J. Schmalz Pressetage

Mehr als nur Vakuum: Höherer Umsatz und neue Geschäftsfelder

| Redakteur: Bernhard Richter

Alles im Griff dank Vakuumtechnik: Schmalz blickt zuversichtlich in die Zukunft und investiert am Standort in Glatten.
Alles im Griff dank Vakuumtechnik: Schmalz blickt zuversichtlich in die Zukunft und investiert am Standort in Glatten. (Bild: Gillhuber)

Der Vakuum-Spezialist Schmalz erwartet für das Jahr 2017 ein Umsatzwachstum im zweistelligen Bereich und schafft sich mit dem Geschäftsbereich Energiespeicher ein weiteres Standbein.

Dr. Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter der J. Schmalz GmbH, ist zufrieden mit der Entwicklung seines Unternehmens. Anlässlich der Fachpressetage am Hauptsitz in Glatten vermeldet er einen Umsatz von rund 150 Mio. Euro im Jahr 2016 und geht auch für dieses Jahr von einem deutlichen Wachstum im zweistelligen Prozentbereich aus. Vor allem die Dynamik in Asien und den USA hebt Schmalz hervor und betont, dass sich auch das Geschäft in der Türkei wider Erwarten positiv entwickelt.

Trend: Digitalisierung in der Automatisierung

Die Branchenverteilung des Unternehmens ist breit gefächert und durch Trends wie die Digitalisierung in der Automatisierung gibt es generell in allen Branchen gutes Wachstumspotenzial. Ein starkes Plus sei vor allem in den Industriezweigen Faserverbund und Elektronik zu verzeichnen. Auf einem dauerhaft hohem Niveau bewegt sich die Logistikbranche: Vor allem bei der Paketlogistik im Versandhandel kann das Unternehmen mit seinen Vakuumhebern und Kräne punkten. Auch die Automobil- beziehungsweise Metallindustrie entwickelt sich sehr gut; getrieben ist das Wachstum hier vor allem durch Großprojekte.

Roboter klipsen, schrauben oder nieten immer geschickter

Handhabung

Roboter klipsen, schrauben oder nieten immer geschickter

11.04.17 - Mit neuen Lösungen, die den hohen Anforderungen und vielfältigen Aufgaben in der Montage gerecht werden, kann auch in diesem Produktionsschritt der Grad der Automatisierung zunehmend steigen. Das Fraunhofer IPA entwickelt hierfür innovative und kundenspezifische Technologien und Anwendungen. lesen

Um aber auch für die Zukunft gut gerüstet zu sein, investiert der Spezialist für Handhabungstechnik und Automatisierung in die Zukunft. Das Unternehmen mit Stammsitz in Glatten im Schwarzwald investiert rund 8,5 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Außerdem wird der Standort erweitert: Eine zweistellige Millionensumme fließt in die Vergrößerung der Produktion sowie in ein neues Bürogebäude. Insgesamt beläuft sich die Erweiterungsfläche auf 14.000 m2. Mit Fertigstellung sollen die Bauten Platz für rund 140 neue Mitarbeiter bieten.

Großbatterien und Akkumulatoren für die Energiewende

Das Unternehmen entwickelt und produziert über seine bekannte Vakuumtechnik hinaus Kernkomponenten für Vanadium-Redox-Flow-Batterien, die als stationäre Energiespeicher den Überschuss aus Solar- und Windkraft aufnehmen und auftretenden Lastspitzen ausgleichen sollen. Im Moment läuft die Weiterentwicklung der Prototypen-Stacks der ersten Generation. Im zweiten Schritt wird nun eine Pilotfertigung am Standort Glatten aufgebaut und ein modulares Systemkonzept entwickelt. Das Ziel ist ein Plug-and-Play-System zur einfachen Integration in kundenspezifischen Energiespeicherkonzepten. (br)

YouTube ist eine Quelle von Anleitungsvideos zu allem Möglichen und Unmöglichen – Schmalz nutzt die Videoplattform auch um seinen Kunden Hilfe zu bieten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44700489 / Fluidtechnik)