Suchen

Metallbearbeitung AMB mit neuer Halle und Sonderschau zur Digitalisierung

| Redakteur: Katharina Juschkat

Auf der diesjährigen AMB in Stuttgart dreht sich wieder alles um die Metallbearbeitung. Neu dieses Jahr ist die zusätzliche Halle sowie die Sonderschau „Digital Way“, die Industrieunternehmen Wege in die Digitalisierung zeigt.

Firmen zum Thema

Die AMB 2018 soll laut Veranstalter die größte AMB aller Zeiten werden: 1.500 Aussteller, 120.000 Bruttoquadratmeter und die neue Sonderschau Digital Way mit Kongress.
Die AMB 2018 soll laut Veranstalter die größte AMB aller Zeiten werden: 1.500 Aussteller, 120.000 Bruttoquadratmeter und die neue Sonderschau Digital Way mit Kongress.
(Bild: Messe Stuttgart/www.miketraffic.com)

Auf der Fachmesse für Metallbearbeitung AMB erwartet die Messe Stuttgart über 1.500 Aussteller auf mehr als 120.000 m² Fläche. Dieses Jahr steht eine zusätzliche Halle zur Verfügung, da in den vergangenen Jahren sämtliche Kapazitäten des Messegeländes ausgereizt waren. „Mit der neuen Halle stehen 15.000 m² mehr zur Verfügung. So werden wir einerseits der Aussteller-Nachfrage gerecht und steigern die Attraktivität für AMB-Besucher durch mehr Produkte“, erklärt Ulrich Kromer von Baerle, Sprecher der Geschäftsführung Messe Stuttgart.

Neue Hallengliederung und mehr Fläche

Darüber hinaus sind die Ausstellungsbereiche neu gegliedert: Im L-Bank Forum (Halle 1) und der Halle 3 finden sich Bearbeitungswerkzeuge und Spannzeuge. In Halle 4 und der Oskar-Lapp-Halle (Halle 6) liegt der Schwerpunkt auf Drehmaschinen und -automaten. Halle 5 zeigt Schleif- und Werkzeugschleifmaschinen und alles was dazu gehört. Die Alfred-Kärcher-Halle (Halle 8) stellt die Neuerungen bei Säge- und Trennschleifmaschinen, Oberflächentechnik, Markiersysteme, Härte-, Erwärmungsmaschinen, Schmierung und Kühlung sowie Sicherheits- und Umwelttechnik vor.

Bildergalerie

Die Hallen 7 und 9 sowie die neue Paul-Horn-Halle (Halle 10) runden das Programm mit Fräsmaschinen, abtragenden Werkzeugmaschinen, Messtechnik und Qualitätssicherung sowie flexiblen Fertigungszellen/-systemen, Bearbeitungszentren und Verzahn- bzw. Bohrmaschinen ab. Die Anbieter für Steuerungs- und Antriebstechnik und für CAD/CAM/CAE sowie Fertigungssoftware finden sich ab sofort direkt am Eingangsbereich Ost und der Halle 2 am Zutritt zum Messegelände.

Wie Unternehmen Potentiale der Digitalisierung ausschöpfen können

Mit der erstmals stattfindenden Sonderschau „Digital Way“ und dem angeschlossenen zweitägigen Kongress will die AMB Wege aufzeigen, wie Industrieunternehmen mithilfe aktueller Informationstechnologie die Potenziale der Digitalisierung heben können. Die AMB will Anbietern wie Anwendern Orientierung geben, wie mehr Umsatzwachstum sowie Kostenersparnis durch eine erhöhte Produktivität der Mitarbeiter und eine Effizienzsteigerung der Maschinen erfüllt werden können.

Gunnar Mey, Abteilungsleiter Industrie bei der Messe Stuttgart konkretisiert: „Unternehmer wollen wissen, wie Industrie 4.0 und die Digitalisierung in der Fertigung umgesetzt werden können. Welche Anbieter haben bereits erfolgreich Projekte realisiert? Mit dem Digital Way bringen wir lösungsorientierte Angebote und Nachfrage zusammen.“

Die AMB findet vom 18. bis 22. September in Stuttgart statt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45404955)