Antriebssystem Antriebssystem auf hoher See vor Chinas Festland

Gleich zwei chinesische Werften setzen auf die Antriebs- und Stromerzeugungssysteme von Siemens. Im Auftrag von Shanghai Zhenhua Heavy Industrie erhält ein Kranschiff des Marineunternehmens Yantai Salvage einen deutschen Antrieb. Und auch Shanghai Shipyard lässt ein seismisches Messschiff von China Oilfield Service Ltd. mit Siemens-Antriebssystemen ausstatten.

Firmen zum Thema

Für China Oilfield Services Ltd. stattet Siemens zwei Spezialschiffe für den Tiefsee-Einsatz mit ihrer Antriebstechnik aus: ein seismisches Forschungsschiff und ein Technik- und Messungsschiff.
Für China Oilfield Services Ltd. stattet Siemens zwei Spezialschiffe für den Tiefsee-Einsatz mit ihrer Antriebstechnik aus: ein seismisches Forschungsschiff und ein Technik- und Messungsschiff.
(Bild: Siemens)

Wenn Unglücke jenseits des Festlandes passieren, muss die Rettungs- und Bergungsmarine schnell vor Ort sein. Das chinesische Schiffsunternehmen Yantai Salvage Bureau, das für marine Rettungs- und Bergungsarbeiten zuständig ist, setzt dabei auf Siemens-Technik: Für ein 5000 t schweres Kranschiff kommen ein integriertes Antriebssystem sowie ein Stromerzeugungssystem von Siemens zum Einsatz. Das integrierte Antriebssystem beinhaltet Motoren und Antriebe in mariner Ausführung. Diese sollen durch ihr abgestimmtes Zusammenspiel einen effizienten und zuverlässigen Betrieb des Kranschiffes ermöglichen. Dabei werden die Motoren für den Hauptantrieb und die einziehbaren Strahlruder vom Umrichter Sinamics GM 150 geregelt. Dieser trägt laut Siemens zu einer hohen Ausfallsicherheit bei, da die Reglung unempfindlich gegen Spannungsschwankungen ist.

Nach Abschluss des Projektes wird das Unternehmen auch für den Kundendienst und damit die Wartung der Schiffe zuständig sein.

Seismisches Messschiff wird von Siemens-Technik angetrieben

Das seismische Messschiff von China Oilfield Service Ltd. (COSL) wird in der maritimen Öl und Gasindustrie für Forschungszwecke und Ingenieurstätigkeiten eingesetzt. Siemens liefert hierfür die Automatisierungs-, Stromerzeugungs- und Antriebstechnik. Letztere umfasst unter anderem Motoren mit den zugehörigen Sinamics-Frequenzumrichtern, welche speziell für die rauen Einsatzbedingungen an Bord von Offshore-Schiffen ausgelegt sind. Darüber hinaus kommen Flender-Getriebe für den Hauptantrieb zum Einsatz, die sich durch einen hohen Wirkungsgrad auszeichnen.

Mit dem integrierten Antriebssystem kann laut Hersteller der Energie- und Kraftstoffverbrauch des Schiffes sowie der Ausstoß von Emissionen stark gesenkt werden. Gleichzeitig soll sich die Leistungsfähigkeit des Schiffes steigern. (sh)

(ID:42770657)