Energiespeicher

Wieso altern Batterien?

| Redakteur: Sandra Häuslein

Das Bild zeigt Elektrodenpulver. Dieses wird hauchdünn auf eine Kupfer- oder Aluminiumfolie aufgetragen. Anschließend werden diese Folien, die Elektroden, getrocknet und in Form sowie Größe der künftigen Zelle zugeschnitten.
Das Bild zeigt Elektrodenpulver. Dieses wird hauchdünn auf eine Kupfer- oder Aluminiumfolie aufgetragen. Anschließend werden diese Folien, die Elektroden, getrocknet und in Form sowie Größe der künftigen Zelle zugeschnitten. (Bild: K. Selsam-Geißler/Fraunhofer ISC)

Drei Jahre lange untersuchte das Zentrum für Angewandte Elektrochemie ZfAE, Teil des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg, im EU-Projekt „ABattReLife“ die Ursachen für Batteriealterung. Dafür standen dem Zentrum Altbatterien aus Elektroautos zur Verfügung, die ausführlich getestet und analysiert wurden.

In Deutschland stieg in den letzten Jahren die Nutzung von Elektrofahrzeugen wie Elektroautos oder E-Bikes kontinuierlich an. Umso größer ist der Bedarf nach sicheren, langlebigen und zuverlässigen Energiespeichern, die den Ausbau der Elektromobilität weiter vorantreiben. Hersteller fokussieren sich daher auf die Entwicklung von Batterien mit längerer Lebensdauer und größeren Reichweiten. Doch dafür müssen zunächst die Ursachen für Alterung und nachlassende Leistung von Batterien geklärt werden, um mögliche Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Nichtlinearer, rapider Alterungsprozess

Ab einer Restkapazität von 80 % zeigen die meisten Batterien eine Änderung ihres Verhaltens: Ihre Leistungskurve erfährt einen deutlichen Knick und die nichtlineare, rapide Alterung beginnt. Um die Gründe für diesen Alterungsprozess herauszufinden, hat das Zentrum für Angewandte Elektrochemie im Projekt „ABattReLife“ Altbatterien aus der ersten Elektrofahrzeuggeneration untersucht und mit eigens gefertigten Laborzellen gleicher Bauweise verglichen. Sowohl die gebrauchten Batterien als auch die laborgefertigten Zellen – die einer kontrollierten, schnellen Alterung unterzogen wurden – durchliefen verschiedene mechanische, thermische und chemische Tests, deren Ergebnisse das ZfAE anschließend für die Analysen der Zellveränderungen nutzte. Um eine ortsaufgelöste Untersuchung zu ermöglichen, wurden die kleinen Laborzellen aus verschiedenen Teilen der Elektroden gebaut.

Zwei Faktoren entscheidend für Leistungsknick

Die Wissenschaftler stellten fest, dass kurz vor dem Leistungsknick kleine Bereiche der Kathode starke Beeinträchtigungen in Form eines metallischen Lithiumschleiers – das sogenannte Lithium-Plating – aufwiesen. Während die positive Elektrode kaum Veränderungen zeigte, war die negative Graphitelektrode durch Mikrorisse, Ablagerungen und das Lithium-Plating beeinträchtigt. Da das Plating teils irreversibel ist, griff der Vorgang im weiteren Verlauf auf benachbarte Bereiche über und die Batterie erreichte ihr Lebensende.

So entwickelt Bosch die Batterie der Zukunft

Elektromobilität

So entwickelt Bosch die Batterie der Zukunft

14.10.15 - Bosch forscht an Batterien, die längeres Fahren ohne Aufladen ermöglichen und gleichzeitig weniger kosten. Schon 2020 sollen Bosch-Batterien mehr als doppelt so viel Energie speichern können und dabei deutlich weniger kosten. Bereits jetzt investiert das Unternehmen 400 Millionen Euro jährlich in die Elektromobilität. lesen

Forscher steigern Energiedichte von Lithiumspeichermaterialien

Energiespeicher

Forscher steigern Energiedichte von Lithiumspeichermaterialien

08.04.15 - Ein interdisziplinäres Forscherteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und des vom KIT gegründeten Helmholtz-Instituts Ulm (HIU) forciert die Weiterentwicklung von Lithium-Ionen-Batterien: Die Wissenschaftler haben ein Kathodenmaterial, basierend auf einem neuen Speicherprinzip, entwickelt, welches deutlich höhere Energiespeicherdichten als bisher bekannte Systeme bietet. lesen

Für das Abscheiden von Lithium an der Kathode und den damit verbundenen Leistungsknick sind insbesondere zwei Faktoren entscheidend: Zu schnelles Laden führt zur Abscheidung von Lithium-Metall, sodass für weitere Ladezyklen immer weniger Lithium zur Verfügung steht. Zum Zweiten konnten die Wissenschaftler des Fraunhofer ISC mittels Computertomographie feststellen, dass die anfänglich betroffenen Bereiche durch einen Ableiter stärker komprimiert wurden als der Rest der Batterie. Daraus ließ sich schließen, dass der mechanische Druck eine lokale Überladung erzeugt, die zu massivem Lithiumverlust führt und diesen Bereich zerstört. Somit verstärkt oder verzögert ein entsprechendes Zelldesign den Alterungsprozess. Solche mechanisch nicht ausgereiften Batterien sind für eine mögliche Zweitverwendung – beispielsweise als stationäre Energiespeicher – ungeeignet.

Energiespeicher- und Steuerungssystem mit Elektroauto-Akkus

Second-Life

Energiespeicher- und Steuerungssystem mit Elektroauto-Akkus

11.12.15 - Eine Partnerschaft von Nissan und Eaton soll Forschungsarbeiten, Machbarkeitsstudien und Geschäftsmodelle umfassen, um wirtschaftliche Energiespeicher- und Steuerungsanwendungen zu entwickeln. lesen

Ladevorgang künftig exakt steuern

Um das Lithium-Plating zu verhindern, können beispielsweise Batteriezellen gebaut werden, deren Ableiter so angebracht wird, dass lokale Verspannungen bzw. Druckspitzen vermieden werden können. Da auch zu hohe Laderaten, zu hohe Entladetiefen und zu niedrige Temperaturen den Alterungsvorgang beschleunigen, sollte darüber hinaus der Ladevorgang genau gesteuert werden, sodass Ladetemperatur, -geschwindigkeit und -spannung kontrolliert ablaufen.

Neben der Durchführung von Analysen und Tests zu bestimmten Batterietypen forscht das ZfAE an neuen Materialien und Zellkomponenten für leistungsfähigere und langlebigere Batterien. Dazu gehören funktionelle Schutzbeschichtungen für moderne Elektrodenmaterialien und Materialien für zukünftige Festkörperbatterien aus organisch-anorganischen Hybridpolymeren bis hin zu reinen Glaskeramiken, die eine hohe chemische Stabilität und damit eine längere Haltbarkeit gewährleisten sollen. (sh)

Das Zentrum für Angewandte Elektrochemie ZfAE, Teil des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg, stellt Im „Journal of Energy Storage“ seine Analyseergebnisse im Detail vor.

Flusszellentechnologie – Ein Durchbruch für die Elektromobilität?

E-Antrieb

Flusszellentechnologie – Ein Durchbruch für die Elektromobilität?

21.03.16 - Das Unternehmen Nano Flowcell will auf dem Genfer Automobilsalon mit seiner Flusszellentechnologie ein Novum in der Elektromobilität vorstellen. Das Problem: Bisher fehlen die Fakten, um die bahnbrechende Technologie zu erklären. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43948555 / Elektrotechnik)