Hochleistungs-Wälzlager

Hochleistungslager für den Einsatz in der Medizintechnik

Trelleborg setzt seine Hochleistungs-Wälzlagern aus Kunststoff, der Produktreihe Durobal, z.B. als selbstschmierendes Dreh-lager in MRT-Geräten, ein.

| Redakteur: Karl-Ullrich Höltkemeier

Maßgeschneiderte Durobal-Produkte von Trelleborg Sealing Solutions bestehen komplett aus Thermoplasten und Glas. Sie arbeiten reibungsarm, selbstschmierend und wartungsfrei.
Bildergalerie: 5 Bilder
Maßgeschneiderte Durobal-Produkte von Trelleborg Sealing Solutions bestehen komplett aus Thermoplasten und Glas. Sie arbeiten reibungsarm, selbstschmierend und wartungsfrei. (Bild: Trelleborg)

Firmen zum Thema

Das als Dichtungsspezialist bekannte Unternehmen Trelleborg Sealing Solutions bestätigt seine Kompetenz in der Entwicklung und Herstellung von Hochleistungs-Wälzlagern aus Kunststoff. Die Produktreihe Durobal enthält kein Metall und ist konzipiert für Anwendungen mit hohen Drehzahlen bei geringen Lasten und ist für den einsatz in der Medizintechnik geeignet, z.B. als selbstschmierendes Drehlager in MRT-Geräten.

Die als Dichtungsspezialist bekannte Trelleborg Sealing Solutions hat ein Hochleistungs-Wälzlager aus Kunststoff im Angebot. Die Produktreihe Durobal enthält keinerlei Metall und ist konzipiert für Anwendungen mit hohen Drehzahlen bei geringen Lasten. Als selbstschmierendes Drehlager in MRT-Geräten arbeitet das Kunststoff-Wälzlager sanft, geräuschlos und wartungsfrei. Weil es aus Kunststoff ist, wird die Diagnosefunktion nicht beeinträchtigt.

„Während des Betriebs der Magnetresonanztomographen (MRT) dürfen keinerlei Interferenzen das Magnetfeld stören“, betont Tim Miller. „Denn sonst kann die hochsensible Diagnosefunktion keine zuverlässigen Ergebnisse liefern“, erklärt der technische Leiter im Entwicklungs- und Produktionswerk von Trelleborg Sealing Solutions. So sind die Liegeflächen eines führenden Geräteherstellers, auf denen die Patienten in den MRT eingefahren werden, auf Durobal Hochleistungs-Wälzlagern von Trelleborg Sealing Solutions gelagert.

Die maßgeschneiderten Durobal-Produkte bestehen komplett aus Thermoplasten und Glas und sind in einem Flanschlagergehäuse montiert. Diese einzigartige Konstruktion schließt Interferenzen zwischen Lager und Magnetfeld sicher aus. Darüber hinaus arbeiten die Kugellager reibungsarm, selbstschmierend und wartungsfrei.

Dank des individuell angepassten Durobal-Lagers kann der Tisch mit einem Bewegungsradius von 360° nahezu lautlos, ruckfrei und ohne Stick-Slip-Effekt ein- und ausgefahren sowie seitlich auf der Lagerfläche des Geräts bewegt werden. Diese gleichmäßigen, sanften Tischbewegungen sorgen für Sicherheit und Wohlbefinden des Patienten während des bildgebenden Diagnoseverfahrens, mit dem weiches Körpergewebe sichtbar gemacht werden kann.

Durobal High-Performance-Lager werden außerdem in Behandlungsliegen für Zahnärzte eingebaut oder in den Gelenkarmen von OP-Leuchten. Viele dieser Life Sciences Produkte sind in enger Zusammenarbeit mit Kunden oder Anwendern entwickelt worden.

„Als ein führendes Unternehmen in der Entwicklung, Fertigung und Lieferung von Präzisionsdichtungen und Lagern sind wir selbstverständlich auch auf den Bereich Life Sciences ausgerichtet“, versichert Ralf Gergen, Segment Manager für Life Sciences bei Trelleborg Sealing Solutions. „So bieten wir das Beste aus den Bereichen Elastomere, Flüssigsilikon (LSR Liquid Silicone Rubber), Thermoplaste, PTFE und Verbundstofftechnologien.“

Trelleborg Sealing Solutions in der Medizintechnik

Das unternehmen entwickelt und produziert für den Bereich Life Sciences Dichtungslösungen und spezielle Komponenten aus elastomer- und thermoplastischen Werkstoffen. In sieben, international verteilten, Forschungs- und Entwicklungszentren werden aus über 2.000 Werkstoffen regelmäßig Produkte auch für Life Sciences Anwendungen entwickelt, die den höchsten Anforderungen internationaler Behörden und Regelwerken entsprechen.

Qualitativ hochwertige Dichtungen, Lager, Schläuche und Einwegprodukte, werden unter anderem in medizinischen Geräten und in der Biotechnologie eingesetzt. Seit langem ist das Unternehmen mit seinen Silikonschläuchen PharmaSil für medizinische Anwendungen bekannt. Darüber hinaus bietet die Serie PharmaLim Produkte, die im Flüssigspritzgussverfahren (LIM) hergestellt werden. Dazu gehört eine große Bandbreite an Stopfen und Einheiten von Flaschenverschlüssen. Ergänzt wird das Angebot von Rohren, Stoppern und Flaschenverschlüssen durch Flachdichtungen sowie zahlreichen kundenspezifischen Komponenten.

„Als ein führendes Unternehmen in der Entwicklung, Fertigung und Lieferung von Präzisionsdichtungen und Lagern für nahezu alle Branchen sind wir selbstverständlich auch auf den Bereich Life Science ausgerichtet“, versichert Jerome Zawada, Segment Manager für Life Science bei Trelleborg Sealing Solutions. „So bieten wir das Beste aus den Bereichen Elastomere, Flüssigsilikon (LSR Liquid Silicone Rubber), Thermoplaste, PTFE und Verbundstofftechnologien.“

Die Werkstoffe für Life Science Anwendungen erfüllen die höchsten Anforderungen internationaler Behörden wie FDA und anderen Institutionen. Entwickelt werden Dichtungslösungen für alle OEMs und für Hersteller im Bereich Medizin, Pharmazie und Biotechnologie. Produkte wie Katheder, Zentrifugen, Blutseparatoren sowie Diagnose- und Dialysegeräte, Dosiersysteme für Medikamente oder Flüssigkeitsübertragungs-systeme sind nur einige Anwendungen, in die Trelleborg Sealing Solutions sein Know-How einbringt.

Neuer Geschäftsführer bei Trelleborg Sealing Solutions Germany

Carsten Stehle ist seit 1. Juli neuer Geschäftsführer der Trelleborg Sealing Solutions Germany. Der 47-jährige Betriebswirt mit Auslandserfahrung übernimmt zugleich den Vorsitz der Geschäftsleitung. Er löst in dieser Funktion den bisherigen Vorsitzenden Jochen Sanguinette ab, der künftig das weltweite Automotivegeschäft der Trelleborg Sealing Solutions verantwortet. (hö)

Trelleborg Sealing Solutions Germay stellt auf der Compamed vom 20.11 bis 22.11.13 in Düsseldorf aus. Halle 8b, Stand H04

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42320839 / Medizintechnik)