopf Seamstar3D entwickelt. Er ist ab sofort mit einem optimierten optischen und technischen Setup erhältlich, ermöglicht durch eine neue, einzigartige Tragstruktur aus 3D-gedrucktem Spezialwerkstoff. Das intelligente Design macht ihn laut Hersteller zum weltweit ersten Sensor mit Rundumblick. Er wird in optimierter Form auf der Vision 2014 vorgestellt.

3D-Inline-Prüfsystem inspiziert Bohrungen µm-genau

Dreidimensionale Bohrungen, Innengewinde, Bandmessungen, innere Feinnuten, Senkbohrungen und sogar zylindrische Objekte können mit Hilfe des sogenannten BoreInspection-Systems, das von dem französischen Hersteller Mesure-Systems-3D entwickelt wurde, ausgemessen werden. Auch komplexe Teile mit Rillen, Kanten oder Wülsten lassen sich mit dem berührungslosen 3D-Prüfsystem bereits in der Fertigungslinie auf bis zu 50 Charakteristika hin untersuchen. Das System wird auf der Vision 2014 erstmals in Deutschland vorgestellt werden.

High-Speed-Kamera mit CoaXPress nicht nur für 3D-Vermessung

Detailgenaue Qualitätskontrollen bei der Herstellung von Flachbildschirmen und in der Leiterplattenfertigung, partikelbasierte Strömungsmesstechnik, 3D-Vermessungen oder Oberflächeninspektion zählen zu den High-end-Applikationen. Hier werden hochauflösende High-Speed-Kameras benötigt, wie die neue, sehr kompakte digitale 25 Megapixel (80 fps) CMOS-Hochgeschwindigkeitskamera EoSens 25CXP, die Mikrotron erstmals auf der Vision 2014 präsentieren wird. „Mit einer leistungsstarken CoaXPress-Echtzeit-Datenschnittstelle und herausragenden Leistungsmerkmalen erfüllt sie die hohen Anforderungen des High-end-Bereichs“, sagt Christian Pilzer, Geschäftsführer bei Mikrotron.

Einfache Einbindung in Life-Science und Automation

Auf der Vision 2014 präsentiert Baumer die Visi-Line-Kameraserie erweitert um die USB3-Vision-Schnittstelle. Kameramodelle mit Sony VGA und 1,2 Megapixel CCD-Sensoren, Bildraten von bis zu 42 Bildern/s sowie einer sehr guten Bildqualität stehen zur Verfügung. Mit noch höheren Bildraten von 373 Bildern/s punktet ein schneller VGA CMOS-Sensor. „Die einfache Kameraeinbindung aufgrund der USB3.0 Ein-Kabellösung sowie die Plug&Play-Fähigkeit eröffnen zusammen mit dem großen Funktionsumfang vielseitige Einsatzmöglichkeiten der VisiLine-Serie im Bereich der industriellen Bildverarbeitung und Life-Science-Anwendungen“, sagtVolker Zipprich-Rasch, Head of Product Management & Marketing.

3D-Scannen – von der Münze bis zur Couch

Den neuen Scanner SLS-2 wird David Vision Systems erstmals auf der Vision 2014 präsentieren. Er arbeitet mit strukturiertem Licht, welches ein präzises 3D-Scannen binnen von Sekunden erlaubt. Der Scanner ist mobil und kann einfach vor dem Objekt platziert werden. Der modulare Aufbau ermöglicht eine flexible Anpassung des Scanners an die Objektgröße – von der Münze bis zur Couch. Das 3D-Modell lässt sich wahlweise mit Farbtextur auf dem Bildschirm darstellen. Gegenüber dem Vorgänger wartet der SLS-2 nun mit einem Kamera-Slider auf, der es wesentlich einfacher macht, den Scanner auf eine neue Objektgröße einzustellen. Beim Positionieren der Kamera muss nicht mehr geschraubt werden.

Verkehrsüberwachung höchster Qualität

Als eine der weltweit ersten Kameras bietet die Giganetix Plus von Smartek Vision den neuen IMX174-CMOS-Bildsensor von Sony, „der noch nie dagewesene Werte in Bezug auf Empfindlichkeit, Dynamik und Rauschen erreicht und gestochen scharfe Bilder von bewegten Objekten liefert“, so Dr. Ronald Müller, Leiter Produktmarketing von Framos. Der Exklusivdistributor von Smartek Vision wird im Rahmen des Schwerpunkts Traffic Vision die Kamera auf der Vision 2014 vorstellen: „Sie ist eine sehr wirtschaftliche Lösung für Anwendungen, insbesondere der Verkehrsüberwachung, aber auch der medizinischen Diagnostik sowie generell für das Prüfen von bewegten Objekten oder Applikationen bei schlechten Lichtverhältnissen und im Freien“, sagt Dr. Müller.

SWIR-Kameratechnologie für Aufgaben in der Photovoltaik

Ein Highlight von Allied Vision Technologies auf der Vision 2014 wird die Goldeye Infrarotkameraserie sein. Sie ist eine hundertprozentige Neuentwicklung und setzt neue Maßstäbe im SWIR (Short-Wave Infrared/Kurzwellen-Infrarot) -Kamera-Segment. Aufgrund ihres InGaAs-Sensors ist sie bei Infrarotstrahlungen zwischen 900 und 1.700 nm empfindlich. Somit eignet sie sich für anspruchsvolle Bildverarbeitungsanwendungen außerhalb des sichtbaren Spektrums im industriellen sowie wissenschaftlichen Umfeld – sowohl in der Qualitätssicherung der Photovoltaik- und Halbleiterindustrie als auch im Bereich der Spektroskopie.

Gummiringe im freien Fall prüfen

Mit der Anlage „Fly“ schafft es Doss O-Ringe aus Gummi während des Fallens zu kontrollieren und in Schlecht- und Gutteile zu separieren. Ein Durchsatz von sieben bis neun Teilen pro Sekunde ist realisierbar, abhängig von den Fehlermerkmalen und Maßen der Teile. Das ist nur eine vieler patentierter Lösungen, die das Unternehmen realisiert hat. Auf der Vision 2014 können die Besucher ihre eigenen Teile mitbringen und auf dem Doss-Prüfstand kontrollieren. Die Experten helfen, eine passende Lösung zu finden.

Viele Wege zur Oberflächeninspektion von Bahnwaren

Den Einsatz unterschiedlichster Bildverarbeitungstechnologien zur Oberflächeninspektion von Bahnwaren wird Stemmer Imaging auf der Vision 2014 anhand eines Demosystems präsentieren. Zwei Zeilenkameras von Teledyne Dalsa und JAI, ein Contact Image Sensor (CIS) von Mitsubishi Electric sowie eine Triangulationskamera von Automation Technology sind Bestandteile des Demosystems. Alle Sensoren arbeiten autonom und erfassen unterschiedliche Merkmale einer Aluminiumplatte, die auf einem Lineartisch verfährt. Jede Kamera wird beispielhaft für eine spezielle mögliche Auswertung eingesetzt.

Besucher aus zahlreichen Branchen

Die Vision 2014 ist die führende Präsentations- und Informationsplattform weltweit rund um die Bildverarbeitung. Sie deckt das komplette Spektrum an Bildverarbeitungstechnologien ab, ob Komponenten, schlüsselfertige Komplettlösungen, praktische Anwendungen oder zugehörige Dienstleistungen. Die Komponentenvielfalt reicht vom Bildsensor, über Kameras, Smart-Kameras, Vision-Sensor-Systeme, Optik, Framegrabber, Rechner, Software bis hin zur Beleuchtung, Kabeln und Zubehör.

Als wachsende Branche erobert die Bildverarbeitung immer neue Anwendungsfelder. Deshalb richtet sich die internationale Leitmesse an ein sich stetig erweiterndes Publikum: darunter die Automobilindustrie samt Zulieferer, der Maschinenbau, die Elektrotechnik und Elektronik, Feinmechanik und Optik, Medizin, Transport, Logistik und Verkehr, der Sicherheitsbereich, die Pharmazie, Druckindustrie, Glasherstellung, Holzverarbeitung, das Recycling, Chemie-, und Kosmetikindustrie, die Nahrungsmittelindustrie, Biotechnologie, die Agrarindustrie, den Sport, das Entertainment und viele mehr. (jv)

(ID:43040298)