Elektromobilität

Solarenergie für das Auto – aufgeladen in weniger als einer Stunde

| Redakteur: Sandra Häuslein

Ludger Sieve fährt seinen Tesla Model S nun seit eineinhalb Jahren. Seit einem Jahr dient das skalierbare Batteriesystem von Peus als Ladestation. 13 in Reihe geschaltete Boxen liefern 32,5 kW/h an Strom.
Ludger Sieve fährt seinen Tesla Model S nun seit eineinhalb Jahren. Seit einem Jahr dient das skalierbare Batteriesystem von Peus als Ladestation. 13 in Reihe geschaltete Boxen liefern 32,5 kW/h an Strom. (Bild: LS Energiesysteme)

Ludger Sieve, Geschäftsführer von LS Energiesysteme, betreibt seit 2013 ein Mini-Blockheizkraftwerk sowie eine Photovoltaik-Anlage und versorgt damit sowohl sein Unternehmen als auch sein Auto mit Strom. Sieve legt jährlich an die 70.000 km mit seinem Tesla zurück – und spart dabei sogar noch rund 12.000 Euro. Möglich wird das durch ein von Peus-Testing entwickeltes kostengünstiges Energiespeichersystem, das aus mehreren Akkumulatoren in handlichen Leichtbau-Kunststoffgehäusen besteht.

„Gerade im Hinblick auf den Umweltschutz bietet das Peus-System im Vergleich zum teuren Netzstrom eine gute Alternative“, zeigt sich Ludger Sieve, Geschäftsführer der LS Energiesysteme GmbH, überzeugt. Seinen Tesla Model S fährt er nun seit eineinhalb Jahren. Während Sieve im ersten halben Jahr das Auto durch öffentlichen Netzstrom, der zwischen 25 Cent und 30 Cent pro Kilowattstunde kostet, gespeist hat, dient nun seit einem Jahr das skalierbare Batteriesystem der Peus-Testing GmbH als Ladestation. 13 in Reihe geschaltete Boxen liefern 32,5 kW/h an Strom. Die langlebigen Batterie-Packs enthalten jeweils mehrere Akkumulatoren mit hochwertiger Lithium-Eisenphosphat-Technik.

„Alternativen basierend auf Blei- oder gar reinen Lithium-Systemen sind mir viel zu gefährlich“, erläutert Sieve seine Entscheidung. Wenn Lithium einmal Feuer fängt, hört es – in Verbindung mit Sauerstoff – nicht mehr auf zu brennen. Hinzu kommen bei Peus ein zellintegriertes Batteriemanagementsystem (BMS), Schutzkleinspannung, vollisolierte Module und Kontaktstecker, was das System sehr sicher machen soll. Bei LS Energiesysteme sind die Akkus, die in handlichen Leichtbau-Kunststoffgehäusen verpackt sind, wie Getränkekisten entlang der Wand in der Garage gestapelt und lassen sich nach Bedarf erweitern.

Eine Million Elektrofahrzeuge – Wunsch oder Wirklichkeit?

Forum Elektromobilität e.V.

Eine Million Elektrofahrzeuge – Wunsch oder Wirklichkeit?

08.03.16 - Im Jahr 2020 sollen rund 1 Million Elektrofahrzeuge über deutsche Straßen rollen. Bisher liegt die Zahl noch unter 25.000. Wie und mit welchen Maßnahmen das große Ziel doch noch zu schaffen ist, wurde auf dem diesjährigen Jahreskongress des Forums Elektromobilität e.V. thematisiert. Ergänzend wurden einige Forschungsprojekte vorgestellt; u.a. präsentierte das Fraunhofer IFAM den neu entwickelten luftgekühlten Radnabenmotor Lara. lesen

Jederzeit unkompliziert nachrüsten

Falls nötig, kann die Leistung ohne weiteres zum Beispiel um 10 kW erhöht werden. Dafür müssen lediglich ein Akku-Pack gekauft und die Software online umprogrammiert werden. Aufwendige Verkabelungen sind dafür nicht nötig. Die Skalierbarkeit wird unter anderem durch den Einsatz eines dreiphasigen Weitbereichs-Wechselrichters mit 400 VAC, 6 kW und 18 kW erreicht, der mit 80 bis 250 in Reihe geschalteten Zellen arbeiten kann. Die einzelnen Stränge können, ähnlich wie bei einer Photovoltaik-Anlage, seriell zu Strings verschaltet werden. „Dies ist ab fünf Batteriemodulen bis hin zu tausenden von Modulen möglich und damit sowohl fürs Eigenheim, bei klein- und mittelständischen Unternehmen als auch in der Industrie mit Mega-Watt-Speichern einsetzbar“, erklärt Helmut Roppelt, Geschäftsführer bei Peus.

Standards für Diagnose und Reparatur bei Elektrofahrzeugen erarbeitet

Elektromobilität

Standards für Diagnose und Reparatur bei Elektrofahrzeugen erarbeitet

14.01.16 - Im Rahmen des Entwicklungskonsortiums DINA (Diagnose und Instandsetzung für Elektrofahrzeuge) haben Experten ein wettbewerbsfähiges Instandsetzungskonzept für die Diagnose und Reparatur von Elektrofahrzeugen erarbeitet. Beteiligt waren die Bosch-Gruppe, die Dekra Automobil GmbH, das Fraunhofer Ernst-Mach-Institut sowie das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43943561 / Elektrotechnik)