Suchen

Maschinensicherheit Arbeitsunfälle mit virtueller Realität vermeiden

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Gefährliche Situationen an der Maschine gefahr- und folgenlos erleben: Forscher aus Chemnitz und Bamberg präsentieren auf der Fachmesse Intec in Leipzig eine virtuelle Lösung, die Entwicklungskosten spart und Mitarbeiter vor Unfällen schützt. Zudem werden Probanden für Tests gesucht.

Firmen zum Thema

(Bild: Eckhart Wittstock)

Jeder Maschinenhersteller ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine Risikobeurteilung für seine Maschinen durchzuführen. Darin werden Gefährdungen, die von der Maschine ausgehen können, benannt und bewertet. Wissenschaftler der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der Technischen Universität Chemnitz haben gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie, psychologische Diagnostik und Personalpsychologie der Universität Bamberg jetzt eine virtuelle Risikobeurteilung von Maschinen entwickelt.

Damit sollen bereits während der Produktentwicklung frühzeitig Risiken bezüglich des zukünftigen Betriebes einer Maschine erkannt werden. Falls nötig kann die Konstruktion noch geändert werden, bevor der erste Prototyp der Maschine gebaut wird. Firmen können so viel Geld sparen. Erstmals wird die virtuelle Risikobewertung Ende Februar auf der Fachmesse Intec in Leipzig vorgestellt.

Probanden für Nutzertests gesucht

Anhand des dreidimensionalen Modells einer Ständerbohrmaschine, das auf der mobilen Virtual Reality-Anlage in Originalgröße auf dem Messestand gezeigt wird, können die Besucher nicht nur in die 3D-Welt eintauchen. Sie haben die Chance, selbst auszuprobieren, welche Risiken sie beim Betrieb dieser Maschine abschätzen können. Fachleute, die bereits Erfahrungen bei der Risikobeurteilung von Maschinen haben, sind besonders willkommen und eingeladen an späteren Nutzertests an der TU Chemnitz teilzunehmen.

Geeignete VR-Visualisierung für die Risikobeurteilung

Diese Tests sollen zeigen, wie gut man welche Risiken virtuell darstellen und erkennen kann und welche Eigenschaften der Darstellung die Risikobeurteilung erleichtern. Durch ihre Mitwirkung haben die Probanden die Möglichkeit, die Untersuchungsergebnisse später für ihre eigene Arbeit zu nutzen. Die zweistündigen Tests finden im Juni 2015 in einem VR-Labor der TU Chemnitz statt. Dort werden verschiedene Versionen der virtuellen Maschine dargestellt. An ihnen wird untersucht, welche Art der VR-Visualisierung sich für die Risikobeurteilung am besten eignet. Außerdem wollen die Wissenschaftler herausfinden, welche Persönlichkeitsmerkmale und Fähigkeiten des Beurteilenden die am virtuellen Modell erstellte Gefährdungsanalyse beeinflussen.

Weitere Informationen

Interessenten an diesem Test können sich an Tina Horlitz, Telefon 0371 531-35925, E-Mail tina.horlitz@mb.tu-chemnitz.de, wenden. Sie erhalten die Ergebnisse der Studie nach Abschluss der Arbeiten, so dass sie und ihr Unternehmen von der Expertise der Wissenschaftler aus Chemnitz und Bamberg profitieren können. (mz)

Technische Universität Chemnitz auf der Intec: Halle 5, Stand B13

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43179318)