Nachgehakt

WAS IST EIGENTLICH MIT … dem verstärkten Auftreten von Windkraft-Havarien in diesem Winter?

| Redakteur: Udo Schnell

Wolfram Axthelm, Bundesverband Windenergie: „Letztendlich ist es wie bei einem älteren Auto, das bei guter Wartung ebenfalls tadellos fährt.“
Bildergalerie: 1 Bild
Wolfram Axthelm, Bundesverband Windenergie: „Letztendlich ist es wie bei einem älteren Auto, das bei guter Wartung ebenfalls tadellos fährt.“ (Bild: BWE/Silke Reents)

In diesem Winter kam es zu einem verstärkten Auftreten von Schäden an Windkraftanlagen. Wir fragten beim Bundesverbands Windenergie e.V. nach, wie der Verband die Situation heute einschätzt.

In verschiedenen Medien wurde Anfang des Jahres über eine auffällige Häufung von Schäden an Windkraftanlagen berichtet. Experten suchen nach Ursachen für Windrad-Crashs schrieb beispielsweise der Spiegel im Januar. Wir sprachen mit Wolfram Axthelm, Geschäftsführer des Bundesverbands Windenergie e.V., über den aktuellen Stand.

In den ersten Berichten hieß es, die Ursache der Havarien sei noch nicht bekannt. Stimmt das heute auch noch oder ist die Ursache jetzt bekannt?

Die Ursache ist offenbar relativ klar zu umreißen. Bei den betroffenen Dewind-D04-Anlagen ist die Pitch-Regelung hydraulisch gesteuert. Bei Überschreiten der maximalen Drehlast hat diese offenbar nicht ausreichend funktioniert. Die Betreiber sind darüber informiert. Zugleich liegt ein Vorschlag vor, wie das System der Blattverstellung zusätzlich überprüft werden kann, um gegebenenfalls einzelne Bauteile auszutauschen.

Welche Windkraftanlagen sind von dem Problem betroffen? Wie groß ist der Anteil der betroffenen Anlagen bezogen auf die Gesamtanzahl der Windkraftanlagen?

In ganz Deutschland produzieren aktuell 27.270 Windkraftanlagen sauberen Strom. Von den betroffenen Dewind D04 gibt es noch 150 bis 200 Anlagen. Diese können bei regelmäßiger Wartung problemlos arbeiten. Letztendlich ist es wie bei einem älteren Auto, das bei guter Wartung ebenfalls tadellos fährt.

Predictive Maintenance ist eines der Schlagworte in der Industrie. Gibt es im Bereich der Windkraftanlagen Konzepte für die sogenannte vorausschauende Wartung?

In der Tat ist unter dem Schlagwort „prädiktive Wartung“ der Trend zur kontinuierlichen Anlagenüberwachung über Sensoren im Bereich CMS (Condition Monitoring System) deutlich zu sehen. Dies führt dazu, dass Wartungstermine und Service anhand der Sensordaten geplant und durchgeführt werden. Wichtigstes Ziel ist es, auf diesem Weg eine höhere Verfügbarkeit der Anlagen zu erreichen, was auch nachgewiesen gelingt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die bei ständiger Analyse der Anlagenflotte anfallenden Datenmengen mittels intelligenter Software handhabbar gemacht werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44504256 / Windkraftkonstruktion)