Kraftoptimierung

Stock und Schwert - die Freuden sukzessiver Beschleunigung

| Autor / Redakteur: C. Mattheck, K. Bethge / Monika Zwettler

Pauli der Bär zeigt hier, dass sukzessive Überwindung von translatorischen und rotatorischen Trägheiten sich nicht nur gefühlt als vorteilhaft erweist.
Pauli der Bär zeigt hier, dass sukzessive Überwindung von translatorischen und rotatorischen Trägheiten sich nicht nur gefühlt als vorteilhaft erweist. (Bild: KIT)

Am Beispiel eines Wanderstockes und eines Schwerthiebes zeigt Prof. Mattheck vom KIT, dass die nacheinander erfolgende, also zeitlich separierte Überwindung translatorischer und rotatorischer Trägheiten, von Vorteil ist und das Handgelenk schont.

Abbildung 1 zeigt, dass die Überwindung von reinen Drehträgheiten um den Schwerpunkt eines Stockes kein Problem ist, was man nicht selten auch im Kabarett sehen kann (A). Wer seinen Regenschirm oder Stock beim Laufen immer waagerecht hält (B), wird auch nicht gleich die Lust verlieren und sein Begleiter für den Notfall wird ihm kaum lästig werden. Anders sieht das das ächzende Handgelenk im Fall (C), wo translatorische und rotatorische Beschleunigungen gleichzeitig aufgebracht werden.

Die Schwertkämpfer wissen das und manche Schwertmeister raten, das Schwert zu handhaben wie eine Angelrute (Abb. 2).

Dabei beschleunigt man es zunächst rein translatorisch gleichsam wie einen Speer. Dann kippt man die Schwerthand nach unten und es leitet von selbst den Schlag ein. Zieht man es noch leicht zurück, profitiert man vom Pirouetteneffekt [1, 2]. Die sukzessive Überwindung von translatorischen und rotatorischen Trägheiten erweist sich also nicht nur gefühlt als vorteilhaft.

Mehr Beispiele dieser formelfreien Volksmechanik finden sich in dem Buch „Die Körpersprache der Bauteile: Enzyklopädie der Formfindung nach der Natur“ (ISBN-13: 978-3923704910). Zudem sind sie Inhalt des Seminars „Warum alles kaputt geht“ am 24.10.2017 im Karlsruher Institut für Technologie. Mechanik für alle, die guten Willens sind... (mz)

  • Literatur:
  • [1] Youtube-Video im Internet (www.youtube.com/watch?v=4LOcz_VatDs)
  • [2] C. Mattheck (2017), Die Körpersprache der Bauteile: Enzyklopädie der Formfindung nach der Natur, 1. Auflage, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
Von Zugdreiecken und Zwergradien

Formoptimierung

Von Zugdreiecken und Zwergradien

31.05.17 - Kerben sind Schwachstellen, an denen ein Bauteil nicht selten versagt. Durch eine Formgebung nach dem Vorbild der Natur können Kerben so formoptimiert werden, dass sie weniger hohe Spannungskonzentrationen bewirken. lesen

Die Körpersprache der Bauteile: Eine neue Formenlehre der Natur

Buchtipp

Die Körpersprache der Bauteile: Eine neue Formenlehre der Natur

23.03.17 - Ohne den Leser mit den Hürden mathematischer Formeln aufzuhalten, erklärt Claus Mattheck in seinem neuen Buch „Die Körpersprache der Bauteile“ die Mechanik der Bäume und Knochen, der Bauteile, der Berge und der Risse. Egal ob flüssig oder fest, elastisch oder plastisch, seine anschaulichen Universalformen gelten für fast alles. Auch für Bachkiesel, Augen und Maikäfer. Das Buch ist jetzt verfügbar. lesen

* C. Mattheck, K. Bethge, KIT Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Angewandte Materialien

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44722773 / Entwurf)