Maschinenbau

Deutsche Maschinen- und Anlagenbauer starten mit mehr Zuversicht in 2016

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Vor dem Hintergrund einer stabilen Konjunkturentwicklung in Deutschland rechnen 82 % der befragten Unternehmen mit einem Umsatzwachstum für 2016 (Vorquartal: 72 %), so lauten die aktuellen Ergebnisse des PwC Maschinenbau-Barometers.
Bildergalerie: 1 Bild
Vor dem Hintergrund einer stabilen Konjunkturentwicklung in Deutschland rechnen 82 % der befragten Unternehmen mit einem Umsatzwachstum für 2016 (Vorquartal: 72 %), so lauten die aktuellen Ergebnisse des PwC Maschinenbau-Barometers. (Bild: Siemens AG Energy Sector)

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat 101 Fürhrungskräfte aus dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau im Rahmen des Maschinenbau-Barometers gebeten, die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Branche und ihres Unternehmens zu bewerten. Demnach sind die deutschen Maschinen- und Anlagenbauern nach einem durchwachsenen Jahr 2015 wieder deutlich zuversichtlicher.

Vor dem Hintergrund einer stabilen Konjunkturentwicklung in Deutschland rechnen 82 % der befragten Unternehmen mit einem Umsatzwachstum für 2016 (Vorquartal: 72 %). Das durchschnittlich erwartete Umsatzplus liegt mit 4 % sogar auf dem höchsten Stand seit zwölf Monaten. „Nach einer zuletzt merklich eingetrübten Stimmung sehen wir für 2016 wieder mehr Zuversicht bei den deutschen Maschinenbauern“, sagt Dr. Frank Schmidt, Partner und Leiter des Bereichs Industrielle Produktion bei PwC. „Sehr gut aufgestellte Unternehmen mit hoher Innovationskraft und eine stabile Konjunkturentwicklung in Deutschland geben der Branche allen Grund für gesundes Selbstvertrauen.“

Stabile Unternehmenskennzahlen – steigende Investitionen

Wie aus dem aktuellen PwC-Maschinenbau-Barometer hervorgeht sind wichtige Unternehmenskennzahlen wie etwa Kosten, Preise und Gewinnmargen im vergangenen Quartal bei der überwiegenden Mehrzahl der befragten Unternehmen stabil geblieben. Auch die durchschnittliche Auslastung hat sich mit 86,9 % nur marginal gegenüber dem Vorquartal verändert (87,6 %). Gleichzeitig sollen die Investitionen steigen: Ein Viertel der befragten Unternehmen gab an, bereits im vorangegangenen Quartal mehr investiert zu haben. In 2016 wollen 55 % (Vorquartal: 47 %) der Unternehmen größere Investitionen tätigen – der höchste Wert der letzten zwölf Monate. Auch gemessen am Gesamtumsatz soll das Investitionsvolumen steigen: Auf durchschnittlich 7,6 % nach 6,5 % im Vorquartal.

Auslandsgeschäft bereitet weiterhin Sorge

Mit Blick auf die globale Wirtschaftslage haben sich die Erwartungen der deutschen Maschinenbauer im Vergleich zum Vorquartal zwar verbessert, dennoch rechnet nur knapp die Hälfte der Befragten mit einer positiven Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten. Besondere Sorge bereitet den Befragten das eigene Auslandsgeschäft: Für 2016 rechnen nur noch 63 % damit, mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland zu generieren. „Die wirtschaftliche Entwicklung in wichtigen Zielmärkten wie China oder Russland drückt auf die Exporterwartungen“, erläutert Schmidt. „Trotz möglicher neuer Impulse, etwa aus Afrika oder dem Iran, bleibt das Auslandsgeschäft der große Unsicherheitsfaktor für den deutschen Maschinenbau in 2016.“ (jup)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43886562 / Management)