Simulation

Strömungsforscher gehen Geheimnissen des Hummelflugs auf den Grund

| Redakteur: Monika Zwettler

Mit Flügelschlägen gegen Sturmböen:
Mit Flügelschlägen gegen Sturmböen: (Bild: TU Berlin)

Sie sind richtige Flugkünstler: Insekten aller Art setzen zu akrobatischen Kunststückchen an, fliegen wendig vorwärts, rückwärts, seitwärts, auf und ab, ändern ständig Richtung und Geschwindigkeit – und trotzen auch stärkeren Windturbulenzen. Diesen Geheimnissen widmen Forscher derzeit erhebliche Aufmerksamkeit und hoffen auf Impulse für die Entwicklung insekteninspirierter bionischer Flugroboter.

Das wachsende Interesse daran, wie Insekten mit Flügelschlägen gegen Sturmböen kämpfen, wird gespeist vom Trend zu immer stärkerer Miniaturisierung unbemannter Flugobjekte. Wie gelingt diesen kleinen Lebewesen der tausendfache, kontrollierte Flügelschlag? Welche Turbulenzen erzeugen sie mit diesem Flügelschlag selbst, um die entstehenden Luftbewegungen zur Steuerung und Energieeinsparung auszunutzen und sie mit den vorhandenen Windbewegungen zu koordinieren? Deutsche, französische und japanische Forscher haben nun in der bislang aufwendigsten Computersimulation über die kleinen Flugkünstler weitere Antworten gefunden. Beteiligt ist das TU-Berlin-Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik.

Stabiles Wirbelsystem in Turbulenzen

„Es hat sich gezeigt, dass Hummeln und andere Insekten auch in stark turbulenten Strömungen die gleichen mittleren Kräfte produzieren wie in ungestörter Luft, anders als Flugzeuge, wo Turbulenz die Kräfte signifikant ändern kann“, erklärt Dr. Thomas Engels, Projektleiter am Fachgebiet Numerische Fluiddynamik, das von Prof. Dr. Jörn Sesterhenn geleitet wird. „Unsere Arbeit hat gezeigt, dass das Wirbelsystem, mit dem Insekten ihren Auf- und Vortrieb erzeugen, auch in starker Turbulenz stabil bleibt.“

Gesucht: Bio-inspirierte Alternative zum klassischen Flugzeug

Alle kleinen Flugkörper, auch die menschengemachten, stehen vor der Herausforderung, draußen in einer instabilen Umgebung zu fliegen. Wissenschaftler suchen daher nach einer bio-inspirierten Alternative zum klassischen Flugzeug mit fixierten Flügeln und Rotoren. Der Nachbau von flatterfähigen Insektenflügeln wäre eine solche Alternative. So versprechen sich die Wissenschaftler viel von den Erkenntnissen aus der Computersimulation, denn: „Es ist von großer Bedeutung, zu wissen, wo die Schwierigkeiten beim Fliegen in Turbulenz liegen und wie Insekten dieser Herausforderung begegnen“, so Thomas Engels. „Vor allem wollen wir anhand des Hummelfluges das Rätsel lösen, welche Turbulenzen Instabilitäten beim Flug auslösen und wie man sie kontrollieren kann. Hochgenaue numerische Simulationen stellen hierfür ein ideales Werkzeug dar. Sie ermöglichen einen sehr detaillierten Einblick unter genau kontrollierten Bedingungen.“

Computersimulation zeigt Reaktion auf Turbulenzen

Die detaillierte Computersimulation hat schon jetzt erwiesen, dass Turbulenzen, also überraschend auftretende Verwirbelungen, eine andere Auswirkung auf flatternde Insekten haben als auf fest eingebaute und von Menschen designte Flugzeugflügel. Letztere sind aerodynamisch profiliert, sodass die Luft auf der Oberseite schneller strömt als auf der Unterseite. Die Flügel von Insekten hingegen sind flach und haben kein nennenswertes Profil. Auf den schlagenden Flügeln bilden sich kleine Wirbel, sozusagen Mini-Tornados, die sich mit dem Flügel mitbewegen und den Druck auf seiner Oberseite senken, was den Auftrieb erhöht.

Bei aerodynamischen Profilen, insbesondere bei kleinen Fliegern, rufen schon kleine turbulente Störungen signifikante Änderungen in den Auf- und Vortriebskräften hervor. Die Frage war nun, ob der Wirbel, den Insekten zum Fliegen benutzen, ebenso empfindlich reagieren kann. „Unsere Simulationen zeigen, dass dies nicht der Fall ist“, so Thomas Engels. Diese Robustheit könne somit als ein weiterer Vorteil des Schlagfluges gesehen werden und gebe der Entwicklung insekteninspirierter bionischer Flugroboter weiteren Auftrieb. (mz)

Ergänzendes zum Thema
 
Über das Projekt

Von der Natur inspiriert

Kleben wie ein Gecko: selbstreinigend und haftsicher

Klebstoff

Kleben wie ein Gecko: selbstreinigend und haftsicher

24.02.14 - Forscher des KIT und der Carnegie Mellon Universität haben einen wiederverwendbaren Klebstreifen nach dem Vorbild der Natur entwickelt. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler im Fachmagazin „Interface“ der britischen Royal Society veröffentlicht. lesen

Festo enthüllt neue Technologien auf der Hannover Messe

Hannover Messe 2016

Festo enthüllt neue Technologien auf der Hannover Messe

15.04.16 - Festo lüftet die Geheimnisse seiner Themen und Projekte rund um die Hannover Messe. Im Mittelpunkt des Themas Industrie 4.0 zeigt das Unternehmen Projekte wie die cyber-physische Lernplattform, Supra-Motion-Lösungen, schwebende Transportsysteme und 3D-Drucker, die sich an der Natur orientieren. lesen

Neues aus dem Festo-Zoo: BionicKangaroo mit energieeffizienter Sprungkinematic

Hannover Messe 2014

Neues aus dem Festo-Zoo: BionicKangaroo mit energieeffizienter Sprungkinematic

28.03.14 - Festo lüftet das Geheimnis um seine tierische Attraktion auf der diesjährigen Hannover Messe: Nach Bionicopter, Smart Bird und Co. stellt Festo bei einer Online-Presskonferenz das BionicKangaroo mit energieeffizienter Sprungkinematic vor. lesen

Die Natur zum Vorbild

Handhabung

Die Natur zum Vorbild

02.07.12 - Die Natur steckt voller Beispiele für Energieeffizienz. Festo überträgt im Rahmen des Bionic Learning Networks diese Prinzipien auf seine Produkte, um den Energieverbrauch in der Industrie zu optimieren. lesen

Mechanische Tarnkappen – ohne komplizierte Mathematik

Bionik

Mechanische Tarnkappen – ohne komplizierte Mathematik

14.07.15 - Eine Bienenwabe ist ein sehr stabiles Gebilde, doch mit einem größeren Loch geht die Stabilität weitgehend verloren. Wie könnte eine Bienenwabe aussehen, die trotz Loch äußeren Kräften standhält? Solche stabilen Varianten bekannter Konstruktionen zu finden, kann etwa in der Architektur oder bei der Entwicklung neuer Baustoffe nützlich sein. Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Prinzip gefunden, das den mathematischen Weg deutlich vereinfacht und vielversprechende Ergebnisse mit einfachen Mitteln liefert. lesen

Schnurrhaare sollen Robotern bei der Navigation helfen

Bionik

Schnurrhaare sollen Robotern bei der Navigation helfen

07.08.15 - Katzen oder Ratten nutzen Schnurrhaare wie eine Art Sensor, um ihre Umgebung zu erfassen. Eine im Fachmagazin Bioinspiration & Biomimetics publizierte Studie greift diese Idee auf: "Robotische Schnurrhaare" sollen Robotern helfen, schwieriges Terrain zu navigieren, wo Sonar oder Radar nicht weiterhelfen. lesen

Neues Fernstudienangebot: Konstruktionsbionik

Studium

Neues Fernstudienangebot: Konstruktionsbionik

13.07.15 - Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) bietet zum Wintersemester 2015/16 erstmals das neue Fernstudienangebot Konstruktionsbionik an. Das in dieser Form deutschlandweit einzigartige Studienangebot richtet sich an Absolventen eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums der Fachrichtungen Maschinenbau, Mechatronik, Werkstoffwissenschaften oder vergleichbarer Studienrichtungen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44175992 / Entwurf)