Jahresrückblick 2006 Aluminiumkonjunktur läuft rund

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Die deutsche Aluminiumindustrie berichtet über eine stabile und wachstumsgeprägte Konjunktur. Nach dem guten Geschäftsjahr 2005 blieb die deutsche Aluminiumindustrie auch 2006 auf Wachstumskurs. Für 2007 sind die Perspektiven laut GDA verhalten gut.

Anbieter zum Thema

„Die Unternehmen der Aluminiumindustrie konnten im Jahr 2006 deutlich mehr Aufträge verbuchen. In fast allen Produktions- und Verarbeitungsbereichen weisen die Tendenzen nach oben“, informierte Gerhard Buddenbaum, Präsident des Gesamtverbandes der Aluminiumindustrie e.V. (GDA), bei der Jahrespressekonferenz des Verbandes. Die deutlich gestiegenen Metallpreise an der London Metal Exchange übten dabei allerdings Druck auf die Margen der Verarbeiter aus. „Abzuwarten bleibt, wie sich die Erhöhung der Mehrwertsteuer und die weiterhin hohen Energiepreise auf die gesamte Konjunktur auswirken“.

Die Einpreisung der für die Stromkonzerne kostenlosen CO2-Zertifikate habe den Strompreis verteuert. Weitere Kostentreiber für die Unternehmen der Aluminiumindustrie sind Abgaben wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Kraftwärme-Kopplungsgesetz mit der Förderung der Windenergie, die Ökosteuer sowie Netzkosten. „Für alle Unternehmen der Aluminiumindustrie ist das ein erheblicher Kostenblock, der im internationalen Wettbewerb zu Standortnachteilen führt und wichtige Industriearbeitsplätze in unserem Land bedroht“.

Allein in Deutschland wurden 2005 rund 3,1 Millionen Tonnen Aluminium verarbeitet, 2006 hat der Bedarf leicht zugelegt. Wichtigster Zielmarkt ist dabei der Verkehrssektor mit 43(%) Marktanteil am Gesamtabsatz. Insgesamt beschäftigt die Branche rund 73.000 Mitarbeiter, die 2005 in Deutschland einen Umsatz in Höhe von rund 13,9 Milliarden Euro erzielten. Für 2006 erwartet der GDA einen Branchenumsatz von über 15 Mrd. Euro.

„Dem Wettbewerbsdruck der Niedriglohnländer setzen unsere Unternehmen ein hohes Qualitätsniveau, absolute Zuverlässigkeit und große Flexibilität entgegen“, so Gerhard Buddenbaum. Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Aluminiumindustrie zeige sich insbesondere in ihren großen Exporterfolgen, rund 41 % der gesamten deutschen Produktion gehen ins Ausland.

Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V., Tel. +49(0)211 4796282

(ID:195640)