Federkraftbremse

Sicherer Halt in Windkraftanlagen

| Redakteur: Monika Zwettler

Die Federkraftbremse BFK470 von Intorq wurde als Haltebremse entwickelt, die selbst nach einem Ausfall ein definiertes Notlaufverhalten aufweist.
Bildergalerie: 1 Bild
Die Federkraftbremse BFK470 von Intorq wurde als Haltebremse entwickelt, die selbst nach einem Ausfall ein definiertes Notlaufverhalten aufweist. (Bild: Intorq)

Mit der BFK470 bietet Intorq nun auch eine IP66-abgedichtete Baureihe als Baukastensystem. Die Baureihe wurde für Einsatzbedingungen entwickelt, die wegen Staub und/oder Feuchte eine hohe Schutzart erfordern.

Mit ihren sieben Baugrößen von 2 bis 370 Nm ist sie als geschlossenes System prädestiniert für den Einsatz in Windkraft- und Krananlagen, auch unter extremen Umgebungstemperaturen (einsetzbar bis -40°C in der Version CCV). Ein induktiver Näherungssensor überwacht die Funktion der Bremse, ein Drehgeber kann optional angebaut werden. Durch die Weiterentwicklung des mechanischen Aufbaus der Bremse wurden Maximalmomente und Langlebigkeit erhöht.

Für ein Höchstmaß an Flexibilität

Die Baukastenlösungen sind den Angaben zufolge einzigartig im Markt und schon über Jahrzehnte erfolgreich im Einsatz. Auch bei der Bremse BFK470 wird so ein Höchstmaß an Flexibilität und eine schnelle, weltweite Verfügbarkeit gewährleistet. Einsatzfelder der Bremse sind u.a. Bremsmotoren, Windkraftanlagen, Krananlagen oder Hebezeuge. (mz)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44561894 / Antriebstechnik)